th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Besucherrekord für Wiener Ballsaison 2017/18 erwartet

Über 500.000 Besucher auf Wiens Bällen – Rekordausgaben in Höhe von 139 Millionen Euro – Trend zu spontanen Ballbesuchen und Blitz-Tanzkursen

© wkw
"Die Wienerinnen und Wiener sind wieder in Balllaune. Die diesjährige Ballsaison ist zwar heuer kürzer als im Vorjahr, wird aber noch fulminanter als bereits in den vergangenen Jahren. Wir erwarten mit 505.000 Besucherinnen und Besuchern einen neuen Besucherrekord auf Wiens Bällen. Das zeigt deutlich die Beliebtheit der Institution Ball.“
Markus Grießler, Spartenobmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien. 

Diesen neuen Rekord und weitere Fakten rund um das Thema „Ball 2017/18“ präsentierten Markus Grießler und Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk, heute im Rahmen einer Pressekonferenz. Die Umfrage wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Wien von der KMU Forschung Austria unter 400 Wienern durchgeführt.

ball
© Weinwurm Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Wiener Gewerbe und Handwerk; Markus Grießler, Spartenobmann Wiener Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Ausgaben der Ballbesucher

Höhere Besucherzahlen und höhere durchschnittliche Ausgaben pro Ballbesucher werden heuer für Rekordausgaben sorgen.

„Auch die Ausgabefreudigkeit der Ballbesucher ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Pro Ball planen die Besucher in der kommenden Saison 275 Euro auszugeben, in Summe sind das 139 Millionen und damit rund 8 Millionen mehr als im Vorjahr. Es ist wirklich schön zu sehen, dass die Wertigkeit eines Ballbesuches hoch ist und für elegante Kleidung, besondere Ballfrisuren, gepflegtes Speisen und Tanzkurs gerne Geld ausgegeben wird.“
Maria Smodics-Neumann, Spartenobfrau Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Wien

Der größte Teil der Ballausgaben entfällt mit 106 Millionen Euro auf die Besucher aus Wien und ist damit deutlich mehr als im Vorjahr. Bei den Ausgaben der Ballgäste aus den Bundesländern und aus dem Ausland werden ähnlich hohe Werte wie in der Ballsaison 2016/17 erwartet.

ausgaben

Das prognostizierte Ausgabenwachstum ist neben steigenden Besucherzahlen auch auf höhere Ausgaben bei Ballkarten und Tischreservierungen zurückzuführen. Besonders der Aspekt, dass Bälle wieder mehr als Treffpunkt von Geschäftspartnern und als gesellschaftliches Ereignis gesehen werden, verstärkt den Trend der letzten Jahre zu großen und etwas teureren Bällen. 

275

Die beliebtesten Bälle

Der Zuckerbäckerball (11.1.2018) führt heuer das Ranking der beliebtesten Wiener Bälle an. Ganz knapp dahinter liegt der letztjährige Spitzenreiter, der Kaffeesiederball (18.1.2018), auf Platz 2. An dritter Stelle befindet sich der Jägerball (29.1.2018), der ebenfalls sehr hoch in der Gunst der Wiener Ballbesucher steht. Weit oben in der Beliebtheitsskala rangieren zudem der Blumenball (19.1.2018) und der Philharmonikerball (18.1.2018). Hoher Beliebtheit erfreuen sich weiterhin die Studentenbälle der Technischen Universität (TU), der Wirtschaftsuniversität (WU) und der Universität für Bodenkultur (BOKU). 

Die Ballsaison 2017/2018 startet heuer am 17. November 2017 mit dem Rauchfangkehrerball im Palais Ferstl und endet traditionell am 13.2.2018 mit dem Elmayer Kränzchen in der Wiener Hofburg. 

Motive für den Ballbesuch

Einen schönen Abend mit der Partnerin bzw. dem Partner zu verbringen, steht heuer ganz oben im Ranking der zentralen Motive für einen Ballbesuch. Natürlich spielen das einzigartige Ambiente der Wiener Bälle und die Möglichkeit, Freunde zu treffen, eine zentrale Rolle. Interessant ist, dass Geschäftspartner zu treffen sowie gesellschaftlichen Verpflichtungen nachzukommen, wieder an Bedeutung gewinnt. Das spiegelt den hohen Stellenwert der Wiener Bälle als gesellschaftliche Ereignisse wider. Die Möglichkeit zum Tanzen tritt hingegen von Jahr zu Jahr weiter in den Hintergrund. Doch wer tanzen möchte, greift immer häufiger auf einen Blitz-Tanzkurs in einer der Wiener Tanzschulen zurück.

Gründe für den Ballbesuch in Prozent der Wiener Ballbesucher, 2008/09 – 2016/17

gründe

Die Ballfrisur von heute

Die Wiener Friseure können in der Ballsaison verstärkt ihre Kreativität beweisen. Die Ballsaison ist als Extra-Umsatzbringer gerade für Friseure im innerstädtischen Bereich von wirtschaftlicher Bedeutung. Top aktuell ist heuer der Chignon im Nacken. Der Herzpunkt der Frisur ist nicht mehr am Oberkopf, sondern im Nacken. Griechische Frisuren sind en Vogue. Wien ist eine klassische Stadt, mit klassischen Bällen, dazu passen klassische Frisuren perfekt. Die Kundinnen wünschen sich, frisiert zu sein, aber nicht frisiert auszusehen. Es soll einfach natürlich aussehen. Die perfekte Handwerkstechnik garantiert, dass Kundinnen die ganze Ballnacht lang Freude mit ihrer Frisur haben. Neben der Haltbarkeit kommt es auch auf die individuelle und typgerechte Abstimmung der Frisur mit dem Kleid, der Gesichts- und Körperform an. Diese Meisterleistung erbringt der Friseur.

Wiener Ballmode

Exklusiv und mit viel Liebe zum Detail präsentieren die Designer und Couturiers von MODE WIEN ihre neuesten Abendroben für die diesjährige Ballsaison. Die Silhouetten zeigen sich einerseits schmal und zart in der Linienführung, ziehen aber auch mit schmalen Korsagen zu ausladenden Rockteilen die Aufmerksamkeit auf sich. Kreativität und Einzigartigkeit überzeugen durch Stickereien in Handarbeit, elegante Drapierungen und extravagante Asymmetrie. Es sind die zarten Farben der exklusiven Stoffe, die alle Blicke auf sich ziehen. Das diesjährige Farbspektrum dominieren Farbtöne wie Nude, Rosé, Lavendel und Flieder bis hin zu tiefem Violett – dezenter Glanz spiegelt sich in Silber-, Bronze- und Goldtönen wider. Bei den kostbaren Stoffen sind es reine Seide wie z.B. Taft, Changeant, die im Mix mit Tüll, Spitze oder Stickereistoffen korrespondieren. Blütenmotive unterstreichen gerne die Feminität der Trägerinnen. Die Herren glänzen mit Smoking oder edlem Frack.

Wiener Ballveranstalter: Logen- und Tischplätze nahezu ausverkauft

Bei den Ballveranstaltern, die bereits mit dem Kartenvorverkauf begonnen haben, ist der Gästeandrang ähnlich stark wie im Vorjahr. Wie bereits in den Vorjahren bleiben auch heuer die Kartenpreise größtenteils konstant. Rund die Hälfte der Besucher sind Stammgäste, die sich jedes Jahr aufs Neue vom besonderen Ballambiente begeistern lassen. Organisatoren erkennen eine Tendenz der Gäste zu einem spontanen Ballbesuch, dennoch sind für die heurige Ballsaison 2017/2018 Logen- und Tischplätze bereits nahezu ausverkauft.

Blitz- & Tagestanzkurse, die beliebtesten Tänze und Taxitänzer

Tanzkurse sind während der Ballsaison nach wie vor sehr gefragt. „Ball-Blitz-Kurse“, die gezielt zur Vorbereitung auf einen Ballbesuch gebucht werden, spielen eine wichtige Rolle. Besonders bei Touristen aus Korea und China wird ein Anstieg der Nachfrage nach kurzfristig buchbaren Tageskursen verzeichnet. Wie bereits in den letzten fünf Jahren zählt der Wiener Walzer zu den beliebtesten Tänzen. Auch der Trend zu lateinamerikanischen Tänzen wie Salsa, Paso Doble und Cha-Cha-Cha, als auch Rumba und Boogie hält 2017 weiter an.

Auch in der Ballsaison 2017/2018 kooperieren Tanzschulen mit Wiener Ballveranstaltern für Balleröffnungen und Mitternachtseinlagen. Besonders beliebt sind die sogenannten „Taxitänzer“, also professionelle Tanzschultänzer für Ballbesucher, die keinen Tanzpartner haben. Hoch im Trend sind nach wie vor die Quadrille und Tanzshoweinlagen von Profitänzern und Gruppen. Auch wenn sich die Etikette in den letzten Jahren etwas gelockert hat, ist Tradition weiterhin bedeutend für die Wiener Ballkultur. In den letzten fünf Jahren hielten vor allem spezielle Ballmottos als auch unterschiedlichere Musikrichtungen vermehrt Einzug. Die Etikette auf den Bällen hinsichtlich der Kleiderordnung aufgelockert. Eigene Kurse zum Thema Balletikette werden von den Wiener Tanzschulen nur mehr vereinzelt angeboten. Allgemeine Umgangsformen werden in den Tanzkursen vermittelt.

Ballsaison 2017/18: Mode- und Frisurentrends

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Erste EMAS Umwelt-Zertifizierung im österreichischen Baugewerbe

Erste EMAS Umwelt-Zertifizierung im österreichischen Baugewerbe

Wiener Baufirma erhält Eintrag in das EMAS Register des Umweltbundesamtes - Bekenntnis zu freiwilliger Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes – Vorbildfunktion für gesamte Branche  mehr

  • Industrie
Newsportal Deutlicher Aufwärtstrend für die Wiener Industrie

Deutlicher Aufwärtstrend für die Wiener Industrie

Der WIFO-Konjunkturtest zeigt die besten Werte der vergangenen fünf Jahre. Auch die zukünftige Entwicklung wird positiv eingeschätzt. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal WK Wien: Smodics-Neumann erfreut, dass AK die Forderung nach Sicherheit für Lohn- und Sozialstandards aufgreift

WK Wien: Smodics-Neumann erfreut, dass AK die Forderung nach Sicherheit für Lohn- und Sozialstandards aufgreift

150.000 entsendete Arbeitskräfte jährlich – 4,4 Milliarden Umsatzentgang für heimische Betriebe – 535 Millionen Aufwand für höhere Arbeitslosengeld-Zahlungen infolge Verdrängung heimischer Arbeitskräfte mehr