th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Allerheiligen 2018: Individueller Grabschmuck liegt im Trend

Heimische Fachbetriebe bieten geschmackvolle florale Arrangements: von der Grabbepflanzung bis zum Vasenschmuck

Allerheiligen 2018: Individueller Grabschmuck liegt im Trend
© Blumen Engele/C&G Fotography, Gerhard Donauer Allerheiligen 2018: Individueller Grabschmuck liegt im Trend

Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Kerzen, die festliche Atmosphäre verbreiten: Allerheiligen und Allerseelen sind die Zeiten, an denen der Verstorbenen gedacht wird und mit geschmackvollen und persönlichen floralen Arrangements tiefste Verbundenheit über den Tod hinaus zum Ausdruck gebracht wird. Diese Tradition geht übrigens bis ins 4. Jahrhundert zurück und nimmt noch heute weltweit ihren festen Platz im Jahreskreis ein.

„Die beste Beratung für die individuelle Grabdekoration findet man hierzulande in den Floristikfachgeschäften und Friedhofsgärtnereien, die, neben Frische und erstklassiger Qualität ihrer Produkte, auch viel Sensibilität und kreatives Gespür für die Wünsche ihrer KundInnen anbieten und beratend zur Seite stehen.“ 
Herbert Eipeldauer, Innungsmeister der Wiener Gärtner und Floristen

Chrysanthemen, Herbstastern und Erika trotzen der Kälte

Kaum mehr wegzudenken als herbstlicher Friedhofsschmuck ist die Herbstheide Calluna mit ihren weißen, rosa und rötlichen Sorten. Sie bevorzugt feuchtes und nebeliges Wetter, denn dann bleibt die Erika lange frisch und kann bis in das Frühjahr die Gräber zieren.

Auch Chrysanthemen und Astern sind beliebte Allerheiligenblumen, die trotz oder gerade bei kühlen Temperaturen prächtig blühen und in ihrer Farbenvielfalt kaum zu übertreffen sind: In ihren verschiedenen Gelb-, Rot-, Lila- und Weißtönen entfalten sie manchmal bis in den Dezember ihre schöne Blütenpracht. 

Zweige von Tannen, Fichten, Wacholder, Eiben, Latschen und Thujen, aber auch Moose und andere Bodendecker, wie Fetthenne oder Efeu, sind ideale Kombinationspartner für Chrysanthemen, Erika, Alpenveilchen, Silberblatt & Co. Nicht nur aufgrund ihrer unkomplizierten Pflege sind immergrünen Pflanzen sehr beliebt, sondern sie werden auch durch ihre Symbolkraft geschätzt, versinnbildlichen sie doch ewiges Leben und Treue. Gerade die immergrünen Gehölze bieten in der kalten Jahreszeit, wenn der Raureif sich über die Pflanzen legt, ein sehr schönes Bild.

Nachhaltige und kompostierbare Blumenarrangements und Kränze im Trend

„Ein Trend im Grabschmuck geht eindeutig zu natürlichen Materialien, ob bei Blumenarrangements oder Kränzen. Nachhaltigkeit ist seit über 10 Jahren ein wichtiges Thema in unserer Branche“, so Herbert Eipeldauer. „Unsere umweltbewussten Kundinnen und Kunden schätzen dieses Angebot der heimischen Fachbetriebe sehr und wir engagieren uns stark dafür, diesen Trend weiter voranzutreiben.“

Die Dekorationselemente nachhaltiger Kränze und Gestecke bestehen aus zur Gänze abbaubaren Rohstoffen, wie z.B. unbehandeltem Holz, Stroh, Zapfen, Seide und Papier sowie Metalldrähten ohne Kunststoffüberzug, die keine Belastung für die Umwelt darstellen bzw. sehr gut wiederverwertet werden können.

Professionelle Beratung für den richtigen Grabschmuck

Ob eine einzelne Pflanze oder ein geschmackvolles Gesteck die Gräber zieren soll: Die heimischen FloristInnen und FriedhofsgärtnerInnen sind die erste Adresse für jeden, der feinste Handwerkstechnik sowie erstklassige Beratung und KundInnenservice sucht, um den richtigen Grabschmuck zu finden. Der Fülle und Farbenpracht an herbstlichen Pflanzen sind keine Grenzen gesetzt – gerade im Herbst sind die verschieden Heidepflanzen in Kombination mit Alpenveilchen, Gräsern oder Stiefmütterchen ein besonderer Eyecatcher. 

„Dass dafür ausschließlich Produkte in bester Qualität verwendet werden und der Schwerpunkt auf Regionalität und Frische gelegt wird, ist für die heimischen Fachbetriebe selbstverständlich.“
Herbert Eipeldauer, Innungsmeister der Wiener Gärtner und Floristen

„Gerade die individuelle Grabschmuckgestaltung verlangt viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung. Mit ihrer professionellen und individuellen Beratung stehen unsere Branchen-Betriebe ihren Kundinnen und Kunden professionell zur Seite und zeigen die vielen geschmackvollen Möglichkeiten, der lieben Verstorbenen zu gedenken und ihnen damit Wertschätzung und Anerkennung entgegenzubringen.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Die bedeutung von Biotechnolgie in Österreich wächst.

Biotechnologie – Einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Österreichs

Eine Branche auf dem Vormarsch: Biotechnologie trägt maßgeblich zum Erfolg Österreichs bei. Insbesondere Wien hat als beliebter Standort für Unternehmen in diesem Bereich einen hohen internationalen Stellenwert. mehr

  • Transport und Verkehr
Davor Sertic

Sertic: Jetzt Anrainerparkplätze auch für Lieferverkehr öffnen

Steh- und Auftragszeiten würden verringert. Öffnung wäre auch ganz im Sinne grüner Verkehrspolitik. mehr