th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Aktuelles Park-Wirrwarr führt zu Standort- und Wettbewerbsnachteil für Wiener Händler

Kundinnen und Kunden müssen  Geschäfte erreichen können und zwar mit allen Verkehrsmitteln. Das bedeutet auch mit dem Auto.“ Das mache zum Beispiel die SCS oder Parndorf im Wiener Umland so attraktiv

Parken
© MAD_Production/Shutterstock
„Das aktuelle Wiener Park-Wirrwarr ist nicht nur eine Zumutung für alle Autofahrer, sondern auch ein gravierender Standort- und Wettbewerbsnachteil für die Wiener Händler,“.
Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Wien

Mit unterschiedlichen Parkregelungen, teilweise sogar mehrere in einem Bezirk, müssen sich Autofahrer immer wieder aufs Neue fragen, wann, wie, wo und wie lange in Wien am besten geparkt werden kann. Ein freier Zugang und die Erreichbarkeit der Geschäftslokale ohne verkehrstechnische und administrative Einschränkungen sei für die Wiener Händler entscheidend, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Kundinnen und Kunden müssen unsere Geschäfte erreichen können-mit allen Verkehrsmitteln

Trotz Öffiausbau und neuer Mobilitätsformen ist das Auto das individuelle Fortbewegungsmittel schlechthin: Alleine 2019 gab es über 70.000 Kfz-Neuzulassungen in Wien. „Ein vernünftiger Verkehrsmix beinhaltet auch smarte Lösungen, die Autofahren ermöglichen. Unsere Kundinnen und Kunden müssen unsere Geschäfte erreichen können und zwar mit allen Verkehrsmitteln. Das bedeutet auch mit dem Auto.“ Das mache zum Beispiel die SCS oder Parndorf im Wiener Umland so attraktiv. „Es braucht rasch eine Lösung in Form einer klaren, wienweiten und sinnvollen Park-Regelung“, so Trefelik abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO).

Pensionen wird es in Zukunft geben, ungewiss ist, wie hoch sie sein werden

Die staatliche Pension als „erste Säule” zur Grundversorgung wird von niemandem in Frage gestellt. Allerdings wird es, um den Lebensstandard zu halten nötig sein, noch andere Instrumente zur Vorsorge für das Alter einzusetzen. Drei Experten rufen auf, sich mit dem Thema zu beschäftigen. mehr

Nazlican Boynuuzun (l.) und Sabrina Marinkovic haben bereits beim Hafen Wien Fuß gefasst und sind angehende Speditionskauffrauen.

Logistik, mein absoluter Traumjob

Bei einer gemeinsamen Veranstaltung von Wirtschaftskammer Wien und AMS konnten sich 130 Frauen über die Ausbildung zur Speditionskauffrau informieren. mehr