th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Neuer Besucherrekord auf Wiener Bällen in der Saison 2018/19

Rekordwert von 515.000 Gästen auf Wiens Bällen – Rekordausgaben in Höhe von 145 Millionen Euro

Die Spartenobleute Maria Smodics-Neumann und Markus Grießler
© Florian Wieser Die Spartenobleute Maria Smodics-Neumann und Markus Grießler
„Die Menschen lieben das Ereignis ‚Ball‘. Das spiegelt sich in einem neuen Besucherrekord für die Saison 2018/2019 wider. Wir erwarten diesmal 515.000 Besucher. Das sind um 10.000 Besucher mehr als im Vorjahr! Die Institution Ball boomt“
Markus Grießler, Spartenobmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien

Die Ausgabefreudigkeit der Ballbesucher ist erneut gestiegen und liegt in der kommenden Saison bei durchschnittlich 280 Euro pro Ballbesuch. Davon werden 180 Euro für Ballkarten und direkt am Ball ausgegeben, für Ballgarderobe, Schuhe, Accessoires, Schmuck und Tanzkurs werden 55 Euro budgetiert. 45 Euro entfallen auf Ausgaben direkt vor dem Ballbesuch wie Taxifahrten, Friseurbesuch, Kosmetik, Abendessen.

„Die Ballsaison, unsere fünfte Jahreszeit, ist für die Wiener Wirtschaft ein wichtiger Umsatzbringer im Geschäftsjahr. Für die kommende Saison rechnen wir mit Rekordausgaben von  145 Millionen Euro, das sind 6 Millionen mehr als im Vorjahr. Es freut mich, dass Ballbesucher gerne mehr in einen gelungenen Ballabend investieren. Besonders unsere Wiener Modemacher und Friseure können in dieser Zeit verstärkt ihre Kreativität beweisen“
Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Wien und Abgeordnete zum Nationalrat. 

Motive für den Ballbesuch

Einen schönen Abend mit der Partnerin bzw. dem Partner zu verbringen, steht heuer an erster Stelle der zentralen Motive für einen Ballbesuch, gefolgt vom einzigartigen Ambiente der Wiener Bälle und von der Möglichkeit, Freunde zu treffen. Geschäftspartner zu treffen und gesellschaftlichen Verpflichtungen nachzukommen, verlieren immer mehr an Bedeutung. Hingegen nimmt die Musik- und Tanzbegeisterung zu. Auch das richtige Auftreten am Ball, dazu gehören Höflichkeit, gutes Benehmen, Respekt und das Einhalten der Kleidungsvorschriften, ist den Ballgästen ein wichtiges Anliegen. Zur Ball-Etikette zählen das Auffordern zum Tanzen und, Rücksicht auf der Tanzfläche zu zeigen. Tanzkurse als gezielte Vorbereitung auf den Ball liegen im Trend, vermehrt werden Privatstunden und Paarkurse gebucht.

Die beliebtesten Bälle

  1. Kaffeesiederball (22.2.2019)
  2. Zuckerbäckerball (17.1.2019)
  3. WU-Ball (12.1.2019)

Die Ballsaison wird traditionell zu Faschingsbeginn am 11. November eröffnet und dauert bis Faschingsdienstag, der 2019 auf den 5. März fällt. Damit ist die kommende Ballsaison deutlich länger als im Vorjahr.

Als erster Ball steht der Rauchfangkehrerball am Programm (16.11.2018), am 5.3.2019 schließt das Elmayer Kränzchen die offizielle Ballsaison ab.

Basis für die Prognosen stellt eine Studie der KMU-Forschung Austria im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien.

Mode und Frisurentrends für die Wiener Ballsaison 2018/19



Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Lange Nacht der Museen zeigt Wiener Kunsthandwerk

Lange Nacht der Museen zeigt Wiener Kunsthandwerk

Die Plattform Wiener Kunsthandwerk präsentiert am 6. Oktober im Weltmuseum Wien die hohe Kunst des Handwerks mehr

  • Handel
Naschmarkt

Neue Marktordnung: WK Wien hat Nachbesserungen erfolgreich eingefordert

Die im ersten Entwurf teils überzogenen und harten Forderungen der Stadt wurden in der Begutachtung von der Wirtschaftskammer Wien und den betroffenen Unternehmern im Markthandel und der Gastronomie erfolgreich beeinsprucht. mehr