th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

„Toter Winkel“-Sicherheitstag für Volksschulkinder

Experten erklärten Kindern direkt bei einem LKW die Gefahren des „Toten Winkels“.

© Christian Mikes

Kinder turnen vor und neben einem LKW herum. Was im Normalfall absolut tabu ist, war für Volksschulklassen am 3. und 4. April ausnahmsweise erlaubt. Aber natürlich nur unter Aufsicht und bei einem geparkten LKW. Verkehrsexperten der Wirtschaftskammer Wien erklärten den Volksschülern nämlich direkt am Fahrzeug, was der „Tote Winkel“ genau ist und wie sich die Kinder richtig im Straßenverkehr verhalten. Um Unfälle zu vermeiden, muss das richtige Verhalten schließlich im Verkehrsgeschehen geübt werden, so können durch umsichtiges Verhalten Gefahrenquellen vermieden werden.

„Mit unserer Aktion zum „Toten Winkel“ haben wir bereits im Vorjahr - beispielsweise im Rahmen des Sicherheitsfestes oder des Wiener Ferienspiels - wertvolle Aufklärungsarbeit geleistet . Mit dem neuen Projekt wollen wir diesen Weg konsequent fortsetzen und die jüngsten VerkehrsteilnehmerInnen motivieren, das Thema Verkehrssicherheit aktiv zu leben.“
Wolfgang Herzer, Obmann der Fachgruppe Transporteure.

Weiterbildung auch bei FahrerInnen

Aber nicht nur die Kinder werden eigens geschult, auch auf die Ausbildung der Berufsfahrer wird großer Wert gelegt.  „Wir sind stolz, dass alle LenkerInnen der Autobus- und Transportbranche neben zahlreichen internen Ausbildungsmaßnahmen auch alle fünf Jahre eine gesetzliche Weiterbildung durchlaufen. Damit garantieren wir fachliches Know-how am letzten Stand“, erklärt Davor Sertic, Obmann der Sparte Transport und Verkehr. Das scheint auch Wirkung zu zeigen. „Der Autobus ist das sicherste Straßenverkehrsmittel. Das bestätigt auch die aktuelle Unfallstatistik“, freut sich Wilhelm Böhm, Obmann der Fachgruppe Autobusse. „Sowohl 2015 als auch 2016 war erfreulicherweise kein einziger Verkehrstoter im Zusammenhang mit Autobussen zu beklagen.“Dennoch gilt: Üben Sie mit Ihren Kindern das richtige Verhalten im Straßenverkehr und erklären Sie Ihnen die wichtigsten Regeln.

Tipp!

Sicherheitstipps für Kinder

  • Achtsam sein: Sei besonders aufmerksam, wenn ein Fahrzeug neben dir abbiegt.
  • Schulterblick: Dreh dich um, bevor du eine Kreuzung überquerst. Vergewissere dich, dass kein Rechtsabbieger von hinten kommt.
  • Stehen bleiben: Quere nicht direkt vor einem Fahrzeug die Straße, wenn du den Fahrer/die Fahrerin nicht sehen kannst.
  • Warten: Wenn du mit dem Rad an einer roten Ampel stehst, warte hinter und nicht neben dem LKW.
  • Abstand halten: Das rechte Hinterrad hat einen engeren Kurvenradius als das vordere Rad. Achte darauf, dass du dich nicht zu nahe am Fahrzeug bewegst.
  • Blickkontakt suchen: Wenn du die Fahrerin /den Fahrer nicht sehen kannst, kann sie/er dich auch nicht sehen!

„Toter Winkel“-Sicherheitstag für Volksschulkinder

Das könnte Sie auch interessieren

  • Information und Consulting
Newsportal Digitale Transformation als Chance für KMU, sich abzuheben

Digitale Transformation als Chance für KMU, sich abzuheben

Die weltgrößte IT-Messe CeBIT präsentierte digitale Trends und Innovation sowie deren Bedeutung für Unternehmen. Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT Wien war vor Ort. mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Frühlingsauftakt der Wiener Kaffeehäuser

Frühlingsauftakt der Wiener Kaffeehäuser

Bürgermeister Michael Häupl, Präsident Walter Ruck und Fachgruppenobmann Wolfgang Binder laden zum Genuss im Freien. mehr

  • Information und Consulting
Newsportal Nur noch 365 Tage bis zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: Den Unternehmen läuft die Zeit davon!

Nur noch 365 Tage bis zur EU-Datenschutz-Grundverordnung: Den Unternehmen läuft die Zeit davon!

Ab dem 25. Mai 2018 ist die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung mit weitreichenden Auswirkungen auf Unternehmerinnen und Unternehmer europaweit anzuwenden. Obwohl die Zeit bereits knapp ist und bei Verstößen gegen die Verordnung sehr hohe Strafen drohen, warten viele Unternehmen mit den Vorbereitungen noch zu, einige wissen noch gar nicht darüber Bescheid. mehr