th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Brauchen mehr Tempo beim Internet

Die flächendeckende Versorgung mit Breitbandinternet ist die Basis, um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können, sagt Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting. Wiens Unternehmen benötigen einen raschen Ausbau.

Martin Heimhilcher
© Florian Wieser

Die Sparte Information und Consulting ist bezogen auf die vertretenen Branchen sehr vielfältig. Bringt man das alles unter einen Hut?

Heimhilcher: Ja, in der Branchenverteilung ist das auf den ersten Blick richtig. Wir haben von den IT- und Telekom-Unternehmen, Unternehmensberatern über Werber, Immobilientreuhänder, Versicherungsmakler, Finanzdienstleister, Buchhalter bis zu den Druckern, Ingenieurbüros und Entsorgern sehr unterschiedliche Branchen in unserer Sparte vertreten. Auf den zweiten Blick gibt es gemeinsame Themen und Interessen, die alle betreffen und beschäftigen.

Welche?

Heimhilcher: Alle diese Branchen sind sehr stark wissensbasiert. Was uns alle auch sehr stark betrifft - aktiv wie passiv - ist die Digitalisierung. Wir sind die Sparte der Digitalisierung.

Digitalisierung wird mitunter auch negativ wahrgenommen. Ist die Digitalisierung ein Feindbild?

Heimhilcher: Nein, soweit würde ich nicht gehen. Es gibt natürlich eine gewisse, diffuse Verunsicherung aufgrund des Veränderungsprozesses. Dessen Tempo hat sich deutlich beschleunigt, was vielen Menschen vielleicht auch Angst macht. Wichtig ist es, die Chancen zu sehen, die die Digitalisierung bietet - und sie auch zu nutzen. Digitalisierung kann unser Arbeitsleben vereinfachen, neue Kunden und neue Geschäftsmodelle eröffnen. Basis dafür ist eine funktionierende Infrastruktur.

Wo hapert es da?

Heimhilcher :Auch in Wien brauchen wir flächendeckend schnelles Internet. Das ist die Basis der Digitalisierung. In vielen Gesprächen mit Unternehmerinnen und Unternehmen haben wir immer wieder Klagen über die Versorgung mit Breitbandinternet gehört. In der Folge haben wir die Wiener Unternehmen online dazu befragt. Die Ergebnisse haben das bestätigt.

Was ist konkret herausgekommen?

Heimhilcher: 40 Prozent der Unternehmen in Wien sind mit der Leistung ihrer Internetverbindung wenig oder gar nicht zufrieden. Das haben wir in dieser Höhe so nicht erwartet. Vor allem auch in den Randlagen Wiens ist die Versorgung mit schnellem Internet nicht zufrieden stellend. Aber auch innerstädtisch gibt es in einzelnen Bezirken Probleme, beispielsweise in Neubau und in der Inneren Stadt. Hauptkritikpunkte der Unternehmen sind die mangelnde Geschwindigkeit und die Häufigkeit von Störungen.

Das bedeutet …

Heimhilcher: dass wir beim Breitbandausbau in Wien das Tempo erhöhen müssen. Denn die Anforderungen an die Internet-Anbindung steigen. Daten-intensive Anwendungen und Cloud-Computing sind im Vormarsch. Kurz gesprochen: Ohne schnelles Internet keine Digitalisierung und ohne Digitalisierung kaum eine wirtschaftliche Zukunft. Das wissen auch die Wiener Betriebe. 84 Prozent ist ein schneller Breitbandausbau in der Stadt sehr wichtig. Auch das hat unsere Befragung ergeben - und ist ein klarer Handlungsauftrag.

 

Darf man auch fragen...

Kaffee oder Tee?

  • Heimhilcher: Ganz klar Kaffee, vor allem früh am Morgen.


Smartphone oder Laptop?

  • Heimhilcher: Beides. Ich bin sehr viel unterwegs, deshalb sind sowohl Handy als auch Laptop immer dabei.


Gedrucktes Buch oder E-Reader?

  • Heimhilcher: Kommt darauf an. Im Urlaub und auf Reisen ist ein E-Reader eine praktische und vor allem sehr kompakte Sache. Das haptische Erlebnis eines gedruckten Buches ist aber nach wie vor etwas ganz Besonderes.

Und was lesen Sie gerade?

  • Heimhilcher: „Fische, die auf Bäume klettern” von Sebastian Fitzek. Er hat hier etwas ganz anderes geschrieben und beschäftigt sich in diesem Buch mit dem Thema, was im Leben wichtig ist.  Gefällt mir sehr gut.


 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
Rainer Trefelik

Wiener Handel begrüßt Fairness für heimische Händler bei Einfuhrumsatzsteuer

Forderung nach fairem Steuerbeitrag von ausländischen Online-Konzerne bleibt mehr

  • Handel
Tedibär

Medi-Dings – Kinder erraten Medizinprodukte

Awareness-Woche für Medizinprodukte mehr