th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Auf zum beruflichen Kräftemessen

In Salzburg werden im Jänner 2022 die besten Jung-Fachkräfte des Landes zum Berufswettstreit aufeinandertreffen. Aus Wien bereitet sich ein starkes Team dafür vor.

WK Wien-Bildungssprecher Alexander Eppler (l.) überreichte den Wiener „Austrian Skills”- Teilnehmern ein Ausrüstungspaket mit Hoodie und T-Shirt. Foto: Emanuel Dietrichstein (M.) und Yusuf Daspinar, beide Bodenleger bei Vamed-KMB.
© wkw/Spitaler WK Wien-Bildungssprecher Alexander Eppler (l.) überreichte den Wiener „Austrian Skills”- Teilnehmern ein Ausrüstungspaket mit Hoodie und T-Shirt. Foto: Emanuel Dietrichstein (M.) und Yusuf Daspinar, beide Bodenleger bei Vamed-KMB.

Coronabedingt schon einmal verschoben, hätten die „Austrian Skills“ am 18. November in Salzburg über die Bühne gehen sollen. Nun machte die Pandemie erneut einen Strich durch die Rechnung. Der Bewerb, bei dem die besten Jungfachkräfte des Landes in 40 Berufen aufeinandertreffen, wurde neuerlich verschoben und soll nun vom 20. bis 23. Jänner 2022 stattfinden. Wien plant bei diesen Berufs-Staatsmeisterschaften mit dem bisher größten Team an den Start zu gehen: 36 Teilnehmer trainieren derzeit in 14 Berufen für den Start. Ihnen winkt bei den „Austrian Skills“ nicht nur der Staatsmeistertitel, sondern auch ein Ticket für die darauf folgenden internationalen Berufswettbewerbe - die „WorldSkills” 2022 in Shanghai und die „EuroSkills” 2023 in St. Petersburg.

Die Chance, kommt nie wieder

Daniela Ster hat die Bäckerlehre bei Ankerbrot erst diesen Sommer abgeschlossen - mit Auszeichnung. Was sie kann, will die junge Fachkraft nun auch bei den Austrian Skills zeigen. „Ich war erfreut, als mich die Firma gefragt hat, ob ich mitmachen will”, sagt sie. Die Firma unterstützt sie und ihre Kollegin Berrit Büttner, die in Salzburg ebenfalls mit dabei ist, bei diesem Vorhaben. Geübt wird, wann immer Zeit ist - „zum Beispiel das Handsemmeln machen”, sagt Ster. Ihr Ziel: „Sich bestmöglich präsentieren, eine gute Platzierung erreichen und natürlich auch Spaß haben.”

Es ist eine Herausforderung

Ähnlich motiviert gehen es Yusuf Daspinar und Emanuel Dietrichstein an, beide geschätzte Fachkräfte bei Vamed-KMB. Das Unternehmen managt den technischen Betrieb des Wiener Allgemeinen Krankenhauses und bildet derzeit Fachkräftenachwuchs in 13 Lehrberufen aus. Daspinar und Dietrichstein haben hier die Bodenleger-Lehre gemacht und schon als Lehrlinge mehrere Wettbewerbe erfolgreich bestritten. Klar, dass sie nun auch bei den „Austrian Skills“ dabei sein wollen. „Die Chance, bei Staatsmeisterschaften dabei zu sein, kommt nie wieder”, sagt Dietrichstein, und sein Kollege ergänzt: „Es ist eine Herausforderung, und man lernt dabei immer Neues dazu.“


Das könnte Sie auch interessieren

30 Millionen Tests bislang: Die Kosten sind mit sechs Euro je Test niedrig wie nirgendwo und zahlen sich bei genauerer Betrachtung aus.

Alles Gurgelt ist weiter wichtig

Jeder Tag, an dem ein Mitarbeiter früher an seinen Arbeitsplatz zurückkehren kann, spart der Allgemeinheit Geld. mehr

Bohrer

Partner bei der Genehmigung von Betriebsanlagen

Wirtschaftskammer Wien-Experten wie Franz Tanzer beraten Unternehmer, die eine Genehmigung für ihre Betriebsanlagen brauchen. Je früher sie eingebunden werden, desto besser. mehr

Slađana Wimmer, Geschäftsführerin von Pretty Balloons

Wert der Arbeit von der Inflation bedroht

Durch die kalte Progression und gesetzliche Fixbeträge, die nicht valorisiert werden, steht der heimische Lebensstandard unter Druck. Die WK Wien hat ein Modell entwickelt, das Abhilfe schaffen kann. mehr