th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Anzeige erfolgreich abgewandt

Betriebsanlagenservice der WK Wien unterstützte mit Fachwissen.

Er hat die Lösung für unerwünschte Schmierereien: Markus Schindler hat sich mit Graffitisolutions auf die Entfernung von Graffitis auf Hausfassaden spezialisiert.
© graffitisolutions Er hat die Lösung für unerwünschte Schmierereien: Markus Schindler hat sich mit Graffitisolutions auf die Entfernung von Graffitis auf Hausfassaden spezialisiert.

Hier ein Schriftzug, da ein gespraytes Kunstwerk, dort eine Schmiererei: Unzählige unerwünschte Graffitis „zieren” die Hausmauern Wiens. Die Lösung für dieses Problem hat Markus Schindler von Graffitisolutions. Gemeinsam mit seinem Partner Patrick Broneder erfüllte er sich 2013 seinen Traum von der Selbstständigkeit und gründete ein Reinigungsunternehmen, das sich auf Denkmal-, Gebäude- und Fassaden-Reinigung spezialisiert hat.

„Gerade bei solchen amtlichen Belangen ist es als Unternehmer schwierig, den Durchblick zu bewahren. Wir sind wirklich sehr dankbar für die überaus kompetente und hilfreiche Beratung durch Herrn Krautgartner”
Markus Schindler 

Seither hauen die beiden gemeinsam mit vier Mitarbeitern sozusagen auf den Putz: „Seit unserer Gründung vor sieben Jahren sind die Anfragen stetig gestiegen”, erklärt Schindler.

Anrainer hat uns beim Magistrat angezeigt

Aber: „Viele Betroffene wissen oft nicht, dass man Graffitis auch bei schwierigen Oberflächen schonend entfernen lassen kann und streichen ihre Hausfassaden für viel Geld neu”, so Schindler, der auch aus eigener Erfahrung weiß, dass guter Rat in solchen prekären Situationen nicht immer teuer, dafür aber besonders wertvoll sein kann. Im vergangenen Jahr nutzte er zum Beispiel das Know-how des Betriebsanlagenservice der Wirtschaftskammer Wien: „Ein Anrainer hat sich an unserem Lager im dritten Bezirk gestört und uns beim Magistrat angezeigt”, schildert Schindler die Problematik. Daraufhin musste er beweisen, dass für das besagte Lager keine Betriebsanlagengenehmigung erforderlich ist. „Herr Krautgartner hat mit uns gemeinsam eine Vorort-Begehung durchgeführt, um sicher zu gehen, dass keine Betriebsanlagengenehmigung notwendig ist”, erklärt Schindler, der die Anzeige dank der Unterstützung durch den Experten der WK Wien abwenden konnte.

 


Das könnte Sie auch interessieren

EVVA

Ein Jahrhundert für die Sicherheit

Jubiläum. 100 Millionen Schlösser hat EVVA seit 1919 produziert. Und auch für die Zukunft ist der Familienbetrieb aus Meidling gerüstet. mehr

WKBG-Projektleiter Philipp Weilguni, Unternehmer Philipp Pracser mit seinem Sohn, die WKBG-Vorstände Kurt Fleischhacker und Gaston Giefing sowie die Betriebsleiterin der Blumenwiese Christina Tran.

Erfindergeist, unternehmerischer Mut und eine Finanzierung von der WKBG

Die Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank (WKBG) ermöglicht es Unternehmern wie Philipp Pracser, ihre Ideen umzusetzen. Er hat mit ihrer Unterstützung das Kapital für die Ausstattung und für verschiedene Erweiterungen seiner Lokale aufgestellt. mehr