th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeiten im Homeoffice ohne Breitband unmöglich

20 bis 30 Prozent bleibender Homeoffice-Anteil – Forderung nach Breitbandausbau – Studie zur digitalen Infrastruktur in Auftrag

Heimhilcher
© Florian Wieser

„Eine wichtige Voraussetzung für das Arbeiten im Homeoffice ist der Breitbandausbau in Wien. Wir brauchen noch vor 2030 eine flächendeckende Verfügbarkeit von Gigabit-Anschlüssen“, wiederholt Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting der WK Wien seine Forderung. Denn die Anforderungen an die Internetanbindungen steigen. So sind etwa Videokonferenzen zum Standard in der Kommunikation geworden. Voraussetzung für eine gute Bildübertragung ist auch hier eine größere Bandbreite. Dasselbe gilt für stabile VPN-Verbindungen mit dem Firmennetzwerk. Deshalb zeigt sich Heimhilcher auch erfreut, dass durch den Breitbandgipfel von Telekommunikationsministerin Köstinger am vergangenen Freitag Bewegung in die Sache kam.

„Um hier Fakten zu schaffen, werden wir im Frühjahr die Wiener Unternehmen zur digitalen Infrastruktur, Internetverfügbarkeit und dem Breitbandausbau befragen. Die Ergebnisse sollen dann Anstoß und Unterstützung, für notwendige und rasche Verbesserungen sein.“
Martin Heimhilcher

Homeoffice – gekommen, um zu bleiben

Neben allen Vor- und Nachteilen birgt Homeoffice für Menschen mit Familien die Chance, Arbeit und Privatleben noch besser in Einklang zu bringen. „Ich gehe davon aus, dass der Homeoffice-Anteil zwischen 20 und 30 Prozent dauerhaft auch nach der Pandemie bleiben wird“, blickt Heimhilcher in die Zukunft. Die rechtlichen Rahmenbedingungen wurden vom Gesetzgeber nach Verhandlungen der Sozialpartner dafür ja bereits geschaffen.

Digitale Arbeitswelt hat sich innerhalb eines Jahres nachhaltig verändert

Geregelt ist darin unter anderem, dass der Arbeitgeber die nötigen digitalen Arbeitsmittel und die Datenverbindung entweder zur Verfügung stellen oder diese pauschal abgelten kann (300 Euro steuerfrei pro Jahr). Außerdem können die Arbeitnehmer jährlich bis zu 300 Euro Werbungskosten bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend machen. Voraussetzung, um Werbungskosten für ergonomisches Mobiliar geltend machen zu können, sind mindestens 26 im Homeoffice verbrachte Tage pro Jahr. „Die digitale Arbeitswelt hat sich innerhalb eines Jahres nachhaltig verändert und wird sich noch weiter ändern. Dazu gehören auch neue hybride Office- und Arbeitsmodelle, die wir heute noch gar nicht kennen. Wenn wir am Ball bleiben und die richtigen Schlüsse ziehen, können wir diese Zukunft positiv mitgestalten“, so Martin Heimhilcher abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Bauer

Kreativ-Lehre: Die Digital Natives von heute sind die Experten von morgen

Die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der WKW startet Lehrlings-Kampagne aus Anlass der ersten AbsolventInnen zum Medienkaufmann/zur Medienkauffrau mehr

EuroSkills

„Ein einmaliges Erlebnis, dort dabei gewesen zu sein”

Eine unbeschreibliche Atmosphäre und ein einmaliges Erlebnis - so resümieren Wiens Teilnehmer an den EuroSkills die Wettbewerbstage in Graz. mehr

EuroSkills Teilnehmer Johannes BURCHARD (Silber in Hotel Rezeption), Georg Engelbrecht & Daniel Mühlbacher (Gold in Betonbau) mit WK Spartenobfrau für Gewerbe und Handwerk Maria Smodics-Neumann

635 neue Meister für das Wiener Handwerk und Gewerbe

Wirtschaftskammer Wien ehrte Absolventen bereits zum 13. Mal mehr