th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Achtung: Rechnungsschwindel!

Zurzeit sind irreführende Zahlungsmitteilungen für den Handelsregistereintrag im Umlauf. Das Schreiben hat jedoch nichts mit dem offiziellen Firmenbuch zu tun

© TZIDO SUN/Shutterstock

Gesellschaften wie GmbHs aus Österreich erhalten laut Informationen des Schutzverbands gegen unlauteren Wettbewerb (www.schutzverband.at) derzeit bei einer Neueintragung oder Änderung im Firmenbuch amtlich wirkende Zahlungsaufforderungen, bei denen zu einer Überweisung von 492,50 Euro auf ein slowenisches Konto (IBAN beginnend mit SI) aufgefordert wird. Diese haben aber mit dem offiziellen Firmenbuch überhaupt nichts zu tun. Die Spuren führen nach Slowenien, wo sich zumindest das angegebene Konto und möglicherweise auch der Firmensitz des Absenders befindet.

Schreiben wirkt wie amtliche Aussendung

Diese besonders täuschend gestaltete Aussendung trägt die Überschrift „Handelsregistereintrag” und erweckt mit der optischen Gestaltung wie eine Wiedergabe des Firmenbucheintrags und Begriffen wie „Kostennachricht”, „Gebühr”, „Firmeneintrag” oder einer Bearbeitungsnummer einen klar amtlichen Eindruck. Ein Hinweis darauf, dass es sich hier um kein offizielles Firmenregister, sondern um ein rein privates Veröffentlichungsangebot handelt, fehlt fast völlig. Nur zum Schluss findet sich im Fließtext der Satz: „Es handelt sich lediglich um eine Mitteilung und ein Vertragsangebot”. Die Website „handelsregistereintrag.at” steht aber in keiner Verbindung zum österreichischen Handelsregister (www.firmenbuch.at), sondern lautet auf Darko Milcevic mit angeblichem Wohnsitz in Wien. Dieser wurde wettbewerbsrechtlich aufgrund von Klagen des Schutzverbands bereits mehrfach verurteilt. Zuletzt wurde eine slowakische Firma zur Unterlassung solcher Aussendungen nach Österreich nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verurteilt. Der Schutzverband wird hier neuerlich intervenieren und gegen die Firma in Slowenien vorgehen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Servicenews

Im Nebenberuf Unternehmer

Vor allem zu Beginn der unternehmerischen Tätigkeit haben viele neue Unternehmer auch Einkünfte aus unselbstständiger Arbeit. Daraus ergeben sich oft steuerrechtliche Fragen. Hier ein Überblick mit den wichtigsten Antworten. mehr

  • Servicenews

Wann man Bewirtungskosten steuerlich absetzen kann

Manche Bewirtungskosten kann man zu 100 Prozent absetzen, manche zu 50 Prozent, andere gar nicht. Was man wissen muss, um bei Betriebsprüfungen nicht in unliebsame Diskussionen verwickelt zu werden. mehr

  • Servicenews

Vorsorgen, damit sich Strafen nicht auch noch vervielfachen

Weil in einem Gastronomiebetrieb die Arbeitsaufzeichnungen fehlten, wurden den drei Geschäftsführern insgesamt 69 Strafdelikte vorgeworfen. Dank Beratung durch Experten der Wirtschaftskammer Wien konnte überhöhte Strafausmaß abgewendet werden. mehr