th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vorarlbergs Seilbahnen schaffen mehr als 11.000 Arbeitsplätze

Mit 8.800 indirekten und 2.800 direkten Arbeitsplätzen zählt die Seilbahnbranche zu den wichtigsten Arbeitgebern im Land.


Die Vorarlberger Seilbahnen sind ein wichtiger Arbeitgeber.
© Markus Gmeiner Die Vorarlberger Seilbahnen sind ein wichtiger Arbeitgeber.

Mit knapp 20 Millionen Euro Bruttolöhnen und 2,3 Millionen Euro Sozialleistungen pro Jahr für Seilbahnmitarbeiter beziffert erstmals das Dr. Auer Institut für Management und Marketing die direkte Wertschöpfung für Vorarlberger/innen. 

Viele Vorarlberger haben die Semesterferien zum Skifahren genutzt. Neben den topmodernen Seilbahnanlagen schätzen die Gäste auch die perfekt präparierten Pisten und ein vielfältiges Gastronomieangebot. Dafür beschäftigen die 70 Seilbahnunternehmen in Vorarlberg insgesamt rund 2.800 Voll- und Teilzeitmitarbeiter/innen im Winter. Davon sind etwa 1.680 Saisonmitarbeiter/-innen und 1.140 Ganzjahresbeschäftigte. 

Über elf Millionen für Bruttolöhne

Von Letzteren haben mehr als zwei Drittel ihren Hauptwohnsitz und Lebensmittelpunkt in Vorarlberg, wie das Dr. Auer Institut für Management und Marketing über die Personalabteilungen der Seilbahnunternehmen deren Wertschöpfung als Arbeitgeber erhoben hat: Deren Bruttolöhne betragen in der Wintersaison über 11 Millionen Euro, die Sozialleistungen belaufen sich auf insgesamt 2,3 Millionen Euro pro Jahr. Somit sind die heimischen Seilbahnbetriebe ein wichtiger Arbeitgeber für die Vorarlberger/-innen. 

„Bei dieser Studie haben wir uns auf die direkte Wertschöpfung konzentriert. Die Seilbahnwirtschaft schafft eine Vielzahl an Arbeitsplätzen für die Region und bietet Stellen in den unterschiedlichsten Bereichen – von der Pisten- und Liftwartung über Gastronomie und Handel bis zur Organisation“, erklärt Marktforscher Dr. Wolfram Auer. „Darüber hinaus schaffen die Vorarlberger Seilbahnbetriebe rund 8.800 indirekte Arbeitsplätze in über 40 Partner- und Lieferantenbranchen wie Gastronomie und Hotellerie, Handwerk, Bau, Agenturen und viele mehr. Das bestätigt die aktuelle Manova-Studie“, informiert Wolfgang Beck, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Seilbahnen. 

Die Vorarlberger Seilbahnen investieren jedes Jahr über 265.000 Euro in Fortbildungen und Schulungen für die Beschäftigten: „Die Weiterbildung und Förderung unserer Angestellten liegt uns sehr am Herzen. Durch regelmäßige Schulungen ermöglichen wir nicht nur Aufstiegschancen, sondern sichern auch Qualität und Sicherheit in den Skigebieten“, erklärt Wolfgang Beck. 

Ganzjahresarbeitsplätze

Die Wertschöpfungsstudie des Dr. Auer Instituts für Management und Marketing erfasste auch die Höhe der Bruttolöhne, die an jene Mitarbeiter mit dem Hauptwohnsitz Vorarlberg ausgezahlt werden: In der Wintersaison 2014/15 waren das mehr als elf Millionen, in der Sommersaison 2014 mehr als acht Millionen Euro.

„Viele der Vorarlberger Seilbahnen sind auch im Sommer in Betrieb. Wir bieten daher das ganze Jahr über Arbeitsplätze. Beschäftigte, die nur im Winter bei uns tätig sind, arbeiten im Sommer oft in der Land- oder Bauwirtschaft“, so Wolfgang Beck. 

Die Studie zur Wertschöpfung in der Region wurde im Auftrag der Vorarlberger Seilbahnen im Winter 2015/16 durchgeführt. 

Vorarlberger Seilbahnen als Arbeitgeber

Ganzjahresmitarbeiter: 1.137

Davon Hauptwohnsitz

in Vorarlberg: 67,3 %

Saisonmitarbeiter Winter: 1.686

Gesamt: 2.823

Vollzeitäquivalente

Mitarbeiter Winter: 2.162,25

Indirekte Arbeitsplätze: 8.800

Investitionen in Schulung und Weiterbildung: 265.618 Euro/Jahr

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal BLW Tischler: Starke Leistungen der Vorarlberger Lehrlinge

BLW Tischler: Starke Leistungen der Vorarlberger Lehrlinge

Zwei Top-Platzierungen erreichten die Vorarlberger Lehrlinge Daniel Versluis und Marco Moosmann beim BLW der Tischler und Tischlereitechnik. mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Gewerbe und Handwerk mit erfreulichen Konjunkturzahlen

Gewerbe und Handwerk mit erfreulichen Konjunkturzahlen

Spartenobmann Bernhard Feigl: „Die Umfrage bestätigt die positive Stimmung." mehr

  • Industrie
Newsportal Österreichs Industrie startet Initiative gegen überzogene Verwaltungsstrafen

Österreichs Industrie startet Initiative gegen überzogene Verwaltungsstrafen

Spartenobmann Comploj: „Wir halten die derzeitige Praxis überbordender Strafen für völlig überzogen." mehr