th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die besten Junior Companies

Im WIFI Wien wurde das beste Wiener Schüler-Unternehmen gekürt.

Junior companies
© wkw/Spitaler

Ein pflegeleichter Garten im Glas, der sich selbst bewässert und überaus dekorativ ist: Mit dieser Idee und dem dahinter stehenden Unternehmenskonzept gewann das Schülerunternehmen „Easygreen“ aus dem TGM Wirtschaftsingenieure (Wien 20) den Wiener Landeswettbewerb 2019 der Junior Companies. Platz zwei belegte „Cervus vom Hirsch“, eine Gruppe des Wiener Lernzentrums W@lz (Wien 14), die Produkte aus abgeworfenen Hirschgeweihen anbietet. Auf Platz drei schaffte es das Team von „JuJu Bandz“, ebenfalls aus dem Wiener Lernzentrum W@lz, mit seinen handgemachten Brillen- und Armbändern. Wienweit waren in diesem Schuljahr insgesamt 83 Junior Companies gegründet worden. Die besten elf davon waren beim Landeswettbewerb am Start. 

Geprüft wurden Geschäftsidee und Umsetzung

Ob Pesto für Feinschmecker, ein ausgeklügeltes Kartenspiel, bedruckte Shirts oder eine multifunktionale Kopfhörer-Halterung – jedes einzelne Schülerunternehmen beeindruckte mit interessanten Produkten und einem durchdachten Konzept. „Die Fülle an Kreativität, die hier drinsteckt, ist erstaunlich“, zollte ihnen Alexander Eppler, Bildungsbeauftragter der Wirtschaftskammer Wien, Lob. Die Jury - darunter Vertreter der Wirtschaftskammer Wien, der Jungen Wirtschaft Wien, der Wirtschaftsuniversität Wien und der Organisation Junior Achievement Austria, die das Junior Company-Programm koordiniert – bewertete nicht nur die beste Geschäftsidee, sondern auch deren erfolgreiche Umsetzung und den Auftritt des Unternehmens.

Für die drei erstplatzierten Teams gab es neben Gratulationen auch Schecks in Höhe von 300, 200 bzw. 100 Euro. Die Sieger „Easygreen“ dürfen Wien zudem beim Bundeswettbewerb vertreten, der am 28. Mai in der Wirtschaftskammer Österreich stattfindet. Das dortige Gewinnerteam fährt dann Anfang Juli für unser Land zum europäischen Junior Company-Wettbewerb in die französischen Stadt Lille.

Unternehmerisches Denken fördern

Junior Companies sind reale Unternehmen, die von Schülern im Rahmen des Schulbetriebs gegründet werden. Ein Schuljahr lang muss in den Junior Companies jeder einzelne Schritt, jede Entscheidung von den Schülern selbst getroffen werden – von der Idee über die Erstellung des Businessplans bis zur realen Produktion und Vermarktung des Produkts. Die Jugendlichen sollen sich dadurch auf besonders nachhaltige Art unternehmerisches Denken und Wirtschaftswissen aneignen, so das Konzept der Junior Companies. Gedacht ist das Konzept für Schüler zwischen 15 und 19 Jahren. Koordiniert wird das Projekt von Junior Achievement Austria, die Wirtschaftskammer Wien ist Projektpartner und unterstützt die Junior Unternehmer alljährlich auch mit einem Startbonus.

Junior Companies
© wkw/Spitaler

1. Platz

"Easygreen“ aus dem TGM Wirtschaftsingenieure (Wien 20)

Junior Companies
© wkw/Spitaler

2. Platz

Cervus vom Hirsch“, Wiener Lernzentrums W@lz (Wien 14)

Junior Companies
© wkw/Spitaler

3. Platz

JuJu Bandz“,  Wiener Lernzentrum W@lz (Wien 14)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
V.l.:  Heinrich Himmer (Bildungsdirektor für Wien), Herert Eipeldauer (Innungsmeister der Wiener Gärtner und Floristen), Walter Ruck (Präsident der Wirtschaftskammer Wien)

Die Duale Akademie

Berufsausbildung mit Zukunft für Maturanten mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Brand in Simmering: Betriebe eröffnen

Brand in Simmering: Betriebe eröffnen

Mitte Mai brannte das Dachgeschoß einer Wohnhausanlage am Enkplatz lichterloh. Das Haus wird noch lange nicht bewohnbar sein. Die Betriebe dort sind aber schon bald wieder für ihre Kunden da.  mehr