th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Datenschutz-Grundverordnung –Teil 3: Worüber betroffene Personen bei der Erhebung der Daten informiert werden müssen!

Verantwortliche, die Daten direkt bei betroffenen Personen erheben, haben bestimmte Informationspflichten über Datenanwendungen.

DSGVO
© Alexander Limbach_Shutterstock

Betroffene Personen haben Verantwortlichen gegenüber gewisse Rechte. Sie können sich gegen unrichtige oder unvollständige Datensätze zur Wehr setzen oder verlangen, dass Daten wieder gelöscht werden. Bei der Erhebung von personenbezogenen Daten müssen folgende Informationen den Betroffenen zum Zeitpunkt der Erhebung zur Verfügung gestellt werden, außer, die betroffene Person verfügt bereits über diese Informationen:

  • Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen (ggf. seiner Vertreter),
  • ggf. Kontakt des Datenschutzbeauftragten,
  • Verarbeitungszwecke und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung,
  • ggf. eine Erklärung, worin das berechtigte Interesse des Verantwortlichen an der Datenverarbeitung besteht.
  • ggf. der Empfänger der Daten,
  • ggf. die Absicht, die Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation zu übermitteln,
  • die Dauer der Datenspeicherung bzw. wenn unmöglich die Kriterien für die Festlegung der Dauer, Betroffenenrechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit und Widerspruch,
  • die Möglichkeit des Widerrufs der Einwilligung,
  • das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde, ob die Bereitstellung der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für einen Vertragsabschluss erforderlich ist,
  • ob die betroffene Person verpflichtet ist, die personenbezogenen Daten bereitzustellen und welche möglichen Folgen die Nichtbereitstellung hätte,
  • ggf. über das Bestehen automatisierter Entscheidungsfindung inkl. aussagekräftiger Informationen über die involvierte Logik und die Tragweite der Entscheidung (z.B. Profiling).



Tipp!

3 Vertiefungs-Webinar zur Datenschutz-Grundverordnung



Tipp!

TEIL 4 der Serie zur Datenschutz-Grundverordnung: Verarbeitungsverzeichnis-Wer es führen muss und was es enthält!....am 05.04. 2018



Das könnte Sie auch interessieren

  • Fakten
DSGVO

Datenschutz-Grundverordnung –Teil 5: Was zur DSGVO-Analyse noch dazugehört

In welchem Ausmaß einzelne Unternehmen betroffen sind, sollte einer genaueren Betrachtung unterzogen werden. Hier einige Begriffe, die man im Zusammenhang mit der DSGVO betrachten muss. mehr

  • Fakten

"Für Wien"- das Forderungsprogramm der Wirtschaftskammer Wien

Alle Infos zum Forderungsprogramm der Wirtschaftskammer Wien für einen nachhaltigen Aufschwung. mehr

  • Fakten
DSGVO

Datenschutz-Grundverordnung –Serie in 5 Teilen

Die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union tritt am 25. Mai in Kraft. Es gibt keine Übergangs-oder Schonfrist. Betriebe müssen sich vorbereiten, denn bei Rechtsverletzungen drohen hohe Strafen. mehr