th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Betriebe entlasten

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien

Bürokratie
© Fotolia

Laut neuer OECD-Studie gehört Österreich in Europa zu den Ländern mit der höchsten Abgabenlast auf den Faktor Arbeit. Mit einer Quote von 47,4 Prozent liegen wir deutlich über dem OECD-Schnitt von 35,9 Prozent. Wer Entlastung fordert, tut dies also absolut zu Recht.

Reformen, die den Staat schlanker und effizienter machen

Auch die neueste, erfreuliche Arbeitsmarktstatistik kann über den Leidensdruck der Betriebe nicht hinwegtäuschen. Die Unternehmen weiten ihren Personalstand wegen der guten Konjunktur zwar kräftig aus, die Zahl der Arbeitslosen sinkt kontinuierlich. Doch was, wenn die international gute Nachfrage nach Wiener Produkten und der lokale Konsum die Auftragsbücher nicht mehr so gut füllen wie zurzeit? Genau dafür muss sich Österreich jetzt rüsten. Mit Reformen, die den Staat schlanker und effizienter machen. Mit einer Modernisierung unseres Bildungswesens, weil uns in immer mehr Branchen ausreichend viele qualifizierte Mitarbeiter fehlen. Und mit einer Entlastung der Betriebe - bei den Steuern und Abgaben, bei den bürokratischen Abläufen, bei den Gesetzen und Vorschriften. All das stärkt unsere Unternehmen im Wettbewerb - und macht sie widerstandsfähiger für die Herausforderungen der Zukunft.

Wirtschaftskammer Wien hat sehr viele, konkrete Ideen und Vorschläge

Zu den notwendigen Reformen steuert die Wirtschaftskammer sehr viele, konkrete Ideen und Vorschläge bei. Sie basieren auf den täglichen Erfahrungen der Wirtschaftstreibenden, deren Sorgen und Hoffnungen. Die Politik ist gut beraten, diesen Wissensschatz für die Ausarbeitung nächster Schritte zu nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Kino

Wir sind Teil der kulturellen Vielfalt

Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe. Diese Wiener Fachgruppe ist eine bunte Mischung verschiedener Branchen und Betriebe. Was sie eint: Sie wollen unterhalten und den Alltag verschönern. mehr

  • Meinung
Walter Ruck

Breitband-Ausbau jetzt

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien mehr

  • Meinung
Eipeldauer

Eipeldauer: Unserer Branche Gehör verschaffen

An Gesetzen und Önormen im Sinne der Branche mitzuwirken, sieht Wiens Innungsmeister Herbert Eipeldauer als die wichtigste Aufgabe der Interessenvertretung. Auch die Sicherung der Ausbildungsqualität ist ihm ein wichtiges Anliegen. mehr