th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Auf der Suche nach künstlicher Intelligenz

Die Wirtschaftskammer Wien sucht bereits heute nach den Trends von Morgen.  Zuletzt am MIT in Boston und der Universität Stanford, wo die Zukunft schon fast zur Realität geworden ist.

Finanzstadtrat Peter Hanke, Los Angeles’ Vizebürgermeisterin Nina Lucine Hachigian, WK Wien Vizepräsident Anton Ofner
© wkw Finanzstadtrat Peter Hanke, Los Angeles’ Vizebürgermeisterin Nina Lucine Hachigian, WK Wien Vizepräsident Anton Ofner

Es waren zwei Reisen in die Zukunft, die die Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit der Stadt Wien und interessierten Unternehmern zuletzt in die USA führten. Zum einen an die Westküste, in die Metropolen Los Angeles und San Francisco mitsamt der berühmten Stanford-Universität, zum anderen nach Boston, wo ein Blick hinter die Kulissen des ebenso berühmten MIT, dem Massachusetts Institute of Technology, geworfen wurde. Die Fähigkeiten, die künstliche Intelligenz in den letzten Jahren bereits entwickelt hat, sind beeindruckend, darin sind sich die Teilnehmer der beiden Reisen einig. Dazu kommen auch die Fortschritte bei der Robotik, die ebenso in den Labors der Universitäten bestaunt werden konnten. Kein Wunder, wurden den Lehrkräften der Stanford University seit ihrem Bestehen bereits 30 Nobelpreise verliehen, am MIT sind es deren sogar 50. Wobei neben der Zukunft natürlich auch die Gegenwart, besonders mit österreichischem Fokus auf dem Plan stand: So konnte Wirtschaftskammer Wien-Vizepräsident Anton Ofner in Los Angeles auch einen Blick in die Redaktionsräume des dort angesiedelten Red Bull Media House werfen.

Forschung und Entwicklung im Fokus am MIT

Für Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck und die von ihm angeführte Delegation heimischer Unternehmer stand in Boston vor allem der Besuch der großen Forschungs- und Entwicklungskonferenz am Programm, bei der die Entwicklungsgebiete der Forscher präsentiert wurden. Und damit auch ein Einblick, auf welche technischen Errungenschaften sich die heimischen Unternehmer in den nächsten Jahren vorbereiten können.

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.: Hans Arsenovic (Vizepräsident, Grüne Wirtschaft), Walter Ruck (Präsident, Wirtschaftsbund), Fritz Strobl (Vizepräsident, Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband), Karl Ramharter (Vizepräsident, Fachliste der gewerblichen Wirtschaft)

9,9 Kilometer Stimmzettel brachten die Entscheidung

Die Wirtschaftskammerwahlen sind abgeschlossen. In Wien haben fast 80 Prozent der Unternehmer per Wahlkarte gewählt. Der älteste Wähler ist 91 Jahre alt, der jüngste erst 18 Jahre. Insgesamt gab es mehr als 144.000 Wahlberechtigungen. Interessante Zahlen und Fakten rund um die Wahl. mehr

Entlastung

Mit 1. Jänner werden Kleinunternehmer deutlich entlastet

Das neue Pauschalierungsmodell basiert auf einem Konzept der WK Wien. Ruck: „Wir haben hart für diese Entlastung gekämpft“. mehr