th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Arbeit ist in Österreich hoch besteuert

Der europäische Vergleich zeigt, wie stark der Faktor Arbeit in Österreich durch Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträge belastet ist. Etwas besser haben es Familien.

Steuern auf Arbeit
© kentoh/Shutterstock

Im europäischen Vergleich Platz 3 zu belegen, ist normaler Weise eine gute Nachricht. In diesem Fall allerdings nicht, denn Österreich belegt eben diesen dritten Platz im Ranking der Länder mit der höchsten Belastung des Faktors Arbeit. Im vergangenen Jahr gingen in Österreich 47,8 Prozent der Arbeitskosten, die Betriebe für einen durchschnittlichen Arbeitnehmer aufwenden mussten, an den Staat - in Form von Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Summe aufwenden mussten. Nur in Deutschland und Belgien wurde noch mehr abgeführt, zeigt eine aktuelle Auswertung der OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung).

Arbeit entlasten

Dass es auch anders geht, zeigt die hochentwickelte Schweiz, wo 22,8 Prozent der Arbeitskosten abzuliefern sind. Auch in den nordischen Ländern Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen ist es deutlich weniger als in Österreich. Der OECD-Durchschnitt, der auch außereuropäische Länder wie die USA, Australien und Chile umfasst, liegt bei 34,6 Prozent. Die WK Wien fordert seit Jahren, den Faktor Arbeit zu entlasten. Was in allen Ländern gleich ist: Wer verheiratet ist und Kinder hat, hat deutlich weniger Abzüge, vor allem Alleinverdiener. Österreich begünstigt Familien etwas stärker als einige andere und macht in diesem Bereich ein paar Plätze gut.

Steuern
© wkw/Quelle: OECD Taxing Wages 2022

Das könnte Sie auch interessieren

Ist es wirklich so, dass Elektrogeräte heute schneller kaputtgehen als früher und wie sinnvoll kann Reparieren sein?

„Produkten mehr Wertschätzung entgegenbringen“

Interview mit TU Wien-Institutsvorstand Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Dr.h.c. Helmut Rechberger – Experte für Abfallwirtschaft und Ressourcenmanagement. mehr

Peter Bartos

„Eine automatische Valorisierung würde die kalte Progression beseitigen.”

Interview mit Mag. Peter Bartos, Partner und Geschäftsführer bei BDO mehr

Barbara Kluger-Schieder

Weiterbildung in Zeiten der Veränderung: Barbara Kluger-Schieder im Gespräch

Ist Bildung der Schlüssel zur Welt? Ja, sagt Barbara Kluger-Schieder, Leiterin der Bildungseinrichtungen der Wirtschaftskammer Wien, und blickt im Gespräch auf die Trends, die Erwachsenenbildung prägen. Für sie zählen nicht nur berufliche Karrieren oder Positionen, die erreicht werden, es geht um persönliche Kompetenzen, die in Zukunft die zentrale Rolle spielen. mehr