th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

„Eine automatische Valorisierung würde die kalte Progression beseitigen.”

Interview mit Mag. Peter Bartos, Partner und Geschäftsführer bei BDO

Peter Bartos
© Martina Draper

 

Wie spüren Erwerbstätige die kalte Progression?

Mag. Peter Bartos: Durch die progressive Ausgestaltung des Lohn- bzw. Einkommensteuertarif wird das Einkommen in Österreich ab Erreichen der jeweils nächsten Tarifstufe mit einem immer höheren Steuersatz besteuert. Wenn diese Tarifstufen bei steigenden Löhnen bzw. Gehältern nicht angepasst werden, erhöht sich damit die Steuerbelastung überproportional.

Wer ist aller davon betroffen?

Mag. Peter Bartos: Von der kalten Progression sind alle lohn- bzw. einkommensteuerpflichtigen Personen ab einem jährlichen Einkommen von 11.000 Euro betroffen. Aufgrund des progressiven Einkommensteuertarifs steigt die Betroffenheit von der kalten Progression mit zunehmendem Einkommen an.

Was kann getan werden um sie abzumildern?

Mag. Peter Bartos: Um sie zu vermeiden, müssten die Tarifstufen und Steuerabsetzbeträge jährlich um die Inflationsrate angepasst werden.

Wie wirkt sich die hohe Teuerung auf Fixwerte aus?

Mag. Peter Bartos: Die Inflation führt dazu, dass die im Steuerrecht vorgesehenen Grenzen schneller „entwertet“ werden. In Österreich werden diese Grenzen daher alle paar Jahre erhöht. So steigt etwa die GWG-Grenze 2023 auf 1000 Euro. Die umsatzsteuerliche Kleinunternehmergrenze wurde 2020 von 30.000 Euro auf 35.000 Euro angehoben.

Was wären die Vorteile einer automatischen Valorisierung, was die Nachteile?

Mag. Peter Bartos: Eine automatische Valorisierung würde zwar die kalte Progression beseitigen, aber der Politik einen erheblichen Handlungsspielraum mbei der steuerpolitischen Umverteilung nehmen. Ein Mittelweg wäre, nur die unteren Tarifstufen laufend anzupassen

Gibt es automatische Valorisierungen schon in anderen Bereichen?

Mag. Peter Bartos: Derzeit gibt es sie nur bei der Höchstbeitragsgrundlage in der Sozialversicherung. Dort bewirkt sie, dass die Beiträge der Besserverdiener mmit der Inflationsrate steigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wiener Wirtschaftskreis

Adipositas: Schwere Last auch für die Volkswirtschaft

Übergewicht und Adipositas (Fettsucht) zählen zu den größten gesundheitspolitischen und gesundheitsökonomischen Herausforderungen der heutigen Zeit. mehr

Claudia Strohmaier

Umfrage: Mehrheit der Wiener Unternehmensberater blickt aufgrund der Auftragslage optimistisch in die Zukunft

Wien – Trotz Pandemie und Ukraine-Konflikt blickt die Mehrheit der Wiener Unternehmensberater optimistisch in die Zukunft, wie eine aktuelle Blitzumfrage der Fachgruppe UBIT Wien zeigt.  mehr