th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Beraten statt strafen: WK Wien erfreut über Kurswechsel im Wiener Magistrat

WK Wien fordert schon seit längerem eine Änderung des restriktiven Strafens bei minimalen Verwaltungsübertretungen.

© wkw

„Es gibt zu viel Bürokratie. Unternehmer gehen im Paragrafendschungel unter. Behörden strafen bei jeder Kleinigkeit. Beraten statt gleich strafen soll in diesem Land endlich Gesetz werden. Ein positives Signal ist, dass nun anscheinend der Wiener Magistrat auf den Kurs einschwenkt“, sagt Alexander Biach, Direktorstellvertreter der Wirtschaftskammer Wien.

Unternehmer gehen im Paragrafendschungel unter

Die WK Wien fordert schon seit längerem eine Änderung des restriktiven Strafens bei minimalen Verwaltungsübertretungen. Die aktuelle Änderung der Gewerbeordnung würde dazu jetzt idealerweise Gelegenheit bieten. Nachdem die Regierungsvorlage jetzt im Parlament liegt, soll der Gesetzgeber bei der Novellierung das Prinzip beraten statt gleich strafen unbedingt noch
Beraten statt gleich strafen soll in diesem Land endlich Gesetz werden
Alexander Biach, Direktorstellvertreter der Wirtschaftskammer Wien
berücksichtigen. Und auch die Stadt Wien nimmt Biach in die Pflicht: „Als ersten Schritt kann man gleich das Wiener „Es gibt zu viel Bürokratie. Unternehmer gehen im Paragrafendschungel unter. Behörden strafen bei jeder Kleinigkeit. Beraten statt gleich strafen soll in diesem Land endlich Gesetz werden. Ein positives Signal ist, dass nun anscheinend der Wiener Magistrat auf den Kurs einschwenkt“, sagt Alexander Biach, Direktorstellvertreter der Wirtschaftskammer Wien.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten

Jetzt die Top-Infrastruktur für das Wien des 21. Jahrhunderts angehen!

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit seinem Erkenntnis gegen den Bau der dritten Piste am Flughafen in Schwechat ein für Wien wichtiges Infrastrukturprojekt auf verzögert. Umso wichtiger ist nun, dass andere Infrastrukturprojekte für die Stadt bald auf Schiene gebracht werden mehr

  • Wirtschaftsnachrichten

Rund 1.700 Besucher beim E-Day 2017

Starkes Besucherinteresse beim E-Day 2017. Österreichs größter E-Business-Event erstmals von Wirtschaftskammer Österreich und Wirtschaftskammer Wien gemeinsam veranstaltet. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
parkende Autos

Junge Wirtschaft will Mobilitätspreis für Öffnung der Wiener Anrainerparkzonen ins Leben rufen

Anrainerparkzonen sollen endlich für alle Verkehrsteilnehmer zwischen 8 und 16 Uhr geöffnet werden – Tarbauer: „Goldenes Lenkrad für Befreier der Anrainerparkzonen“ mehr