th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

3600 neue Meister für das Gewerbe und Handwerk in Wien

Frischer Wind für das Gewerbe und Handwerk: 3600 neue Meister und Befähigungsgeprüfte - Wirtschaftskammer ehrte Absolventen bereits zum 10. Mal

© Weinwurm

3600 Absolventen der Meister- und Befähigungsprüfung zählte das Wiener Gewerbe und Handwerk 2016. Mit 1730 Meisterprüfungen und 1870 Befähigungsprüfungen reiht sich 2016 damit unter die erfolgreichen Jahrgänge. Unter den „Top 5“ finden sich Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereinigung mit 453 Absolventen, es folgen Friseur und Perückenmacher (202), Kraftfahrzeugtechnik (155), Damenkleidermacher (105) und Gärtner (84). „Im Gewerbe und Handwerk ist die Qualifizierung zum Meister die wichtigste Form der beruflichen Weiterentwicklung. Die positiv abgelegte Meisterprüfung garantiert beruflichen Erfolg“, so Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien

"Qualität ist immer gefragt und setzt sich durch!"
Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien

Das Wiener Gewerbe und Handwerk feierte seinen Nachwuch

Im Rahmen der traditionellen Festveranstaltung am 16. März gratulierte Smodics-Neumann über 200 Jungmeistern und erfolgreichen Kandidaten der Befähigungsprüfung zu diesem Karriereschritt. Die Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien veranstaltete diese Gala heuer zum 10. Mal. „Die Absolventen und die Betriebe sichern mit gemeinsamer Kraft die Zukunft von Gewerbe und Handwerk. Als Vorbilder geben sie ihr umfangreiches Wissen an die Jugend weiter und sorgen so für das anerkannt hohe Niveau ihrer Dienstleistungen und Produkte. Qualität ist immer gefragt und setzt sich durch“, betont Smodics-Neumann.

Frischer Wind für die Wirtschaft

In Österreich hat die Meisterprüfung einen hohen Stellenwert. Sie gilt als Gütesiegel für Konsumenten. In diese Form der beruflichen Weiterbildung zu investieren, macht sich bezahlt. Gerade in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten ist fachliche und kaufmännische Top-Qualifizierung entscheidend für Aufstieg und unternehmerischen Erfolg. Die Meisterprüfung besteht aus fünf Modulen inklusive Unternehmer- und Ausbilderprüfung. In 81 Gewerben – davon werden mehr als 40 meist traditionelle Branchen als Handwerke bezeichnet – stellt die Meister- bzw. Befähigungsprüfung die Zugangsvoraussetzung für die Selbstständigkeit dar. Darüber hinaus sind Meisterbrief und Befähigungsurkunde bei Kunden anerkannte Qualitätsnachweise. Der Großteil der Absolventen wählt den Gang in die Selbstständigkeit und trägt so dazu bei, dass der Wirtschaftsstandort Wien stark bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Dieses Land braucht eine Spitzen-Infrastruktur

Dieses Land braucht eine Spitzen-Infrastruktur

Staatssekretär Harald Mahrer im wko[forum]wien über die rasante Digitalisierung – und was es dafür braucht. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Wiener Kaffeehäuser spenden 6.000 EURO an die „Wiener Tafel“

Wiener Kaffeehäuser spenden 6.000 EURO an die „Wiener Tafel“

Erfolgreiche Aktion im Rahmen der Wienissimo-Festspiele von 22. bis 24. Mai am Rathausplatz mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Nur noch 365 Tage bis zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: Den Unternehmen läuft die Zeit davon!

Nur noch 365 Tage bis zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: Den Unternehmen läuft die Zeit davon!

Ab dem 25. Mai 2018 ist die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung mit weitreichenden Auswirkungen auf Unternehmerinnen und Unternehmer europaweit anzuwenden. Obwohl die Zeit bereits knapp ist und bei Verstößen gegen die Verordnung sehr hohe Strafen drohen, warten viele Unternehmen mit den Vorbereitungen noch zu, einige wissen noch gar nicht darüber Bescheid. mehr