th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKW Präsident Ruck warnt: Aspern braucht Lobautunnel und Stadtstraße, nur so können neue Arbeitsplätze entstehen

Fehlende Straßeninfrastruktur lähmt weiteren Ausbau – Standort für Betriebe unattraktiv – Jobs werden fehlen – 

© wkw
"Aspern liegt auf Eis, wenn der S1-Lückenschluss mit Lobautunnel, die S1-Spange Aspern und die Stadtstraße Aspern nicht gebaut werden. Für Betriebe ist dieser Standort ohne Anschluss ans hochrangige Straßennetz nicht attraktiv. Derzeit ist man sogar von Wiener Neustadt schneller in der Innenstadt als von Aspern. So entsteht dort jetzt eine Schlafstadt ohne Jobs“
Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien, über die Konsequenzen  die die neuerliche Verzögerung beim Genehmigungsverfahren zum Bau des Lobautunnels bringen.

Österreich ist Europas Bürokratiehochburg

Ruck erneuert in diesem Zusammenhang seine Forderung nach einem institutionalisierten Standortanwalt, der wichtige Infrastrukturprojekte in Genehmigungsverfahren begleiten soll. Denn kaum wo anders in Europa braucht man länger für Genehmigungsverfahren als in Österreich. Die durchschnittliche Verfahrensdauer liegt hierzulande bei 17 Monaten, in Europa sind es lediglich 11 Monate. Bei Großprojekten wie Flughafenausbau oder Lobautunnel kann man nicht mehr in Monaten, sondern muss leider schon in Jahrzehnten rechnen.

„Der Schaden ist enorm, weil wir im internationalen Standortwettbewerb immer weiter an Boden verlieren. Während andere Länder ganze Städte in zehn Jahren bauen, dauert bei uns eine Umweltverträglichkeitsprüfung so lange“
Walter Ruck,

Absurde UVP-Bürokratieverfahre

Eindrucksvoller Beweis, welches Ausmaß die Bürokratie in UVP-Prozessen angenommen hat, liefern die Einreichunterlagen zur dritten Piste am Flughafen Wien. Diese umfassten 20.000 Seiten, mussten in 37-facher Ausfertigung vorgelegt und per LKW transportiert werden. Das Drucken der Unterlagen kostete 250.000 Euro. „Dieser kafkaeske Bürokratismus lähmt die Wirtschaft, verhindert Jobs und bringt Österreich kein Stück weiter“, sagt Ruck.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Unterzeichneten den Digitalisierungspakt: (v.l.) Wolfgang Hesoun, Präsident IV Wien, Walter Ruck, Präsident WK Wien, Renate Anderl, Präsidentin AK Wien, Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, Franz Windisch, Präsident LK Wien, und Wolfgang Katzian, ÖGB-Chef

Sozialpartner wollen gemeinsam Digitalisierung Wiens vorantreiben

Wien soll zu einem Digitalisierungs-Hotspot werden, sind sich die Sozialpartner einig. mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Börse

Wirtschaftskammer Wien bringt Maßnahmenpaket zur Kapitalmarkt-Belebung

Öffnung der Wiener Börse für KMU ein erster Schritt – Weitere Forderungen: Senkung der KESt. von 27,5 auf 25 Prozent, Beteiligungsfreibetrag für Privatinvestoren, Wiedereinführung der einjährigen Spekulationsfrist und Pflichtschulfach ´Wirtschaft und Finanzen´ mehr