th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Die „Offensive Zukunft” nutzen

Das Service-Paket der Wirtschaftskammer Wien bietet Hilfe zur Selbsthilfe für Ein-Personen-Unternehmen.

EPU
© Vadym Pastukh/Shutterstock

Durch die Corona-Krise kamen viele Unternehmen stark unter Druck. Darum entwickelte die Wirtschaftskammer Wien ein Angebot, um Ein-Personen-Unternehmen (EPU) mit Know-how sowie finanziell zu unterstützen. Das Motto dazu lautet „Hilfe zur Selbsthilfe”. „Das unternehmerische Wissen und die Finanzierung werden beim Neustart die wichtigsten Faktoren sein. Nützen Sie die Beratung durch die Expertinnen und Experten”, so Kasia Greco, Sprecherin der EPU in der WK Wien. Das Paket „Offensive Zukunft” unterstützt Unternehmen bei den nötigen Schritten in eine erfolgreiche Zukunft. Zentrale Elemente sind eine Beratungsförderung durch WK Wien und Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaft, eine Umsetzungsförderung durch die Wirtschaftsagentur Wien und eine Weiterbildungsförderung durch den waff.

Die fünf Schritte zurück zum Erfolg

Nach einem Statuscheck und einer Ist-Analyse werden - ausgehend von deren individueller Situation - die weiteren möglichen Schritte besprochen. Das kann die Anpassung des Geschäftsmodells sein, eine Neustrukturierung oder eine Neuorientierung und die geordnete Abwicklung einer Insolvenz.

Die Schritte im Detail

  1. Ist-Analyse erstellen
    Gemeinsam mit Experten werden Themen wie Angebot, Kundenstruktur und die betriebswirtschaftliche Situation analysiert.

  2. Perspektivencheck auf Basis der Analysedurchführen
    Welche Möglichkeiten hat der Betrieb jetzt?

  3. Geschäftsmodell anpassen, Sanierungskonzept entwickeln oder Insolvenz vorbereiten.
    Entscheidet sich der Unternehmer dafür, sein Geschäftsmodell anzupassen, braucht er eventuell mehr Know-how. Hier können die Experten etwa bei Förderungen dafür unterstützen. Bei Bedarf entwickelt ein Sanierungsexperte ein umsetzbares Sanierungskonzept für das Unternehmen, um wieder durchstarten zu können. Manchmal ist eine gut vorbereitete Insolvenzabwicklung der einzig mögliche Weg. Sanierungsexperten unterstützen diesen Schritt, damit das Unternehmen geschlossen werden kann und so die Basis für einen Neustart geschaffen wird.

  4. Finanzierung sichern
    Sind die Kosten der Adaptierung erhoben und der Finanzierungsbedarf berechnet, werden Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten gecheckt bzw. die Antragstellung unterstützt und berechnet, ob die Finanzierung so wirklich gesichert werden kann.
    Die Wirtschaftskammer (WK) Wien fördert 14 Stunden dieser ersten vier Schritte: Vier Stunden werden zu 100 Prozent, zehn Stunden zu 40 Prozent pro Stunde für Unternehmen bzw. zu 60 Prozent für Jungunternehmen gefördert.

  5. Produktiv werden
    Nach der Konzepterstellung muss mit der Umsetzung begonnen werden. Das unternehmerische Wissen und die Finanzierung werden dabei die wichtigsten Faktoren sein. Die Wirtschaftsagentur Wien fördert die Anpassung oder Neuentwicklung eines nachhaltigen Geschäftsmodells mit maximal 7000 Euro bzw. 50 Prozent Förderquote. Mindestinvestition sind 3000 Euro (Beratung, Marketing, Aus und Weiterbildung etc.) Ein Antrag ist auch ohne die Schritte 1 – 4 möglich. „Machen Sie Gebrauch von dieser Unterstützung, setzen Sie jetzt die nötigen Schritte und führen Sie Ihr Unternehmen erfolgreich Richtung Aufschwung”, so Greco abschließend.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Copyright

Urheberrecht: Fotos aus dem Internet können teuer werden

Wer fremde Bilder für seine Homepage oder andere Werbemittel verwendet riskiert teure Abmahnungen oder gar Klagen. mehr

Perzy

Nachfolge

Wie die Übergabe gelingt mehr