th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Jungen spielen gerne Streiche

In Wien gibt es viele seltsame Dinge. Zum Beispiel eine Lichtsteuer, eine Luftsteuer und 21 Versagungsgründe, die unternehmerische Freiheit einschränken. Die Junge Wirtschaft Wien läuft dagegen Sturm - und spielte der Stadt mehrere Streiche.

Barbara Havel
© Elmas Libohova Barbara Havel, Chefin der Jungen Wirtschaft Wien

Das echte Leben hat die spannendsten Geschichten. Vor allem dann, wenn man Unternehmer in Wien ist. Für ein beleuchtetes Schild, das viele Meter über den Köpfen der Menschen in den öffentlichen Raum ragt, zahlt man beispielsweise Luftsteuer. Schließlich könnte dort oben ja auch Luft sein. „Was nehme ich dort oben weg?”, fragte sich ein Wiener Unternehmer daher äußerst verärgert vor Kurzem in der WIENER WIRTSCHAFT. Denn billig ist das alles nicht: Für ein einfaches Schild kommen schnell ein paar hundert Euro zusammen.

Absurde Regeln

Mit ihrem „Schildbürgerstreich” zeigte die Junge Wirtschaft Wien daher auf, wie absurd manche Regeln sind - und wie sehr sie Unternehmen belasten. Wenig später folgte der „Willkürstreich”. Im Zentrum standen dabei die Versagungsgründe, die es Wiener Beamten ermöglichen, Anträge von Unternehmern - etwa für ein Geschäftsschild - abzulehnen. Diese Gründe sind so allgemein formuliert, dass einer möglichen Beamten-Willkür Tür und Tor geöffnet sind. Bislang gab es 19 solcher Gründe, seit Ende September sind es 21.

Schnell zur Kostenfalle

Mit ihrem „Lichtbürgerstreich” setzte die Junge Wirtschaft Wien nun den nächsten Schritt im Kampf für die Entlastung der Wiener Unternehmen. Denn ein paar Lichter auf der Fassade können für Betriebe schnell zur Kostenfalle werden. Knapp zehn Euro musste man schon bisher pro Licht bezahlen. Seit Ende September sind es dreimal so viel.

„Für Abgaben wie diese haben Unternehmer kein Verständnis. Es ist hoch an der Zeit, dass sie abgeschafft werden”
Barbara Havel, Vorsitzende der Jungen Wirtschaft Wien, die die Streich-Trilogie initiiert hat.

Welche Streiche in der Zukunft noch folgen werden, verrät Havel noch nicht. Nur so viel: „So lange es diese nicht nachvollziehbaren Belastungen gibt, werden wir dagegen Sturm laufen.”

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die neue Abteilung der Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH: Arbeitsassistenz speziell für Schülerinnen und Schüler der I-FIT Schule. v.l.n.r.: Manuel Prem MA, Mag.a Teresa Haslinger BA, Manfred Schmeczka MA

Inklusion: Neues Kooperationsprojekt sucht Unternehmen

Die Arbeitsassistenz der Jugend am Werk Sozial:Raum GmbH kooperiert seit März 2019 mit der I-FIT Schule mit dem Ziel speziell für diese Schülerinnen und Schüler mit Lernschwierigkeiten und erhöhtem Unterstützungsbedarf, individuelle Lösungen für deren Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt anzubieten mehr

Wien baut vor

Stadt Wien, Wirtschaftskammer Wien und Bauträger präsentieren „Wien baut vor“

Gemeinsam für leistbaren Wohnraum, neue Infrastruktur und starke Wirtschaft mehr