th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Bildung geht uns alle an

Der aktuelle Fachkräftebedarf unterstreicht deutlich, wie wichtig Bildung für eine erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Standorts Wien ist. Auch die gesellschaftliche Dimension der Weiterbildung stand im Rahmen der 7. Wiener Innovationskonferenz im Wiener Rathaus zur Diskussion.

Bildung
© Robert Kneschke/Shutterstock

Was und wie wir lernen, entscheidet nicht nur über die persönlich berufliche und wirtschaftliche Zukunft, sondern auch übe den sozialen und ökonomischen Erfolg unserer Gesellschaft. Wien braucht neben innovative Unternehmertum bestens qualifizierte Fachkräfte. Bildung ist der Schlüssel dazu”, sagt Barbar Kluger-Schieder, Leiterin der Bildungseinrichtungen der WK Wien. Um Bildung drehte sich auch die Innovationskonferenz, die letzte Woche im Rathaus stattfand „220.000 Fachkräfte fehlen in Österreich in den nächsten Jahren. Am stärksten
betroffen sind die Branchen Bau, Holzverarbeitung, Gastronomie und Hotellerie sowie der IT-Bereich. 40.000 hochqualifiziert IT-Spezialisten braucht Österreich. Das besagt eine aktuelle Studie des ibw - Institut für Bildungsforschun der Wirtschaft”, so die ernüchternde Analyse von Roland Falb, Senior Partner bei Roland Berger.

„Das Rennen um die besten Köpfe hat bereits begonnen.”
Sylvia Dellantonio, Geschäftsführerin willhaben.at

70 Prozent der Unternehme sind von diesem Fachkräftemangel stark betroffen, 50 Prozent davon sogar sehr stark. Wie lässt sich dieser Kampf gegen den Fachkräftemangel gewinnen? Der Wettbewerb um die besten Köpfe hat bereits begonnen, weiß Sylvia Dellantonio, Geschäftsführerin von willhaben.at, fünf Jahre in Folge der „Great Place To Work”. „Die Unternehmen die sich als guter Arbeitsplatz auszeichnen - und das auch während der herausfordernden Corona-Zeit - ziehen Arbeitskräfte an.” Dellantoni nennt hier attraktive Rahmenbedingungen für Onboarding und integrales Weiterbilden während des Arbeitens. Plug and play spielt dabei für sie eine Rolle - sie setzt darauf, Fachkräfte aufzunehmen, die sofort einsetzbar sind und ab dem ersten Tag „Gas geben”. In internen Academies und mit Training on the job wird die Qualifikation von nicht nur vollausgebildeten Fachkräften, sondern auch von Juniors sichergestellt. Dabei steht mehr als reines Fachwissen am Programm. Social Skills wie u.a. Lern- und Teamfähigkeit, Weiterbildungswille, Flexibilität zählen in einer Welt, die sich permanent ändert zu den Schlüsselqualifikationen. willhaben.at setzt obendrein als „Great Place To Work“ stark auf neue Arbeitsweisen wie Agilität, Collaboration und Zielorientierung.

Unternehmenskultur entwickeln

Um Fachkräfte im Unternehmen zu binden und damit Braindrain zu verhindern, sind Unternehmen gefordert, laufend an ihrer Kultur zu arbeiten. „Ein Arbeitsplatz, der inspiriert und mit Purpose aufgeladen ist, der wertschätzend Umgang miteinander, Transparenz und ein ermutigende Fehlerkultur – das sind nur einig Faktoren, die die Zufriedenheit und damit die Leistung heben. Ein hoher Anspruch ans Unternehmen - das ist klar”, sagt Dellantonio. „Doch genau dieser Spirit macht den Unterschied, ob ein Unternehmen den Wettbewerb um die besten Fachkräfte gewinnt.”

Bildung: Mehrwert für Unternehmen und Mitarbeiter

Nicht nur Unternehmen sind gefordert, Fachkräfte auszubilden und weiter zu entwickeln. „Auch Arbeitnehmer müssen sich des Themas bewusst sein. Weiterbildung hat eine gesellschaftliche Dimension”, betont Johannes Kopf, Vorstandsmitglied des AMS, im Rahmen der Wiener Innovationskonferenz. „Wir dürfen nicht aufhören zu lernen und zu fördern. Die Welt um uns verändert sich laufend und das schnell – Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen sich auch ändern.” Bildung wird - gerade in unserer dynamischen Wissens- und Informationsgesellschaft - immer wichtiger und ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil unseres Standorts. Nur mit Qualifikation und Innovation kann Österreich seine internationale Wettbewerbsfähigkeit bewahren. Wir leben heute in einer Gesellschaft, die über so viel Wissen verfügt wie nie zuvor. Die entscheidende Frage ist aber: Was müssen wir eigentlich in Zukunft wissen? Welche Kompetenzen werden wir uns aneignen, um uns rasch an den Bedarf der Arbeitswelt anzupassen? Und genau hier setzt Bildung an. Sie ist der Garant, auch in Zukunft mithalten zu können, sich persönlich zu entwickeln, im Beruf erfolgreich zu sein und am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.



Das könnte Sie auch interessieren

Walter Ruck

Ruck fordert Valorisierungsgesetz und Ende der kalten Progression

Verzerrungen durch Teuerung müssen ganzheitlich gesehen werden, nicht nur bei der Einkommensteuer – Valorisierungsgesetz ist eine einfache Lösung mehr

Andreas Kudweis, Geschäftsführer Schuhatelier Kudweis.

Mindestens so gut wie neu

Wegwerfen war gestern. Mit dem Trend zu mehr Nachhaltigkeit erlebt auch das Interesse am Reparieren eine Renaissance. Wie Wiener Unternehmer dazu stehen und warum Reparieren die Zukunft sein könnte. mehr

Mario Holzner

Mario Holzner zum Ukraine-Krieg

Interview mit dem Executive Director, Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche mehr