th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Airbnb: Wichtiger Schritt zu fairem Wettbewerb

Die Wiener Hotellerie begrüßt das entschlossene Vorgehen der Europäischen Kommission gegen Airbnb.

Hotel
© © Brian Jackson - Fotolia.com

Věra Jourová, Kommissarin der Europäischen Union (EU), hat angekündigt, dass sich Airbnb verpflichtet hat, den Forderungen der Kommission und der Verbraucherbehörden der EU nachzukommen. „Das ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Erreichung eines fairen Wettbewerbs und ein wesentlicher Erfolg jahrelanger Verhandlungen”, erklärt Andrea Steinleitner, Obfrau der Fachgruppe Hotellerie Wien. 

„Die gesetzlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen müssen endlich mit den rasanten technologischen Entwicklungen gleichziehen Darüber hinaus muss eine österreichweiten verpflichtenden Registrierungspflicht aller touristischer Vermieter auf Online-Plattformen kommen.“
Andrea Steinleitner

Transparentere Preisangaben

Es geht dabei um transparentere Preisangaben sowie um eine klare Unterscheidung, ob ein Angebot von privaten Gastgebern oder von professionellen Anbietern kommt. Auch soll in Zukunft sichergestellt sein, dass Verbraucher alle verfügbaren Rechtsmittel nutzen können. Das heißt, dass Airbnb deutlich kennzeichnen muss, dass Verbraucher bei Gerichten in ihrem Wohnsitzland klagen können. Airbnb hat sich zu einer Reihe von Änderungen seiner Nutzungsbedingungen verpflichtet, um sie mit den EU-Verbraucherregeln in Einklang zu bringen, und muss diese Änderungen bis Ende 2018 auf allen EU-Sprachversionen ihrer Website vornehmen. Es bleibt zu hoffen, dass die bisherige Unklarheit bei der Preis- und Produktdarstellung damit endlich ein Ende nimmt. Bisher sei nämlich für den zahlenden Gast nicht ersichtlich, ob Mehrwertsteuer oder Ortstaxe anfallen. Damit kam es zu empfindlichen Preisverzerrungen.


Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
Präsident Ruck

Ruck: Frühzeitig Handeln

Kommentar von Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien mehr

  • Meinung
Kattus

Ernst Polsterer-Kattus: Schaumweinsteuer gar nicht prickelnd für die Wirtschaft

Die 2014 unter massiver Kritik wieder eingeführte Steuer sorgt seitdem für Katerstimmung in der Branche. Anlässlich des Tags des österreichischen Sekts am 22. Oktober fordert die Branche erneut, die Steuer abzuschaffen. mehr