th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Sertic: Breitspurbahn auf Schiene bringen

Die Realisierung des Seidenstraßenprojekts eröffnet für die heimische Wirtschaft große Chancen. Eine damit verbundene Verlängerung der Breitspurbahn bis nach Wien ist unverzichtbar, betont Verkehrsobmann Davor Sertic.

Davor Sertic
© Florian Wieser

Bereits im Jahr 2008 - vor der Initiative Chinas zur Wiederbelebung der Seidenstraße (Belt & Road Initiative) wurde die Bedeutung der zunehmenden Handelsströme zwischen Österreich und Asien erkannt. Gemeinsam mit Russland, der Slowakei und der Ukraine gründete Österreich die Breitspur Planungsgesellschaft mbH - ein Joint Venture, das die Umsetzung der Breitspurbahn bis nach Wien   zum Ziel hat. „In Auftrag gegebene Studien zeigen die enorme wirtschaftliche Bedeutung der Verlängerung der Breitspurbahn von Kosice bis nach Ostösterreich als Terminalstandort”, erklärt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr der Wirtschaftskammer Wien.

„Wir reden hier von einer länderübergreifenden wirtschaftlichen Win-win-Situation.”
Davor Sertic, Obmann Sparte Transport und Verkehr

Derzeit engagieren sich Nachbarländer wie Deutschland, die Slowakei oder Ungarn stärker für neue Logistikprojekte als Österreich, gibt Sertic zu bedenken. Deshalb sei die Heranführung der Breitspurbahn bis in den Raum Wien und Verbindung mit den Transeuropäischen Verkehrs-Netzen (TEN) eine unverzichtbare wirtschaftliche Win-Win-Situation für mehrere Länder. „Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Ein Terminal für Wien und Bratislava würde aktuellen Studien zufolge in der Bau- und Betriebsphase 3500 Vollzeitarbeitsplätze für Wien bringen”, sagt Sertic.

Möglichst rasche Umsetzung der Verlängerung der Breitspurbahn

Die nominale Wertschöpfung über 46 Jahre (16 Jahre Bauzeit und 30 Jahre Betriebszeit) beträgt für Österreich 15 Milliarden Euro. Damit diese Wertschöpfung und der Zugewinn an Arbeitsplätzen möglichst schnell Realität werden und der Bau der Breitspurbahn beginnen kann, fordert Sertic die Errichtung einer inter-ministeriellen Koordinierungsstelle für die ,Belt & möglichst rasche Umsetzung der Verlängerung der Breitspurbahn Road Initiative’. „Darüber hinaus fordern wir eine - inklusive Umschlagterminal - in den Raum Wien. Gemeinsam mit den beteiligten Partnerländern”, so Sertic.

Das könnte Sie auch interessieren

Wolfgang Binder

Binder: Anliegen der Branche aktiv vertreten

Kaffeehäuser sind aus Wien nicht wegzudenken. Ihre wirtschaftliche Bedeutung ist unbestritten. Somit ist es wichtig, sich mit aller Konsequenz für die Interessen der Branche stark zu machen, betont Fachgruppenobmann Wolfgang Binder. mehr

Eisinger

Eisinger: „Null Toleranz” für schwarze Branchen-Schafe

Die Wiener Friseurinnung kämpft seit längerem für einen fairen Wettbewerb in ihrer Branche. mehr

Maria Smodics-Neumann.

Smodics-Neumann: Reparieren liegt Betrieben in der DNA

„Reparieren statt wegwerfen” lautet das Motto der Sparte für das neue Jahr und soll die Leistung der Betriebe für den Klimaschutz vor den Vorhang holen, erklärt Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk. mehr