th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Den 1. Bezirk muss man umfassend planen

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Walter Ruck
© ian ehm

Eine autofreie Innenstadt ist eine Utopie. Denn die Wirtschaft kann nicht auf den Individualverkehr verzichten - und auch die Bevölkerung will das nicht. Zwar sind öffentliche Verkehrsmittel ein unverzichtbares Element einer urbanen Verkehrspolitik - keine Frage. Aber ganz ohne das Auto geht es derzeit einfach nicht - weder für An- und Ablieferungen, noch für die Geschäftstermine der Wirtschaftstreibenden, noch für die Einkaufs- und Freizeitbedürfnisse der privaten Kunden.

Weil die derzeit intensiv diskutierte Einzelmaßnahme aus meiner Sicht mehr Probleme bringt als löst, schlage ich vor, die Zukunft des 1. Bezirks umfassend zu planen und den Individualverkehr in ein durchdachtes Gesamtkonzept zu integrieren.
Walter Ruck

Denn der 1. Bezirk ist das historische, kulturelle und touristische Zentrum der Stadt und generiert sieben Milliarden Euro Wertschöpfung pro Jahr. Hier haben 150.000 Menschen ihren Arbeitsplatz und etwa 9000 Unternehmen einen Standort. Wirtschaftlich spielt die Innenstadt also eine ganz große Rolle.

Breiter denken

Ich denke, dass sich eine zukunftsorientierte Verkehrspolitik an diesen Parametern orientieren muss. Neue Ideen sind gut, gehören aber auch gut aufgearbeitet. So besteht aus meiner Sicht die Chance, die Oberflächengestaltung zu diskutieren, neue Anziehungskräfte für Nebenlagen zu schaffen und vieles mehr. Auch die Auswirkungen auf die umliegenden Bezirke sind zu berücksichtigen. Also: Breiter denken.

Das könnte Sie auch interessieren

Margarete Gumprecht

Click & Collect sofort ermöglichen

Die Wiener Handelsobfrau Margarete Gumprecht fordert ein Ende des Verbots für kontaktloses Abholen von Ware vor den Geschäften während der Corona-Zeit. mehr

Marcela Strahodinsky

Strahodinsky: Höhere Förderung ist unser Ziel

Ohne selbstständige Personenbetreuerinnen käme Österreichs Pflegesystem rasch ins Schleudern. Deshalb müssen sie auch in einer Pflegereform berücksichtigt werden. mehr

Walter Ruck

Mit Zuversicht und Leistung ins neue Jahr

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien mehr