th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Datenschutz-Grundverordnung –Teil 3: Worüber betroffene Personen bei der Erhebung der Daten informiert werden müssen!

Verantwortliche, die Daten direkt bei betroffenen Personen erheben, haben bestimmte Informationspflichten über Datenanwendungen.

DSGVO
© Alexander Limbach_Shutterstock

Betroffene Personen haben Verantwortlichen gegenüber gewisse Rechte. Sie können sich gegen unrichtige oder unvollständige Datensätze zur Wehr setzen oder verlangen, dass Daten wieder gelöscht werden. Bei der Erhebung von personenbezogenen Daten müssen folgende Informationen den Betroffenen zum Zeitpunkt der Erhebung zur Verfügung gestellt werden, außer, die betroffene Person verfügt bereits über diese Informationen:

  • Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen (ggf. seiner Vertreter),
  • ggf. Kontakt des Datenschutzbeauftragten,
  • Verarbeitungszwecke und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung,
  • ggf. eine Erklärung, worin das berechtigte Interesse des Verantwortlichen an der Datenverarbeitung besteht.
  • ggf. der Empfänger der Daten,
  • ggf. die Absicht, die Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation zu übermitteln,
  • die Dauer der Datenspeicherung bzw. wenn unmöglich die Kriterien für die Festlegung der Dauer, Betroffenenrechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit und Widerspruch,
  • die Möglichkeit des Widerrufs der Einwilligung,
  • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde, ob die Bereitstellung der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für einen Vertragsabschluss erforderlich ist,
  • ob die betroffene Person verpflichtet ist, die personenbezogenen Daten bereitzustellen und welche möglichen Folgen die Nichtbereitstellung hätte,
  • ggf. über das Bestehen automatisierter Entscheidungsfindung inkl. aussagekräftiger Informationen über die involvierte Logik und die Tragweite der Entscheidung (z.B. Profiling).



Tipp!

3 Vertiefungs-Webinar zur Datenschutz-Grundverordnung



Tipp!

TEIL 4 der Serie zur Datenschutz-Grundverordnung: Verarbeitungsverzeichnis-Wer es führen muss und was es enthält!....am 05.04. 2018



Das könnte Sie auch interessieren

  • Fakten
Konjunktur

Konjunktur kühlt 2019 deutlich ab

„Wie schon 2017 waren im Vorjahr die Bundesländer mit einem hohen Industrieanteil und einer hohen Exportquote im Vorteil, da sie von der guten globalen Konjunktur am meisten profitieren konnten, so UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Auch der private Konsum stieg überall kontinuierlich an. mehr

  • Fakten
Ostöffnung

30 Jahre Ostöffnung: Österreich mitten im Geschehen

Österreich war mittendrin im Geschehen, als vor 30 Jahren der Eiserne Vorhang fiel, das kommunistische Diktat in Osteuropa endete und die enge wirtschaftliche und politische Integration mit dem Westen begann. Ein Rückblick… mehr