th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Wir wollen eine attraktive City, die sich positiv weiterentwickelt. Dazu braucht es ein Gesamtkonzept.”

Interview mit Dieter Steup, WK Wien-Bezirksobmann Innere Stadt

Dieter Steup
© Florian Wieser Dieter Steup, WK Wien-Bezirksobmann Innere Stadt

Wie stehen die Betriebe des Bezirks zum Masterplan?

Dieter Steup: Der Masterplan wurde den Betrieben letzte Woche im Detail präsentiert. Ich denke, er ist etwas Gutes, denn es braucht für die City ein umfassendes Gesamtkonzept. Wir wollen eine lebenswerte Stadt, die immer attraktiver wird, die sich von anderen Städten positiv abhebt. Will man das Gesamtbild verändern, muss man alle mitnehmen, die hier wohnen, arbeiten und Unternehmen führen. Und wir sollten für Veränderungen offen sein, sie zulassen

und mitgestalten.

Welches Thema des Plans ist für die Unternehmer besonders wichtig?

Dieter Steup: Die Zufahrtsregelungen beschäftigen die Betriebe sehr. Wir brauchen ein Konzept und alle Daten, dann muss die nötige Infrastruktur geschaffen werden – etwa ,genügend Garagenplätze zu vernünftigen Preisen - und dann kann man Einfahrtsbeschränkungen einführen. Alles muss so attraktiv gestaltet werden, dass die Menschen gerne in die Stadt kommen.

Welche wichtigen Punkte gibt es noch?

Dieter Steup: Ich höre immer wieder, dass Beschattungen dringend angedacht werden müssen. Die Stadt wird immer heißer, wir wollen, dass die Menschen sich hier wohlfühlen. Hier gibt es schon viele Ideen, die künstlerisch und architektonisch sehr wertvoll sind. Auch die Verankerungen der Weihnachtsbeleuchtung könnte man dafür während der heißen Monate einsetzen.

Wie werden die PPP Modelle gesehen?

Dieter Steup: Die private Beteiligung an Umgestaltungen ist hier bereits ein gelerntes Modell. Die Herrengasse, der Petersplatz, die Rotenturmstraße sind gelungene Beispiele dafür, dass man Hauseigentümer mit ins Boot holt. Ganz wichtig ist mir, dass die vielen Traditionsunternehmen, die die Innenstadt prägen, erhalten bleiben und nicht durch unleistbare Mieten verdrängt werden. Das muss mitgedacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mag.(FH) Michaela Kreitmayer, Leiterin des Hernstein Instituts für Management und Leadership

Hernstein Management Report „Unternehmen und ihr Wertekompass“:

Der aktuelle Hernstein Management Report macht den Wertekompass der österreichischen und deutschen Unternehmen transparent und untersucht, welche sozialen und ökologischen Werte aus Sicht ihrer Führungskräfte Priorität haben. mehr

SV Lounge

Mit Gesundheitsdaten die Wirtschaft wachsen lassen

Gesundheitsdaten sind hoch sensibel, haben aber großes wirtschaftliches Potenzial, vor allem für App-Entwickler. Das zeigt eine neue Studie, die die WK Wien in Auftrag gegeben hat: Wie der Spagat zwischen Datenschutz und Fortschritt gelingen kann. mehr

Wiener Wirtschaftskreis

Energie der Zukunft

Der Wiener Wirtschaftskreis, der Thinktank der Wirtschaftskammer Wien zeigt Lösungen auf, wie wir den CO2 Ausstoß vermeiden können. mehr