th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Digitalisierung: „Neue Regierung darf keine Zeit verlieren“

Anlässlich des Internationalen Tags des Internets am 29. Oktober appelliert die Wiener UBIT an die künftige Bundesregierung, bei der Digitalisierung keine  Zeit zu verlieren. Vor allem Bemühungen, Mobilfunkstandard 5G in Österreich auszurollen, müssen rasch voranschreiten

© wkw

Mit dem Internationalen Tag des Internets wird die erste, am 29. Oktober 1969 mit Hilfe des Internet-Protokolls übermittelte Botschaft gefeiert. 48 Jahre später steht das Internet mit dem neuen Mobilfunkstandard 5G vor der nächsten großen Entwicklung. Die Fachgruppe UBIT Wien fordert nun die neue Regierung auf, die bisherigen Bemühungen rasch aufzugreifen und den 5G-Ausbau weiter voranzutreiben.

„Die Verfügbarkeit der 5G-Infrastruktur ist eine Voraussetzung, um boomende Technologien wie das Internet der Dinge, autonome Fahrzeuge, Cloud-Computing oder Streaming-Dienste auf das nächste Level zu heben“
Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT Wien.

Positive Effekte für Wirtschaft und Gesellschaft

„Schaffen wir es, als einer der ersten 5G auszubauen, würde das erhebliche positive Effekte für Wirtschaft und Gesellschaft haben“, zeigt sich Puaschitz überzeugt. Schon jetzt trägt der Software- und IT-Bereich rund 16 Milliarden Euro Wertschöpfung in Österreich bei, 5,7 Milliarden Euro davon in Wien (Zahlen 2016). Der neue Mobilfunkstandard würde dem IKT-Bereich, aber auch anderen Industrien sowie der Forschung & Entwicklung einen kräftigen Schub geben. Zudem würde durch eine Datenübertragungsrate von 10 GBit pro Sekunde eine Vielzahl an neuen Geschäftsfeldern und Anwendungsmöglichkeiten entstehen, aber auch bestehende Unternehmen könnten davon massiv profitieren. Knapp 90 % der befragten Unternehmen der erst kürzlich präsentierten KMU Digitalisierungsstudie gaben an, dass ein leistungsstarkes Internet für sie wichtig bis sehr wichtig ist.

Digitalen Fortschritt so rasch wie möglich vorantreiben

„Zwar wurden in den Wahlprogrammen ambitionierte Ziele formuliert, wie man Österreich als digitalen Vorreiter etablieren könne. Durch den Wahlkampf haben wir aber auch wertvolle Zeit verloren. Daher muss der digitale Fortschritt jetzt so rasch wie möglich vorangetrieben werden“, fordert Puaschitz abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Eröffneten die Ausstellung: WKW-Präsident Walter Ruck (l.) Bürgermeister Michael Ludwig (2.v.r.) und Spartenobfrau Maria Smodics-Neumann (Mitte) mit Schneidermeisterin Hanni Vanicek und Tischlermeister Alfred Schmiedmaier.

Alte Meister sichern Zukunft der jungen Helden

Wirtschaftskammer Wien Präsident stellt neue Kampagne vor und eröffnet Vernissage – Spartenobfrau Smodics-Neumann: „WKW holt Gewerbe und Handwerk vor den Vorhang“ – Bürgermeister Ludwig: „Wiener Handwerksbetriebe sind tragende Säule der Wiener Wirtschaft“ mehr

  • Information und Consulting
Club UB 11.9.2018

Club UB am 11.09.2018: Digitalisierung - Auch für große Unternehmensberatungen eine Herausforderung

Beim Club UB am 11. September 2018 ging es diesmal vor allem um die Frage, wie sich die Branchenriesen an das Thema Digitalisierung heranwagen. Quasi „aus dem Nähkästchen“ erzählte diesmal: Dr. Klaus Hermetschläger von Accenture mehr