th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Cyber-Risiken steigen und verursachen Milliardenkosten

Wirksame Cyber-Versicherungen sind gefragt  

Cybersecurity
© haut Images/stock.adobe

Mit der zunehmenden Digitalisierung verändern sich Cyber-Risiken und Schadenszenarien immer schneller. Ziel der Cyber-Angriffe sind große Unternehmen genauso wie EPUs oder Privatpersonen. Grundsätzlich kann durch eine Versicherung das Schadenrisiko verringert werden – Voraussetzung sind Expertise, passende Bewertung und Lösung. „Ein Cyber-Risiko kann existenzbedrohend und die Behebung richtig teuer werden“, unterstreicht Mag. Joe Kaltschmid, Versicherungsmakler und Experte für Cyber-Versicherungen, die Gefahr. Laut Umfragen war 2020 nur knapp ein Drittel der Unternehmen gegen digitale Risken auch abgesichert.

Gewusst wie.

So wie Cyber-Attacken auf dem Vormarsch sind und sich laufend weiterentwickeln, so ist auch der Bereich der Cyber-Versicherung mittlerweile ein Feld, das im Portfolio der Versicherungsanbieter am stärksten wächst und in dem sich Spezialisten tummeln. „Versicherungen gegen Cyber-Risiken sind das Produkt der Versicherungswirtschaft im 21. Jahrhundert“, so Kaltschmid, „das Aufgabengebiet ist umfangreich und tricky, spezielles Know-how damit gefragt.“
Die Kollegenschaft im Maklerumfeld bereitet sich schon seit Jahren intensiv auf das Thema vor.

„Es gibt in Österreich mittlerweile ausgewiesene Cyber-Versicherungs-Spezialisten – komplexe Fälle werden weitergereicht an diese Kollegen. Und das macht auch Sinn“
Helmut Mojescick, Obmann der Fachgruppe Wien der Versicherungsmakler.

Trefferquote steigt. 

Die möglichen Opfer – Unternehmen wie auch Privatpersonen – sind zum Erstaunen der Experten teilweise noch immer sehr unvorbereitet. Zwar waren laut einer Studie von KPMG Studie 2021, „Cyber Security in Österreich“, 60 Prozent der befragten Unternehmen in den letzten 12 Monaten Opfer eines Cyberangriffs. Aber nur 31 Prozent haben eine Cyberversicherung abgeschlossen. „Irgendwann wird es jeden treffen“, ist Joe Kaltschmid überzeugt. Es gilt also für die Thematik zu sensibilisieren, Sicherheitsstandards zu prüfen, Risiken zu bewerten und aus den Angeboten der verschiedenen Versicherungsanbieter das individuell passende Paket zu schnüren.

Versicherungsprämie versus Lösegeld.

Die Prämien für die Versicherung von Cyberrisiken variieren stark, je nach Risiko und Größe des Unternehmens und vereinbarten Leistungen. „Das geht von wenigen 100 Euro pro Jahr für ein Einzelunternehmen bis zu sechsstelligen Eurobeträgen für große Unternehmen“, informiert Kaltschmid. Und auch wenn Einzelne oft glauben: „ich hab‘ eh nichts zu schützen“, so spiegeln die Schadensummen die Realität wider. „Schätzungen zeigen, dass durch Cyberkriminalität Schäden in der Höhe von insgesamt rund 22,3 Milliarden Euro jährlich in Österreich verursacht werden“, bricht Kaltschmid die Zahlen aus Deutschland auf Österreich herunter. Tendenz weiter steigend.

Das könnte Sie auch interessieren

Elias Klausriegler und Maria Smodics-Neumann

Wiens erster Chocolatier-Lehrling hat den süßesten Traumjob der Welt

Neuer Lehrberuf Chocolatier/Chocolatière - Smodics-Neumann: "Innovative Lehrberufe bieten tolle Jobchancen, großer Dank an Wiens Ausbildungsbetriebe" mehr

Schuhe

Schuhhandel blickt optimistisch in den Sommer

Gumprecht: „Sneakers bleiben in, Highheels feiern Comeback“ / Umsätze von Schuh- und Lederwarenhandel wachsen um 10 Prozent im Vergleich zu 2021. mehr

Teilnehmer auf dem Podium

Herausforderung intermodaler Güterverkehr - wir nehmen sie an

Das Hermes Logistik Forum lud zum „Faktencheck Kombinierter Güterverkehr“ mehr