th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Digitale Personalsuche: Wo die Vorteile und die Nachteile liegen

E-Recruiting nutzt das Internet und elektronische Medien zur Personalbeschaffung. Es ist auch ein Mittel für Betriebe, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

 E-Recruiting
© turgaygundogdu /Shutterstock

Bewerbungsmanagement beinhaltet nicht nur die Suche und Auswahl von Kandidaten, die für eine offene Stelle infrage kommen. Auch die Erfassung der Kompetenzen und Talente eines Bewerbers und späteren Mitarbeiters sind Teil des Prozesses, der digital effizient unterstützt werden kann. Das Controlling, die Messung der Effektivität des Recruitings lässt sich durch die Digitalisierung leichter durchführen. Schlussendlich kann man über die digitale Personalsuche nicht nur geeignete Mitarbeiter finden, sondern durch die Gestaltung und Verlinkung auf die eigene Website auch die Marke stärken.

Vorteile des E-Recruiting:

  • Zeit/Aktualität: Anzeigen können sehr schnell geschaltet werden, Datenbanken werden täglich aktualisiert.
  • Verfügbarkeit: Stellenangebote sind rund um die Uhr verfügbar.
  • Kosten: Die Veröffentlichung ist für Betriebe günstiger, Bewerber übermitteln Unterlagen günstiger auf elektronischem Weg (keine Druck- oder Portokosten).
  • Zielgruppen: Junge technikaffine Personen (Digital Natives) erreicht man so am besten.
  • Interaktion: Der Kontakt zwischen Unternehmen und Bewerbern kann schnell erfolgen. Die Bewerberreaktion auf eine Anzeige ist sofort nach dem Freischalten einer Stellenanzeige in der Internetjobbörse, in einem sozialen Netzwerk oder auf der Karrierewebseite möglich.
  • Reichweite: Die Reichweite von Stellenanzeigen im Internet ist regional unbeschränkt.
  • Zusätzliche Informationen: Durch gezieltes Verlinken der Stellenanzeige in einer Jobbörse zur unternehmenseigenen Homepage sind detaillierte Informationen abrufbar.
  • Vorauswahl: Durch Matching-Verfahren, die auch in E-Recruiting-Software möglich sind, werden Anforderungs- und Bewerbungsprofile systematisch abgeglichen.

Problem Unpersönlichkeit

Den Vorteilen der digitalisierten Personalbeschaffung stehen einige Nachteile gegenüber. Allen voran, der Kontakt von Mensch zu Mensch, der Personalverantwortlichen fehlt. Viele Informationen laufen bei einem persönlichen Gespräch nonverbal ab. Weitere Nachteile sind:

  • Kosten der Anschaffung und Wartung von Software bzw. Dienstleistungen.
  • Text alleine reicht für die Anzeige nicht aus. Eine ansprechende Gestaltung ist wichtig.
  • Schwieriger Überblick über den Börsenmarkt: Es finden sich im Internet mehr als 1600 Jobbörsen. Sie variieren im Bekanntheitsgrad und bezüglich ihrer Zielgruppe.
  • Gut qualifizierte und passende Bewerber können durch automatische Vorselektion ungewollt im Bewerbungsverfahren aussortiert werden, wenn ihr einziges Defizit der Umgang mit der E-Recruiting-Software ist.
  • Zeitaufwand: Die Konzeption von E-Recruiting-Prozessen und das Betreiben (z.B. Pflege von Karrierewebseite, Blogs, Social Media) sind zeitintensiv.
  • Schnittstellen: Die Kompatibilität von IT-Systemen und unterschiedlichen Softwareprodukten verursacht manchmal Zusatzkosen und Aufwand.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Service
Behinderung

Wer Menschen mit Behinderung einstellt, bekommt Lohnzuschuss

Unternehmen, die begünstigte Behinderte einstellen, können seit 1. März die Inklusionsförderung sowie die InklusionsförderungPlus beantragen. mehr

  • Service
Achtung

Warnung vor falscher „Abmahnung”

Zahlreiche Unternehmer bekommen zurzeit ein Schreiben einer Firma Quadracir aus München mit dem Titel „Abmahnung nach der DSGVO”. Der Schutzverband empfiehlt keine Zahlungen zu leisten. mehr