th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

Digitalisierung in der Medizin - Chancen und Herausforderungen für den Medizinproduktehandel

Die 7. Medizinprodukte-Lounge gemeinsam mit der Fachvertretung Niederösterreich in der Lounge der Wiener Wirtschaft war ein voller Erfolg.

© Studio Horak - im blickpunkt v.l.n.r.: Reinhard Di Lena, Dr. Alexander Biach, Mag. Alexander Hayn, Prof. Dr. Elke Guenther, Univ.-Prof. Dr. Markus Müller, KommR DDr. Anton Ofner

Prof. Dr. Elke Guenther, Head of Center Health & Bioresources (AIT Austrian Institute of Technology GmbH) betonte in ihrem Vortrag, dass die Digitalisierung die Medizin erreicht hat und die Gesundheitsversorgung der Zukunft grundlegend verändern wird. Patienten und Patientinnen werden nicht nur von besseren Diagnosen und Behandlungen profitieren, Menschen werden durch die intelligente Verknüpfung von Daten und Monitoringsystemen ihren Gesundheitsstatus auch vorbeugend individuell abrufen und überprüfen können. Diese aktive Patientenintegration wird die Gesundheitskompetenz innerhalb der Bevölkerung nicht nur deutlich steigern, sondern auch den Ärzten eine bessere Übersicht zur Verlaufskontrolle geben. Einige Modelle der telemedizinischen Betreuung sind bereits erfolgreich implementiert, so z.B. zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzinsuffizienz. 

Berufsbilder werden nachhaltig verändert

Nach den hochinteressanten Ausführungen von Univ.-Prof. Dr. Markus Müller, Rektor der Medizinischen Universität Wien, war allen Anwesenden klar, dass die Hoffnung der digitalen, maschinengesteuerten Medizin in Zukunft ist, den PatientInnen größere Freiheit (wohnortnahe Versorgung und Selbstmanagement) und den ÄrztInnen mehr Zeit für unmittelbaren Kontakt zu ihren PatientInnen zu geben. Technologiegetrieben wird das bisher nicht befriedigend umgesetzte Konzept der präventiven Medizin durch digitale (z.B. „wearables“, „imaging“) und molekulare (z.B. „liquid biopsy“) Methoden neuen Aufschwung geben. Diese neuen Technologien werden nicht nur Patienten wertvolle Informationen über individuelle Risikofaktoren liefern (z.B. durch Sequenzierung des Genoms) sondern auch das Berufsbild der Ärzte nachhaltig verändern (z.B. durch automatisierte Diagnosesysteme oder weltweite Wissensdatenbanken).

Die beiden Vortragenden standen am Ende der Referate für Fragen zur Verfügung, woraus sich eine lebhafte Diskussion über die Risiken und Chancen der Digitalisierung in der Medizin ergab.

Impressionen der 7. Medizinprodukte-Lounge

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Allergie

Pollensaison: So beugen Kontaktlinsenträger vor

Sind die Augen aufgrund des Pollenflugs einmal hoffnungslos gerötet, ist es fast schon zu spät: Die Wiener Augenoptiker/Optometristen verratent, was Kontaktlinsenträger frühzeitig gegen allergische Reaktionen tun können – und wie sie erkennen, ob es sich um eine Pollenallergie handelt oder ob andere Faktoren im Spiel sind. mehr

  • Handel
Muttertag

Wiener Mütter werden heuer um 41 Millionen Euro beschenkt

Wiener Handelschef Trefelik: Konsumenten kaufen Muttertagsgeschenke fast ausschließlich in stationären Geschäften. Vor allem Blumen- und Süßwarenhandel profitieren. Jeder Zweite schenkt – und zwar im Schnitt um 44 Euro. mehr