th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„In dem Moment, wo in den gesammelten Daten Muster gefunden werden können, tun sich noch mehr Möglichkeiten auf.”

Interview mit Martin Puaschitz, Fachgruppenobmann UBIT

Martin Puaschitz
© Foto Weinwurm

Wo kann man Big Data überall einsetzen und nutzen?

Martin Puaschitz: Die Nutzung für Unternehmen ist sehr vielschichtig, insbesondere in der Werbung und in der Kundenanalyse zur Verbesserung der eigenen Produkte kann man das sehr gut nutzen. Big Data lässt sich überall dort einsetzen, wo wir aus verschiedenen Gründen einen harten Track-Rekord an Daten hinterlassen.

Wohin entwickelt sich Big Data in Zukunft?

Martin Puaschitz: Künstliche Intelligenz ist sicherlich der nächste Schritt. Weil in dem Moment, wo in den gesammelten Daten Muster gefunden werden können, tun sich noch mehr Möglichkeiten auf. Durch Künstliche Intelligenz werden diese Zusammenhänge und Muster nicht mehr nur vom Menschen erkannt.

Thema Datenschutz: Wie schwierig ist es, an Daten zu kommen? Werden Kunden vorsichtiger?

Martin Puaschitz: Themen wie die Datenschutzgrundverordnung oder generell Datenschutz sind in Europa ein hohes Gut - und die Bürger schätzen das sehr. Das bringt natürlich gleichzeitig ein gewisses Maß an Hemmnis, im Gegensatz zu China oder den USA, wo das vielleicht etwas lockerer gesehen wird.

Wie sinnvoll ist es, Kunden für ihre Daten zu bezahlen oder zu belohnen?

Martin Puaschitz: Das ist natürlich eine Möglichkeit an Daten zu kommen, die Frage ist aber immer, ob man dadurch automatisch die besseren Daten bekommt. Also antwortet ein Kunde ehrlicher oder nicht ehrlicher, nur weil er etwas dafür bekommt?


Das könnte Sie auch interessieren

Dr. Heidrun Unterweger

„Die Kanäle wie auch die Anforderungen der Kunden ändern sich laufend. Man muss am Ball bleiben.”

Interview mit Dr. Heidrun Unterweger, E-Commerce Expertin, POSITIVconsult mehr

Florian Aubke

„Hotels sollten sich künftig als Teil des Grätzels betrachten, in dem sie angesiedelt sind.”

Florian Aubke, Leiter der Tourismus-Studienprogramme an der FHWien der WKW im Interview mehr

Crowd-Finanzierung: Interview mit Reinhard Willfort, Crowdsourcing Pionier

Der Unilektor und Crowdsourcing-Experte ist Gründungsmitglied und Member of the Board of Directors des European Crowdfunding Network mit Sitz in Brüssel. mehr