th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Öffnung der Anrainerparkplätze für Betriebe mit Parkkleber ab Dezember

Ab 1. Dezember 2018 dürfen in den Anrainerparkzonen auch bestimmte Fahrzeuge des Wirtschaftsverkehrs parken. Welche das sind und was dabei beachtet werden muss, haben wir zusammengefasst.

Anrainerparken
© wkw/Edinger

In neun Wiener Bezirken sind jeweils bis zu 20 Prozent der Stellplätze für Anrainer reserviert. Dort durften bislang nur Fahrzeuge der Bewohner mit einem Parkkleber parken. Mit 1. Dezember werden diese Stellplätze von Montag bis Freitag (werktags) von 8 bis 16 Uhr für den Werkverkehr geöffnet. Die Parkplätze sind entsprechend beschildert - in den Bezirken 2 bis 4, 6 bis 7, 9 und 12 werden die Schilder bis zum Stichtag 1. Dezember ausgetauscht. Alle Fahrzeuge mit Parkkleber für den jeweiligen Bezirk, also die Bewohner, dürfen wie bisher zeitlich unbegrenzt parken. Eine Gruppe für die die Öffnung gilt, sind Betriebe, die ihren Standort im jeweiligen Bezirk haben. Wenn ein Unternehmen die nötigen Voraussetzungen erfüllt und einen Parkkleber für ein Betriebsfahrzeug erwirbt, darf dieses in Zukunft auch auf Anrainerstellplätzen im Heimatbezirk stehen. Im Gegensatz zu Bewohnern können Betriebe mehr als einen Parkkleber erhalten.

 

  1. Entstehen zusätzliche Kosten für das Parken in Anrainerzonen?
    Nein, der Parkkleber berechtigt so wie in anderen Kurzparkzonen zum Parken, ohnedass weitere Kosten entstehen.
  2. Wie lange darf man auf Anrainerparkplätzen parken, wenn man für den Bezirk einen Parkkleber hat?
    Als Betrieb des Bezirks darf man ab 1. Dezember Montag bis Freitag (werktags) zwischen 8 und 16 Uhr beliebig lange stehen.
  3. Wie bekommt man ein Parkkleber?
    Alle Parkkleber sind rechtlich gesehen Ausnahmebewilligungen von der Kurzparkzone. Für den Erwerb müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Aus Kostengründen ist ein Parkkleber für zwei Jahre am günstigsten. Details, wie man zu einem Parkkleber kommt, sind zu finden unter wko.at/wien/parken
  4. Was gilt, wenn man seinen Standort im 1 oder 8. Bezirk hat?
    Dort gelten ab 1. Dezember die Anrainerzonen nicht mehr. Hier darf man wie in der sonstigen Kurzparkzone parken. Wenn auch dort die Schilder getauscht sind, darf man als Betrieb dieses Bezirkes nur mehr wie in den anderen Zonen parken.
  5. Dürfen Mitarbeiter, die einen Parkkleber haben, dort stehen?
    Parkkleber für Mitarbeiter sind möglich, wenn Dienstbeginn oder -ende außerhalb der Betriebszeiten des öffentlichen Verkehrs liegen. Sie sind keine berechtigte Gruppe, daher gelten deren Ausnahmen zwar im Bezirk, nicht aber in den neuen Anrainerzonen.
Anrainerparken
© Arc Tina/Shutterstock




Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Haare „schwarz” geschnitten? Was, wenn das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht?

Figaros Pfusch: Kein Kavaliersdelikt

Missglückte Blondierungen, Fehler bei der Dauerwelle oder einfach nur schlecht geschnitten. Wenn sich Kunden auf Pfuscher einlassen, sieht es mit Wiedergutmachung schlecht aus. mehr

  • Servicenews
Wer Beratungs- leistungen in Anspruch nimmt, sollte darauf achten, dass der jeweilige Anbieter die ensprechende Ausbildung in seinem Fachgebiet absolviert hat. Eine aufrechte Gewerbeberechtigung ist die beste Bestätigung dafür.

Lebens- und Sozialberater: Bei Beratungen muss man achtsam sein

Drei Bereiche stehen bei den Lebens- und Sozialberatern im Mittelpunkt. Pfusch entsteht, wenn dort für angebotene Leistungen weder die Befähigung noch die Berechtigung vorliegt. mehr