th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Digitale Gästeregistrierung startet pünktlich zur Öffnung

Datenschutz-konforme, digitale Gästeregistrierung der WK Wien steht allen Wiener Gastronomie- und Kaffeehausbetrieben kostenlos zur Verfügung.

Walter Ruck
© Florian Wieser
Mit den weiteren Öffnungsschritten am 19. Mai ist vom Gesetzgeber auch eine begleitende Registrierung der Gäste in Lokalen vorgeschrieben. Allen rund 9000 Wiener Gastronomie- und Kaffeehaus-Betrieben wird mit der Öffnung die digitale Gästeregistrierung der Wirtschaftskammer Wien kostenlos zur Verfügung stehen. Die Anwendung wurde in Abstimmung mit der Stadt Wien entwickelt.
„Die Gastro-Branche gehört zu den von der Pandemie am stärksten getroffenen Wirtschaftssektoren in Wien. Umso wichtiger ist es, dass die Betriebe der Wiener Gastlichkeit am Mittwoch wieder öffnen können."
Walter Ruck

"Unsere Unternehmen werden alles dafür tun, ihren Gästen einen sicheren Aufenthalt zu bieten. Dabei unterstützen wir sie als ihre Interessenvertretung nach Kräften. Mit der digitalen Gästeregistrierung stellen wir daher der Branche eine einfache und vor allem Datenschutz-konforme Anwendung kostenlos zur Verfügung“, sagt Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

Vorteile für alle

Die Vorteile der digitalen Gästeregistrierung: Alle Daten sind mehrfach verschlüsselt und werden automatisch nach 28 Tagen gelöscht. Der Gastronomiebetrieb selbst sieht sie nicht, nur die Gesundheitsbehörde auf Anforderung im Infektionsfall. Dabei gilt das Vier-Augen-Prinzip. Der Datenschutz ist vollumfänglich gesichert. Auch das Prozedere ist einfach: Die Gäste scannen beim Kommen einen QR-Code und geben am Handy die erforderlichen Daten ein (Name, Telefonnummer und – falls vorhanden – die E-Mail-Adresse). Geht der Gast, kann er sich auschecken. Dadurch kann die Aufenthaltsdauer genau eingegrenzt werden. Lokal, Tischnummer und Uhrzeit werden vom System automatisch registriert. Gäste können ihre Daten freiwillig auch permanent im eigenen Smartphone hinterlegen, sodass bei einem weiteren Besuch in einem Lokal nur mehr der QR-Code gescannt werden muss. Die Wirte und Cafetiers selbst registrieren sich nur einmal in einer Datenbank.

Das könnte Sie auch interessieren

laufen

Corona: Ein heißer Herbst steht in den Startlöchern

Während die vierte Pandemie-Welle anrollt, wird nach Strategien gesucht, um die Impfquote weiter zu steigern. Wichtigstes Ziel: Einen neuerlichen Lockdown unbedingt vermeiden. mehr

Präsident der WKW Herr Ruck

Rechtsgutachten belegt: Asfinag-Vorstand muss beim Lobautunnel rasch handeln

Verzögerungen beim Bau des Tunnels würde auch Schaden für die Asfinag bedeuten und Haftungsfragen des Vorstands aufwerfen. Der Volkswirtschaft entgehen 12,7 Milliarden Euro. mehr