th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

#FinanceFriday: Online-Aktion macht Frauen Mut zu mehr Finanzwissen

Bundesministerin Schramböck unterstützt die Initiative des Netzwerks "Frau in der Wirtschaft" der Wirtschaftskammer Wien: „Finanzkompetenz ist eine Voraussetzung für Unabhängigkeit.“

 Frau in der Wirtschaft Wien Vorsitzende Margarete Kriz-Zwittkovits
© Florian Wieser Frau in der Wirtschaft Wien Vorsitzende Margarete Kriz-Zwittkovits

Gerade mal 1,33 Stunden pro Monat beschäftigen sich Frauen in Österreich mit ihren Finanzen. Das ergab eine Umfrage von Ipsos Austria im Herbst 2020. Das eigene Know-how betreffend Geld schätzen nur 17 Prozent der Frauen als (sehr) gut ein. „Genau hier setzt der #FinanceFriday an“, sagt Margarete Kriz-Zwittkovits, Vorsitzende von Frau in der Wirtschaft Wien. „Mit unserer Online-Aktion wollen wir alle Frauen dazu ermuntern, sich jeden Freitag für mindestens 30 Minuten ausschließlich den eigenen Finanzen zu widmen.“

„Ich lade alle Unternehmerinnen ein: Teilen Sie mittels Hashtag Ihren persönlichen #FinanceFriday auf Social Media und seien auch Sie ein Vorbild für alle Frauen – gleich, ob Sie sich mit Altersvorsorge, Ihrer Geldanlage oder Steuererklärung beschäftigen.“
Margarete Kriz-Zwittkovits

Prominente Unterstützung

Zum Start der Aktion #FinanceFriday setzen Unternehmerinnen und prominente Unterstützerinnen am Freitag, den 25. Juni 2021 ein Zeichen und zeigen auf ihren Social-Media-Kanälen, dass und wie sie sich aktiv mit ihrer finanziellen Gesundheit auseinandersetzen. Mit dabei ist die Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Margarete Schramböck: „Damit Frauen selbstbestimmt leben können, müssen sie sich um ihre Finanzen kümmern. Eine starke Finanzkompetenz ist die beste Voraussetzung für die ökonomische Unabhängigkeit von Frauen und Mädchen.“

Über Geld reden und dabei andere Unternehmerinnen motivieren

Im Rahmen seines Jahresschwerpunkts „Mut zum Geld“ postet das Netzwerk Frau in der Wirtschaft Wien auf seinen Social-Media-Kanälen jeden Freitag Finanzfacts und -tipps aus seinen Webinaren und Veranstaltungen. „Der #FinanceFriday soll keine einmalige Sache sein, sondern eine wachsende, von Unternehmerinnen getragene Bewegung“, betont die Vorsitzende Margarete Kriz-Zwittkovits. Mit dem Jahresschwerpunkt und der Online-Aktion will Frau in der Wirtschaft Wien ihre Mitglieder bestmöglich unterstützen. Eines dieser Mitglieder ist die Wiener Unternehmerin Jiaran Wang. „Wir können nur gewinnen, wenn wir endlich anfangen, über das Unausgesprochene zu sprechen – das Finanzthema“, ist die Gründerin der „Artciety“ überzeugt. „Auch deshalb bin ich beim #FinanceFriday dabei. Mit dieser Aktion gewinnen nicht nur Unternehmerinnen: Es fällt das Tabu, über Geld zu reden. Und durch erfolgreiche Multiplikatorinnen bestärken wir Frauen einander.“Finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit seien starke Motive, weshalb sich Frauen selbstständig machen, so Kriz-Zwittkovits. Gerade in Krisenzeiten sei es wichtig, sich mit den eigenen Finanzen auseinanderzusetzen. „Dabei möchte das Netzwerk das nötige Know-how vermitteln – auch um gemeinsam besser aus der Krise zu kommen“, schließt Kriz-Zwittkovits.


Das könnte Sie auch interessieren

JWW-Vorsitzende Barbara Havel vor dem Homeoffice-Container

Junge Wirtschaft Wien macht Ringstraße zum Homeoffice

Was im Regierungsprogramm steht, soll endlich umgesetzt werden, so die Junge Wirtschaft Wien der Wirtschaftskammer Wien. Sie fordert die Homeoffice-Absetzbarkeit für Selbstständige auch ohne eigenes Arbeitszimmer. mehr

Walter Ruck

WK Wien-Präsident Ruck zu den geplanten Öffnungsschritten in Wien

"Bin froh über weitgehende Öffnung des Wirtschaftslebens, wir unterstützen Begleitmaßnahmen nach Kräften." mehr