th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Offenes Wort“ mit BM Schramböck

Diskussionsveranstaltung der Sparte Industrie ganz im Zeichen von Standortpolitik, Digitalisierung und Fachkräftemangel

Industrie
© Florian Wieser

„Europa braucht wieder eine starke, selbstbewusste Industriepolitik.“ mit dieser Botschaft eröffnete Dr. Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, ihren Überblick über ihre Zielsetzungen und ihre bereits eingeleiteten Umsetzungsmaßnahmen. Am 8.4. 2019 lud die Sparte Industrie die Ministerin zum „Offenen Wort in kleiner Runde“. Neben dem Wiener Spartenobmann Stefan Ehrlich-Adám waren unter anderem Manner-Vorstandsmitglied Hans Peter Andres, Christian Diewald von Bombardier, Wiener Netze Geschäftsführer Gerhard Fida oder Barbara Schlosser von Opel mit dabei.

Aktive Einbeziehung der Wirtschaft

Aktive und umfassende Standortpolitik oder die Bedeutung von weitreichender, in alle Bereiche wirkende Digitalisierung waren einige der Themen, die die Teilnehmer mit der Ministerin diskutierten. Aber auch der Kampf gegen den Fachkräftemangel stand auf der Agenda. Denn die dafür notwendige rasche Evaluierung und Weiterentwicklung von Lehrberufen unter aktiver Einbeziehung der Wirtschaft gehört zu einem der wichtigen Anliegen der Industriesparte.

Das könnte Sie auch interessieren

juniorskills

Vorfreude auf Tourismus-Lehrlingswettbewerb: Das Outfit für den Sieg

Wirtschaftskammer Wien unterstützt Tourismusteilnehmer für die juniorSkills Austria 2020 mit neuer Garderobe für den Wettbewerb  mehr

Christoph Badelt, Leiter des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO).

Pensionen wird es in Zukunft geben, ungewiss ist, wie hoch sie sein werden

Die staatliche Pension als „erste Säule” zur Grundversorgung wird von niemandem in Frage gestellt. Allerdings wird es, um den Lebensstandard zu halten nötig sein, noch andere Instrumente zur Vorsorge für das Alter einzusetzen. Drei Experten rufen auf, sich mit dem Thema zu beschäftigen. mehr