th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Öffnung der Anrainerparkplätze fix: Wo Kleintransporteure parken dürfen

Ab 1. Dezember 2018 dürfen in den Anrainerparkzonen auch bestimmte Fahrzeuge des Wirtschaftsverkehrs parken. Welche das sind und was dabei beachtet werden muss, haben wir zusammengefasst.

Anrainerparken
© wkw/Edinger

In neun Wiener Bezirken sind jeweils bis zu 20 Prozent der Stellplätze für Anrainer reserviert. Dort durften bislang nur Fahrzeuge der Bewohner mit einem Parkkleber parken. Mit 1. Dezember werden diese Stellplätze Montag bis Freitag (werktags) von 8 bis 16 Uhr für den Werkverkehr geöffnet (siehe Kasten unten). Die Parkplätze sind entsprechend beschildert - in den Bezirken 2-4, 6-7, 9 und 12 werden die Schilder in den kommenden Wochen aufgestellt. Alle Fahrzeuge mit Parkkleber für den jeweiligen Bezirk, also die Bewohner, dürfen wie bisher zeitlich unbegrenzt parken. Eine Gruppe, für die die Öffnung gilt, sind Kleintransporteure. Durch Vorlage des Gewerbe- und Typenscheins erhalten diese Betriebe ein Kennzeichen mit dem Zusatz „KT”. Betriebe mit Fahrzeugen, die diesen Zusatz im Kennzeichen führen, dürfen die Anrainerzonen zur Ausübung ihrer Tätigkeit benützen.

  1. Wie lange darf ein Kleintransporteur in einer Anrainerparkzone stehen?
    Solange die Lieferung bzw. Abholung dauert, maximal aber zwei Stunden (das entspricht der Höchstparkdauer in der Kurzparkzone).
  2. Darf ein Kleintransporteur ab 1. Dezember in allen neun Bezirken auf Anrainerparkplätzen stehen?
    Ja. In den Bezirken 2-4, 6-7, 9 und 12, Montag bis Freitag (werktags) von 8 bis 16 Uhr, im 1. und 8. Bezirk rund um die Uhr. Dort gelten diese Zonen ab 1. Dezember nicht mehr, bis auch dort die Tafeln getauscht werden.
  3. Braucht ein Kleintransporteur dafür einen Kurzparkschein?
    Ja, da ja die Kurzparkzone trotzdem noch gilt. Nur in den deklarierten Ladezonen muss bei Ladetätigkeit kein Parkschein verwendet werden.
  4. Wie wird überprüft, wie lange das Fahrzeug in der Anrainerparkzone steht? Ist ein Parkschein nötig?
    Als Kleintransporteur darf man maximal zwei Stunden parken bzw. laden und muss Parkscheine/ Handyparken wie bei Kurzparkzonen verwenden. Damit wird die Abstellzeit angezeigt.
  5. Was gilt. wenn man im 1. oder 8. Bezirk parken muss?
    Dort gelten ab 1. Dezember die Anrainerzonen nicht mehr. Man darf wie in sonstigen Kurzparkzonen parken. Wenn in diesen Bezirken die Schilder getauscht sind, gelten die gleichen Bedingungen wie für die anderen Bezirke
Plan
© Arc Tina/Shutterstock



Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews
Haare „schwarz” geschnitten? Was, wenn das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht?

Figaros Pfusch: Kein Kavaliersdelikt

Missglückte Blondierungen, Fehler bei der Dauerwelle oder einfach nur schlecht geschnitten. Wenn sich Kunden auf Pfuscher einlassen, sieht es mit Wiedergutmachung schlecht aus. mehr

  • Servicenews
Motiviert: Bezirksvorsteher Gerald Bischof, Maria Praxmarer, Inhaberin der Tischlerei Simek mit WK Wien-Bezirksobmann Matthias Schiffer.

Wirtschaftsinitiative in Atzgersdorf nimmt nun volle Fahrt auf

Im Stadtteil Atzgersdorf entstehen bis 2020 mehr als 1300 neue Wohnungen. Das Gebiet hat das Zeug, ein urbaner Hotspot zu werden. Die neue Wirtschaftsinitiative nützt die Chance, sich zu positionieren. mehr