th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Go” unter Auflagen für Weihnachtsmärkte

Ein von Wirtschaftskammer Wien initiiertes Präventionskonzept ist die Grundlage, dass Wien auch heuer nicht auf seine Weihnachtsmärkte verzichten muss.

Wien wird auch heuer nicht auf alle Weihnachtsmärkte verzichten müssen. Ein Präventionskonzept und grundlegende Richtlinien sollen für eine sichere Abhaltung sorgen
© The Art of Pics/shutterstock Wien wird auch heuer nicht auf alle Weihnachtsmärkte verzichten müssen. Ein Präventionskonzept und grundlegende Richtlinien sollen für eine sichere Abhaltung sorgen

Von den erneut verschärften Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sind die Weihnachtsmärkte nicht betroffen. Der Sozialminister hat jedenfalls vorige Woche neue Rahmenbedingungen für Gelegenheitsmärkte verordnet. Demnach ist für jeden Markt ein Corona-Präventionskonzept Voraussetzung - und ein solches hat die Wirtschaftskammer Wien gemeinsam mit Umweltmediziner Hans-Peter Hutter (MedUni Wien) für alle Wiener Weihnachtsmärkte erstellt. Initiiert wurde es von WK Wien-Vizepräsident Friedrich Strobl. Es sieht im Wesentlichen folgende Maßnahmen vor:

  • Mund-Nasen-Schutz-Pflicht für Besucher und Standbetreiber größere Abstände zwischen den Ständen,
  • Einbahnregelungen, um die Gästeströme zu entzerren
  • Ordner zur Kontrolle der Einhaltung des Mindestabstands
  • spezielle Vorgaben für Hygiene, Reinigung und Desinfektion,
  • spezielle Vorgaben für die Gastronomie.

Eigenverantwortung ist gefragt

Das Marktamt hat das Präventionskonzept bereits genehmigt und auf dieser Basis schon rund ein Dutzend Weihnachtsmärkte bewilligt. Jedenfalls stattfinden soll der Christkindlmarkt am Rathausplatz - er wird am 13. November eröffnet, muss allerdings ohne Rahmenprogramm und mit 115 statt 150 Ständen auskommen. Zusätzlich zu den im WK Wien-Präventionskonzept festgelegten Maßnahmen wird Essen und Trinken nur in eigenen Zonen erlaubt sein. Ampeln bei den Eingängen sollen anzeigen, ob der Zutritt gerade möglich ist oder zu viele Menschen am Markt sind. Die Wiener Weihnachtsmärkte sind ein Highlight der Vorweihnachtszeit - als Stimmungsfaktor und wirtschaftlich: Im Vorjahr wurden viereinhalb Millionen Besucher und ein Umsatz von 100 Millionen Euro gezählt. Heuer werden vor allem die Gäste aus dem Ausland fehlen. Margarethe Gumprecht, Obfrau der Sparte Handel, ist dennoch froh, dass die Märkte stattfinden können.

„Immerhin haben die Wiener Weihnachtsmärkte lange Tradition und auch eine gesellschaftliche Bedeutung.”
Margarethe Gumprecht

Sie appelliert an das Verantwortungsbewusstsein der Besucher, alle Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Entscheidend ist die weitere Entwicklung der Corona-Infektionszahlen und die damit verbundenen Maßnahmen. Steigen die Infektionszahlen weiter und kommt es daher zu weiteren Verschärfungen,  können auch bereits bewilligte Märkte wieder abgesagt werden - buchstäblich bis zur letzten Sekunde.

Sichere Märkte

Die vorige Woche vom Sozialminister verordneten Rahmenbedingungen für die Abhaltung von Gelegenheitsmärkten - und als solche sind Weihnachtsmärkte zu werten - sieht vor, dass alle Märkte mit mehr als 250 erwarteten Gästen ein Präventionskonzept, einen Covid-19-Beauftragten und die Bewilligung der Bezirksverwaltungsbehörde brauchen. Für das Essen und Trinken auf Märkten gelten dieselben Vorschriften wie in der Gastronomie. Die Verordnung gilt ab 13. November.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Die Situation spitzt sich zu

Die Lichtspielhäuser rufen um Unterstützung. Das Besucherminus beträgt 90 Prozent, sagt Branchenobmann Christian Dörfler. mehr

WK Wien Präsident Walter Ruck (re.) und Bürgermeister Michael Ludwig.

Neue digitale und kostenlose Lösung für Gästeregistrierung

Stadt Wien und Wirtschaftskammer Wien präsentieren digitale Anwendung zur Gästeregistrierung die sicher und datenschutzkonform ist. Für Gastronomie- und Kaffeehausbetriebe sowie die Kunden ist sie kostenlos. mehr