th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

6 Forderungen zur Belebung des österreichischen Kapitalmarkts

Leichterer Zugang zu Risikokapital für Unternehmen gefordert – Anleger zu neuen Investment-Möglichkeiten motivieren – Börsekraft auf internationales Niveau anheben

© wkw

Im Rahmen einer Diskussionsrunde mit Unternehmern und Börsevertretern präsentierte Alexander Biach, Direktor-Stellvertreter der Wirtschaftskammer Wien, die Forderungen der Kammer zur Belebung des österreichischen Kapitalmarktes. Durch die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien können die österreichischen Unternehmen von drei Milliarden Euro zusätzlich profitieren - pro Jahr.   

„Die Österreicher horten ihr Geld auf den niedrigstverzinsten Sparbüchern, auf der anderen Seite müssen sich der Staat und die Unternehmen das Geld für erfolgversprechende Investitionen aus dem Ausland holen – das wollen wir mit unseren Vorschlägen ändern“
Alexander Biach

Ziel ist es, die Börsekraft Wiens, die derzeit im internationalen Vergleich nur auf Rang 42 liegt, anzuheben. Konkret baut das Kapitalmarktprogramm auf zwei Standbeinen auf. Einerseits Anreize für die Anleger zu schaffen, ihr Geld auch abseits von Sparbüchern einzusetzen, und andererseits den Zugang zu frischem Geld für Unternehmen zu erleichtern.


Die Vorschläge der Wirtschaftskammer Wien

Um die Anleger zu alternativen Investitionen zu ermutigen, schlägt die WKW vor:

  • KESt-Gleichstellung von Dividenden mit Sparbuchzinsen auf 25 Prozent
  • einen Investitionsfreibetrag
  • sowie eine „kleine Einlagensicherung“ zur Absicherung von 30 Prozent eines Börseinvestments von maximal 50.000,- Euro

 Parallel dazu sollen auch Unternehmen von Erleichterungen profitieren:

  • leichterer Zugang zur Börse samt Absetzbetrag für den Börsegang
  • Gleichstellung von Eigen- zu Fremdkapital bei der steuerlichen Geltendmachung
  • und die (Wieder-)Öffnung des dritten Marktes als Einstiegssegment der Wiener Börse




Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftsnachrichten
Alexander Biach

Präsidium der WK Wien bestellte Alexander Biach zum Standortanwalt

Standortanwalt hat ab 1. Juli per Bundesgesetz Parteienstellung in UVP-Verfahren – Enge Zusammenarbeit auch auf Landesebene mit Stadt Wien geplant – Biach: „Werde mich für Infrastruktur- und Standortprojekte in Wien mit aller Kraft einsetzen“ mehr

  • Wirtschaftsnachrichten
(v.li.): Toni Faber, Ursula Lichtenegger, Michael Ludwig, Harald Mahrer, Margarete Schramböck und Walter Ruck eröffnen das Haus der Wiener Wirtschaft

Wirtschaftskammer Wien eröffnet Haus der Wiener Wirtschaft

200 Ehrengäste bei der offiziellen Eröffnung. WK Wien-Präsident Walter Ruck: „Sind jetzt die modernste Interessenvertretung für Unternehmen in Österreich.“ mehr