th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die Eltern wären stolz auf euch

Ein Netzwerk von Unternehmern half Brüdern nach Schicksalsschlag

Dieter Steup, WK Wien-Bezirksobmann für die Innere Stadt, Tanzschulunternehmer Bernhard und Alexander Wagner, Matthias Schiffer, WK-Wien Bezirksobmann im 23.
© wkw/Bock Dieter Steup, WK Wien-Bezirksobmann für die Innere Stadt, Tanzschulunternehmer Bernhard und Alexander Wagner, Matthias Schiffer, WK-Wien Bezirksobmann im 23.

„Mein Bruder und ich haben schon mit zehn Jahren tanzen gelernt und ich bin als Kind gerne mit dem Papa zu Tanz-Kongressen gefahren”, erzählt Alexander Wagner. Dass die beiden dann bereits mit 23 bzw. 24 Jahren die Tanzschule der Eltern übernehmen müssen, damit hatten sie damals nicht gerechnet. Ihr Vater, Wolfgang Wagner, war viele Jahre Präsident des Verbands der Tanzlehrer Österreichs (VTÖ). Er leitete gemeinsam mit seiner Ehefrau Brigitta den 1959 gegründeten Familienbetrieb, die Tanzschule Prof. Wagner im ersten Bezirk. Er verstarb 2013. Brigitta Wagner führte die Tanzschule mit Unterstützung ihrer Söhne weiter. Alexander half im Büro, Bernhard unterstützte bei den Tanzkursen. Im Vorjahr ereilte die beiden der nächste Schicksalsschlag. Brigitta Wagner verstarb ebenfalls nach kurzer Krankheit, die Söhne waren auf sich allein gestellt.

„Mama wollte, dass ich nach und nach die Kurse übernehme. Am Anfang war es schwer, vor den Leuten zu sprechen. Ich bin ins kalte Wasser gesprungen.”
Bernhard Wagner

Das gehört unterstützt

Und Alexander sagt: „Ich bin dankbar, dass wir Hilfe hatten. So konnten wir das Geschäft gut aufrechterhalten.” Die Hilfe kam von einem Netzwerk an Unternehmern, angeführt von Matthias Schiffer, Bezirksobmann der WK Wien in Liesing, der sein Pendant für den ersten Bezirk, Dieter Steup, mit ins Boot holte. So konnte etwa eine Übergangsfinanzierung auf die Beine gestellt werden, sie unterstützten bei Amtswegen und bei der Steuererklärung. Dieter Steup: „Die beiden haben von einem Tag auf den anderen von der Schule ins Unternehmertum gewechselt. Das gehört unterstützt.” Und Schiffer ergänzt: „Wir konnten einige Steine aus dem Weg räumen, aber das Geschäft führen sie ganz alleine. Die Eltern wären stolz auf sie.” Die Brüder bieten neben allen gängigen Tanzkursen auch Spezialkurse an.


Initiative WKO im Bezirk

Die Wirtschaftskammer Wien hat in den Bezirken Bezirksobleute eingesetzt. Sie sind selbst kompetente Unternehmer und unterstützen die Betriebe bei Themen, die nicht alltäglich sind. Die Bezirksobleute kennen die Herausforderungen, denen sich ein Betrieb täglich stellen muss, sehr gut. Sie besuchen die Wirtschaftstreibenden direkt vor Ort und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Nahe am Geschehen, können die Bezirksobleute manchmal schon intervenieren, bevor eine Krise eintritt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • [WKOimBezirk]
v.l.: Juwelier Christoph Köchert, Modehändlerin Johanna Ertl und WK Wien-Bezirksobmann Dieter Steup: Wenn die Durststrecke während der Baustellenzeit überwunden ist, entsteht ein neuer, wunderschöner Platz, den viele potenzielle Kunden besuchen werden

Neuer Markt: Flanieren wie in alter Zeit

Mit Jahresbeginn startete eine der größten und längsten Baustellen in der Wiener Innenstadt: Der Umbau und die Neugestaltung des Neuen Markts. Für die Geschäftsleute vor Ort eine Riesenchance aber auch große Herausforderung zugleich. mehr

  • [WKOimBezirk]
Informierten Betriebe über die neue Parkraumbewirtschaftung in Döbling: Bezirksvorsteher Daniel Resch und WK Wien-Bezirks-obfrau Margarete Kriz-Zwittkovits.

Döbling wird ab Juli zur Kurzparkzone

Am 1. Juli tritt die flächendeckende Parkraumbewirtschaftung im 19. Bezirk in Kraft. Betriebe können mit einem Parkkleber für den Betriebsstandort dauerhaft parken. mehr