th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

6 Forderungen zur Belebung des österreichischen Kapitalmarkts

Leichterer Zugang zu Risikokapital für Unternehmen gefordert – Anleger zu neuen Investment-Möglichkeiten motivieren – Börsekraft auf internationales Niveau anheben

© wkw

Im Rahmen einer Diskussionsrunde mit Unternehmern und Börsevertretern präsentierte Alexander Biach, Direktor-Stellvertreter der Wirtschaftskammer Wien, die Forderungen der Kammer zur Belebung des österreichischen Kapitalmarktes. Durch die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien können die österreichischen Unternehmen von drei Milliarden Euro zusätzlich profitieren - pro Jahr.   

„Die Österreicher horten ihr Geld auf den niedrigstverzinsten Sparbüchern, auf der anderen Seite müssen sich der Staat und die Unternehmen das Geld für erfolgversprechende Investitionen aus dem Ausland holen – das wollen wir mit unseren Vorschlägen ändern“
Alexander Biach

Ziel ist es, die Börsekraft Wiens, die derzeit im internationalen Vergleich nur auf Rang 42 liegt, anzuheben. Konkret baut das Kapitalmarktprogramm auf zwei Standbeinen auf. Einerseits Anreize für die Anleger zu schaffen, ihr Geld auch abseits von Sparbüchern einzusetzen, und andererseits den Zugang zu frischem Geld für Unternehmen zu erleichtern.


Die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien

Um die Anleger zu alternativen Investitionen zu ermutigen, schlägt die WKW vor:

  • KESt-Gleichstellung von Dividenden mit Sparbuchzinsen auf 25 Prozent
  • einen Investitionsfreibetrag
  • sowie eine „kleine Einlagensicherung“ zur Absicherung von 30 Prozent eines Börseinvestments von maximal 50.000,- Euro

 Parallel dazu sollen auch Unternehmen von Erleichterungen profitieren:

  • leichterer Zugang zur Börse samt Absetzbetrag für den Börsegang
  • Gleichstellung von Eigen- zu Fremdkapital bei der steuerlichen Geltendmachung
  • und die (Wieder-)Öffnung des dritten Marktes als Einstiegssegment der Wiener Börse




Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Newsportal Ruck: Wien ist heißer Kandidat als neuer EMA-Standort

Ruck: Wien ist heißer Kandidat als neuer EMA-Standort

Offizielle Bewerbung Österreichs abgegeben – Wirtschaftskammer Wien ebnete Weg mit Gesprächen in London und Brüssel – WKW-Präsident Ruck: „Konnten internationale Pharmabetriebe und Stakeholder vom Standort Wien überzeugen“ mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Newsportal Wiener Unternehmen investieren in die Fachkräfte von morgen

Wiener Unternehmen investieren in die Fachkräfte von morgen

10 Prozent mehr Lehr-Einsteiger in Wiener Betrieben – Auch Gesamtzahl der Lehrlinge um 1,6 Prozent im Plus  mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
Newsportal Österreich ist zurück im Rennen um die Seidenstraße

Österreich ist zurück im Rennen um die Seidenstraße

Seidenstraßen-Abkommen zur gegenseitigen Investitionsförderung mit Peking unterzeichnet – Größte Chinesische Bank kommt mit Europa-Headquarter nach Wien – Appell an Politik: Seidenstraße muss Top-Priorität bekommen! mehr