th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Briten bleiben Partner

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Brexit
© © iStock/Evgeny Gromov

Wer in diesen Tagen nach London reist, spürt die Anspannung bei den Menschen. Egal, mit wem man spricht, der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ist allgegenwärtig. Und die Verunsicherung ebenso. Die Unternehmen versuchen alles, um sich bestmöglich vorzubereiten - doch worauf eigentlich? Auf einen geordneten Austritt mit einer Übergangsfrist? Oder einen „harten Brexit” mit all seinen gravierenden Nebenwirkungen? Derzeit weiß das niemand.

Für den Standort Wien erfolgreich geworben

Doch es gibt auch eine andere Seite Großbritanniens, von der ich mich vergangene Woche bei meinen Terminen in London gemeinsam mit dem Wiener Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke ebenfalls überzeugen konnte. Denn Großbritannien gehört zu den technologischen Speerspitzen in Europa, nutzt die Chancen der Digitalisierung und bietet seinen Unternehmen ein dynamisches, wirtschaftsfreundliches Umfeld. Wir haben britische Betriebe kennengelernt, die ungeachtet des Brexits zuversichtlich und selbstbewusst nach vorne schauen und für die es auch nach dem Austritt aus der EU keine Grenzen geben wird, weil sie global, zukunftsorientiert und innovativ denken. Wir haben außerdem für den Standort Wien erfolgreich geworben und ausgelotet, wie wir Wiener Unternehmen in ihrem Geschäft in und mit Großbritannien bestmöglich unterstützen können.

Österreichischen Unternehmen werden in Großbritannien weiterhin Produkte und Dienstleistungen verkaufen können

Die britische Wirtschaft ist nach Deutschland die größte Volkswirtschaft in der EU und wird auch in Zukunft am Weltmarkt und am europäischen Markt eine große Rolle spielen. Auch die österreichischen Unternehmen werden in Großbritannien weiterhin ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen können, so wie sie das überall in der Welt tun. Vielleicht wird es im Handel mit Großbritannien künftig Zölle und eine andere Rechtslage geben. Doch all das wird nichts daran ändern, dass die Briten unser Handelspartner bleiben. Höchst bedauerlich ist die Entscheidung der Briten für mich trotzdem.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerti Schmidt

Gerti Schmidt: Freizeit- und Sportbetriebe leisten hochprofessionelle Arbeit

Gerti Schmidt ist so vielseitig und engagiert wie ihre Fachgruppe der Freizeit- und Sportbetriebe. Verstärkte Medien- und Imagearbeit, der Einsatz für bessere Rahmenbedingungen, Rechtssicherheit, weniger Bürokratie sowie gezielte Weiterbildungsmaßnahmen für die Branchenmitglieder stehen ganz oben auf ihrer Agenda. mehr

Petra Felber

Felber: Zeigen, was unsere Berufsgruppen leisten

Ehrliche Interessenvertretung ist das Credo von Petra Felber, Innungsmeisterin der Wiener Fußpfleger, Kosmetiker und Masseure. Auch Imagearbeit und Weiterbildung sind ihr sehr wichtig. mehr

Thomas Stangl

Zwischen Preisdruck und Facharbeitermangel

Die - derzeit noch - gute Konjunktur sorgt bei den Bauhilfsgewerben für volle Auftragsbücher, sagt Innungsmeister Thomas Stangl. Pfusch und Fachkräftenachwuchs sind zentrale Branchenthemen. mehr