th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Analog agieren, digital kommunizieren

Buchhändler und Verleger können an der Digitalisierung nicht vorbei, auch wenn sie ihre Produkte weiterhin offline vertreiben, sagt Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft. Was die Berufsgruppen im Einzelnen beschäftigt und wie sie von der Fachgruppe unterstützt werden.

Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft
© Foto Wilke Georg Glöckler, Obmann der Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft

Als Interessenvertretung für alle, die Bücher herausbringen, ausliefern, verlegen und verkaufen - so sieht sich die Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft, in der mehr als 1200 Unternehmen aus den Bereichen Buch- und Zeitschriftenhandel, Verlag sowie Buchgrossisten (Großhändler, der Buchhändler beliefert) vereint sind. In der Praxis seien die Berufsgruppen stark miteinander verflochten und auch voneinander abhängig, sagt Fachgruppenobmann Georg Glöckler. Immerhin sind Buchhändler die Kunden der Verlage.

Neue Verlage brauchen vor allem Basisinformationen

Diese beiden Branchen haben sich zuletzt unterschiedlich entwickelt. Die Buchhandlungen leiden unter Online-Konkurrenz und haben schwer zu kämpfen, um ihre Umsätze zu halten. Horrende Mieten erschweren Übernahmen vor allem in Wiener Top-Lagen. Die Folge: Die Zahl der Buchhandlungen in der Bundeshauptstadt geht seit Jahren langsam zurück. Anders bei den Verlagen. Obwohl auch sie durch große Online-Händler, die Preise und Konditionen diktieren, zusehends unter Druck geraten, wächst die Branche langsam, aber stetig. Die meisten Neugründungen sind Klein- und Kleinstverlage, die nur wenige Bücher im Programm haben, sagt Glöckler. Die Fachgruppe liefert ihnen alle fürs tägliche Geschäft wichtigen Basisinformationen. Zu Themen wie Branchenorganisation, zu Kalkulation oder Kundengewinnung gibt es laufend Beratungen, Seminare, Info-Veranstaltungen und Netzwerk-Events. Und das, wie der Fachgruppenobmann betont, „im Unterschied zu freien Branchenverbänden gratis”. Bei den Buchhändlern setzt die Fachgruppe auf Imagearbeit und Bewusstseinsbildung, um sie im Preis- und Konkurrenzkampf zu stärken. Wiener Buchhändler zahlen hier ihre Steuern, ausländische Onlinehändler nicht - das müsse getrommelt werden, gleichzeitig die Service- und Beratungsleistungen des stationären Buchhandels betont, sagt Glöckler. Unabhängig davon müssten sich Buchhändler aber damit befassen, wie sie künftig ihre Käufer ansprechen. Die Digitalisierung nicht ignorieren und auf neuen Kanälen aufsetzen, rät er: „Verkauf und Produkte anlog, Kommunikation digital.” Die Fachgruppe bietet auch dazu Information und Beratung - sowohl für Buchhändler als auch für Verlage, die bei diesem Thema „etwas offener” seien.

Interessenvertretung ist wichtige Arbeit im Hintergrund

Im Gegensatz zur Service- und Imagearbeit, die der einzelne Verlag oder Buchhändler sieht und spürt, passiert Lobbying im Hintergrund. Diese Arbeit sei den Mitgliedern schwieriger zu erklären, dennoch von höchster Wichtigkeit, betont Glöckler. So konnte die Branchenvertretung 2016 die im Zuge der damaligen Steuerreform geplante Anhebung der Umsatzsteuer auf Bücher auf 13 Prozent abwenden. Auch zum Thema Ausbildung leistet die Fachgruppe wichtige Überzeugungsarbeit - vor allem bei den Betrieben. „Vielen fehlen Ressouren und Möglichkeiten, um Lehrlinge auszubilden”, so Glöckler. Trotzdem sei es eine wichtige Investition in die Zukunft. Dass mehrere Betriebe einen Lehrling gemeinsam ausbilden, sei eine mögliche Lösung, derzeit aber noch viel zu bürokratisch. „Das muss deutlich einfacher werden”, sagt Glöckler.

 

Branchenfakten

  • Buchhändler und Verlage bilden - gemeinsam mit einigen Buchgrossisten und knapp 20 reinen Zeitschriftenhändlern - die Wiener Fachgruppe Buch- und Medienwirtschaft mit insgesamt 1260 Mitgliedern.
  • Die Zahl der Buchhandlungen sinkt, aktuell liegt sie bei etwa 520. Nur rund ein Drittel davon sind reine Buchhändler, der Rest verkauft Bücher als Nebenprodukt.
  • Gegenteilig verhält es sich in der Verlagsbranche. Die Zahl der Betriebe in Wien steigt leicht und liegt derzeit bei 685.


Das könnte Sie auch interessieren

Dominic Schmid

Schmid: Mit vollem Einsatz für die Branche

Intensives Lobbying, verstärkte Markt-Verifizierung und Fairplay, Initiativen gegen den Fachkräftemangel, Entbürokratisierung - das sind nur einige Punkte auf der Agenda des neuen Hotellerie-Obmanns Dominic Schmid. mehr

Walter Ruck

Betriebe entlasten, um Konjunktur anzukurbeln

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer mehr

Wiener Kunsthandwerk

Hufnagl: Hohe Qualität - immer ganz nah beim Kunden

Die Wiener Kunsthandwerke zeichnen sich durch eine große Bandbreite aus. Der Abbau von bürokratischen Auflagen und eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit gehören zu den erklärten Ziele von Innungsmeister Wolfgang Hufnagl. mehr