th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Barzuschuss für die Übernahme

Wie Wiener Betriebe vom Betriebsübernahmezuschuss der Wirtschaftskammer Wien profitieren können.

Silke Blackert hat eine Modeboutique in Wien Hietzing übernommen und dort ihre mittlerweile zweite Wunderstück-Filiale eröffnet. Als Unterstützung hat sie den Übernahmezuschuss erhalten.
© wkw/eder Silke Blackert hat eine Modeboutique in Wien Hietzing übernommen und dort ihre mittlerweile zweite Wunderstück-Filiale eröffnet. Als Unterstützung hat sie den Übernahmezuschuss erhalten.

Gerade am Anfang kann man jeden Euro gut gebrauchen”, erzählt Silke Blackert. Sie hat im März 2019 eine Modeboutique in Wien Hietzing übernommen. Eine der Herausforderungen waren für die Wiener Unternehmerin dabei die Übernahme- und Ablösekosten. „Das war damals ein großer Brocken, den ich nach einer Anzahlung über ein Jahr lang bei der Übergeberin abgestottert habe”, schildert Silke Blackert die Übernahme ihrer mittlerweile zweiten „Wunderstück”- Filiale - „ich habe bereits ein Modegeschäft in Mauer”. Gelegen gekommen ist ihr dabei der Betriebsübernahmezuschuss, ein Barzuschuss für Unternehmer, die einen Betrieb übernehmen. „Ich habe um den Zuschuss angesucht und insgesamt 4000 Euro bekommen, die zweite Tranche habe ich vor Kurzem erhalten”, ist Silke Blackert dankbar. Denn: „Ich verkaufe zwar wie meine Vorgängerin Damenmode, Stil und Zielgruppe in meiner Boutique sind aber komplett andere, deshalb musste ich auch die Einrichtung und Dekoration dementsprechend anpassen. Das sind alles Kosten, die man zusätzlich zu tragen hat”, schildert Silke Blackert, die das neue Ambiente in ihrem Hietzinger Geschäft als Mischung aus „shabby-chic und wohnlich” bezeichnet und hier leistbare Damenmode im „Casual-Stil” anbietet.

Standort mit Laufkundschaft

Hauptgrund für die Übernahme der Modeboutique in Hietzing war für Silke Blackert vor allem die Lage des Geschäfts: „In Mauer ist es etwas weitläufiger, meine Kundinnen kommen dort gezielt hin, um etwas zu kaufen. Hier in Hietzing hat man aber auch viel Laufkundschaft dabei”, schildert die Unternehmerin, die im Zuge der Betriebsübernahme, auch die langjährige Mitarbeiterin des vormaligen Geschäfts übernommen hat. „Das war mir von Anfang an ein Anliegen.”

Betriebsübernahmezuschuss

In Wien gibt es einen Zuschuss für (zukünftige) Mitglieder der Wirtschaftskammer, die einen bestehenden Betrieb übernehmen und in derselben oder einer nah verwandten Branche am Standort Wien weiterführen. Die Förderquote beträgt acht Prozent des zu aktivierenden Kaufpreises, wobei die maximale Zuschusshöhe pro Auszahlung der zugesagten Förderhöhe erfolgt in zwei gleich großen Teilbeträgen. In diesem Zusammenhang ist jedoch zu beachten, dass Zahlungen für Warenlager, Kaution oder Provision mit dieser Förderung nicht bezuschusst werden können. Der Zeitpunkt des im Übergabevertrag festgelegten Betriebsübergangs und der Antragstellung soll in engem zeitlichen Zusammenhang stehen und nicht mehr als drei Monate auseinanderliegen. Die Aktion ist vorerst bis 31.12.2022 befristet.


Das könnte Sie auch interessieren

E-Auto-Akkus bestehen aus mehreren Batterienpacks. Die Demontage erfolgt manuell.

Im Recycling von E-Fahrzeug Batterien steckt viel Potenzial

Batterien von E-Autos sind nicht nur Energie-, sondern auch Ressourcenspeicher. Weil viele der enthaltenen Rohstoffe knapp sind, wird das Thema Recycling zunehmend interessant. mehr

Veronika Pauser mit dem „Atlas System” und John Bernhard mit dem am Bauch getragenen „Herkules System”, zur Unterstützung des unteren Rückens.

„Unsere Exoskelette stärken Mitarbeitern den Rücken”

John Bernhardt und Veronika Pauser konstruieren Exoskelette für den industriellen Gebrauch. Das Ziel ist, Arbeiter in einem Industriebetrieb bei schweren Tätigkeiten zu entlasten. Das Unternehmen Fixmetall hatte einige Produkte im Einsatz. mehr

Stefan Schmidt

Vom Lehrerpult in den Betrieb

Pädagogen können heuer erneut Kurzpraktika in Wiener Betrieben absolvieren - eine gute Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Betriebe können sich dafür noch anmelden. mehr