th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Infos zu den Mitgliedern bringen

Die Wiener Fachgruppe der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen hat es sich zum Ziel gesetzt, für ihre Mitglieder Rahmenbedingungen zu schaffen, der wirtschaftliches Prosperieren zulässt, und sie bei der Digitalisierung zu unterstützen.

Garagen
© Foto Weinwurm - www.fotoweinwurm.at

Eine Tankstelle, die auch Garagenplätze und Kfz-Service anbietet - das war früher weit verbreitet. In Wien sei dieses Modell heute schon selten, sagt Klaus Brunnbauer, Obmann der Fachgruppe der Garagen, Tankstellen und Serviceunternehmungen. „Wir haben eher große  Garagenbetreiber mit vielen Standorten, Tankstellen mit Selbstbedienung oder einem Shop und viele Servicestationen, die nur Fahrzeugaufbereitung machen.”

„Die digitale Anzeige senkt den Aufwand für die Betriebe.”
Klaus Brunnbauer, Fachgruppenobmann

Größter Berufszweig in der Fachgruppe sind die Serviceunternehmen, die im Wesentlichen Kfz-Wartung und -Pflege anbieten (siehe auch Kasten). Die Zahl der Betriebe in diesem freien Gewerbe steigt stetig. Nicht jeder schätze die Anforderungen richtig ein, so Brunnbauer. Daher bietet die Interessenvertretung eigene WIFI-Kurse für Autoaufbereiter an. Seit dem Vorjahr können sich Betriebe außerdem zertifizieren lassen - laut Brunnbauer ein wichtiges Qualitäts-Asset.

Mehr Fairness für Tankstellen

Im Tankstellensektor sinkt in Wien die Zahl der innerstädtischen Standorte und der unabhängigen, eigentümergeführten Betriebe. Dafür entstehen neue Standorte an der Peripherie. Üblicherweise werden sie von Mineralölkonzernen errichtet und dann verpachtet. „Ein Einzelner kann die Investitionen für eine neue Tankstelle kaum stemmen,” erklärt Brunnbauer. Er kritisiert aber, dass die Konzerne ihre Tankstellenpächter mit Verträgen binden, die ihnen zwar das wirtschaftliche Risiko aufbürden, aber keinerlei Gestaltungsspielraum lassen. Die Interessenvertretung setzt sich daher für die Ausarbeitung eines Verhaltenskodex ein, der die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Mineralölindustrie und Tankstellenbetreibern betont und letzteren auch mehr Möglichkeiten gibt, ein adäquates Einkommen zu erzielen. Vor der Umsetzung steht weiters die „Digitale Anzeige”, ein Projekt der Wiener Fachgruppe. Es soll die Kommunikation mit der Polizei nach Tankbetrugsfällen wesentlich vereinfachen und beschleunigen und noch heuer in einigen Bezirken starten.

Negative Auswirkungen möglichst vorab abfedern

In der Pipeline ist ein weiteres digitales Projekt zur Vereinfachung der Abrechnung in Parkgaragen, indem das Kennzeichen bei der Ein- und Ausfahrt automatisch erfasst und dem Inhaber zugeordnet wird. Die Abbuchung erfolgt vom hinterlegten Konto. Einfahrtsschranken in Garagen könnten damit überflüssig werden. „Wir arbeiten dafür noch vorschriftenkonforme Verhaltensregeln für den Umgang mit den Daten aus”, so Brunnbauer. Generell sei es ein wesentliches Ziel der Fachgruppe, an neuen Gesetzen und Vorschriften mitzuarbeiten, um negative Auswirkungen möglichst vorab abzufedern, so Brunnbauer. Wichtig ist auch die Beratung der Mitglieder und ihre Unterstützung bei der Umsetzung rechtlicher Vorschriften. „Es geht darum, wichtige Informationen zu den Betrieben zu bringen”, sagt der Fachgruppenobmann.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Harald Bollmann

Das Gemeinsame über das Trennende stellen

Logistikflächen in der Stadt, Ökologisierung des Verkehrs und genügend Fachkräftenachwuchs sind die wichtigsten Branchenthemen, sagt Fachgruppenobmann Harald Bollmann. In Sachen Digitalisierung sieht er seine Mitgliedsbetriebe weit voran. mehr

  • Meinung
senft

Handwerkskunst und High-Tech

Seine Branche verbinde heute traditionelle Handwerksarbeit mit neuen Technologien, sagt der Wiener Innungsmeister Georg Senft. Mitgliederservice und das Thema Aus- und Weiterbildung sind Schwerpunkte der Innungsarbeit. mehr

  • Meinung
„Mit den Informationen auf www.wkoa-z.at befinden sich die Kunden in sicheren Händen”, so Innungsmeisterin Petra Felber

Gesundheitsberuferegister

Petra Felber, Wiener Innungsmeisterin der Kosmetiker, Fußpfleger und Masseure klärt auf, dass in das Gesundheitsberuferegister jene aufgenommen werden, für die bei selbstständiger Tätigkeit keine gesetzliche Standesvertretung eingerichtet ist. mehr