th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Jahresbilanz Einzelhandel: Mehr Beschäftigte

Spartenobfrau Theresia Fröwis und Ernst Gittenberger (KMU Forschung Austria) informierten über die Konjunkturdaten 2016.


Pressekonferenz zur Jahresbilanz des Vorarlberger Handels
© WKV/Barbisch Pressekonferenz zur Jahresbilanz des Vorarlberger Handels: Fröwis und Gittenberger

„Die Umsätze im Vorarlberger Einzelhandel sind im Jahr 2016 nominell um +2,2 Prozent gestiegen“, informiert Theresia Fröwis, Spartenobfrau des Vorarlberger Handels, über die aktuelle Konjunkturbeobachtung der KMU Forschung Austria. „Damit liegt die konjunkturelle Entwicklung in Vorarlberg deutlich über dem österreichweiten Wachstum von +0,9 Prozent.“ Auch die Anzahl der unselbstständig Beschäftigten im gesamten Einzelhandel in Vorarlberg ist 2016 gestiegen. „Gegenüber dem Vorjahr haben die Beschäftigtenzahlen um +2,2 Prozent zugenommen. Das entspricht einem Plus von rund 300 Mitarbeiter/-innen. Damit sind im Durchschnitt rund 14.700 unselbstständig Beschäftigte im Vorarlberger Einzelhandel tätig“, so Spartenobfrau Fröwis, die damit die wichtige Rolle des heimischen Handels als attraktiver und stabiler Arbeitgeber bekräftigt. 

Dynamische Entwicklung setzt sich fort

Im stationären Einzelhandel (exkl. Tankstellen) in Vorarlberg sind die Umsätze 2016 nominell um +2,2 Prozent gegenüber dem Jahr 2015 gestiegen. Damit setzt sich die dynamische Entwicklung der Vorjahre fort. Das Wachstum fällt, ausgehend vom hohen Vorjahresniveau (+3,0 Prozent), jedoch geringer aus. Dr. Ernst Gittenberger, Projektleiter der KMU Forschung Austria, führt aus: „47 Prozent der Vorarlberger Einzelhandelsgeschäfte erzielten 2016 nominelle Umsatzzuwächse, 16 Prozent melden eine stabile Entwicklung, während die Erlöse bei 37 Prozent gesunken sind.“ Absolut liegt der stationäre Einzelhandelsumsatz im Gesamtjahr 2016 in Vorarlberg bei rund 2,5 Milliarden Euro (netto, exkl. Ust) bzw. rund 2,9 Milliarden (brutto, inkl. Ust). Real, d. h. unter Berücksichtigung des Preiseffekts, haben sich die Umsätze um +1,9 Prozent erhöht, da die Verkaufspreise im Einzelhandel 2016 österreichweit im Durchschnitt um 0,3 Prozent gestiegen sind. Die Preissteigerung im Einzelhandel fällt weiterhin geringer als die Inflationsrate (0,9 Prozent) aus. 

Herausforderungen für die Vorarlberger Einzelhändler

Auch der österreichische Internet-Einzelhandel hat sich 2016 dynamisch entwickelt. Die Wachstumsdynamik der vergangenen Jahre flacht 2016 jedoch ab, wie Gittenberger erklärt: „Nach einem nominellen Umsatzplus von 7 Prozent im Jahr 2015 kann 2016 ein Online-Wachstum von 4 Prozent erzielt werden. In Summe ist im Gesamtjahr 2016 der Brutto-Jahresumsatz im österreichischen Internet-Einzelhandel um rund 100 Millionen auf etwa 3,4 Milliarden Euro gestiegen und erreicht damit knapp 5 Prozent des Einzelhandelsvolumens in Österreich.“

Trotz Abflüssen ins Internet: Positive Kaufkraftbilanz in Vorarlberg

In Vorarlberg stieg der Kaufkraftabfluss in Richtung Onlinehandel zwischen 2009 und 2015 von 38 auf 104 Millionen Euro (Quelle: CIMA Kaufkraftstrom- und Einzelhandelsstrukturuntersuchung 2016). „Trotzdem verzeichnet Vorarlberg einen eindeutigen Bilanzgewinn von +115 Millionen Euro“, stellt Theresia Fröwis klar und erklärt: „Im Vergleich mit den anderen österreichischen Bundesländern weist Vorarlberg mit einer Kaufkrafteigenbindung von 89,5 Prozent den besten Wert auf. Konkret heißt das, von 10 Euro, welche die Vorarlberger Konsumenten ausgeben, werden 9 Euro im heimischen Handel umgesetzt.“ Dazu kommt die positive Bilanz bei den Kaufkraftzuflüssen und Kaufkraftabflüssen: „Der Vorarlberger Einzelhandel zieht aus allen benachbarten Regionen insgesamt 115 Millionen Euro an. Diese Summe ergibt sich aus regelmäßigen Einkaufsfahrten von Konsumenten der Nachbarregionen. Zusätzlich sind Einnahmen aus unregelmäßigen Einkaufsfahrten bzw. aus dem Tourismus zu addieren. In Summe ergibt sich daraus für das gesamte Bundesland ein Gesamtzufluss von 317,2 Millionen Euro. Demgegenüber stehen 202,2 Millionen Euro des Vorarlberger Kaufkraftvolumens, das in stationäre und virtuelle Einkaufsdestinationen außerhalb des Bundeslandes abfließt. Rund die Hälfte aller Abflüsse wird dabei im Online-Handel gebunden (104,2 Millionen Euro). 

Sparte Handel macht Mitglieder „online-fit“

Wie diese Zahlen belegen, ändert die zunehmende Bedeutung digitaler Verkaufskanäle auch das Selbstverständnis der Vorarlberger Einzelhändler. „Noch sind Einzelhändler mit stationärem Schwerpunkt skeptisch, was diese Transformation betrifft“, berichtet Spartenobfrau Fröwis, „die Digitalisierung hält aber eine ganze Reihe leistbarer Instrumente bereit, um beispielsweise das Kunden- und Warenmanagement zu verbessern oder neue Kundengruppen zu erschließen.“ Deshalb steht für die Sparte Handel dieses Thema ganz oben auf der Agenda: „Gemeinsam mit den Vorarlberger Digitalagenturen und Consultingunternehmen begleiten wir unsere Mitgliedsbetriebe auf dem Weg in die digitale Zukunft ihres Unternehmens“, betont Fröwis und führt aus: „Die ‚Digitale Agenda für Vorarlberg’, welche erst kürzlich von WKV-Präsident Hans Peter Metzler präsentiert wurde, setzt hier für die gesamte Vorarlberger Unternehmerschaft einen wichtigen Impuls. Denn eine leistungsstarke digitale Infrastruktur und Services sind entscheidend für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft und damit die erfolgreiche Zukunft des Standorts Vorarlberg.“ 

Ausblick 2017

Gittenberger wagt einen Ausblick auf die Entwicklung des heimischen Handels in diesem Jahr: „Das WIFO prognostiziert eine Beschleunigung des Wirtschaftswachstums bis Mitte 2017. Der private Konsum wächst infolge der Einkommenssteigerungen durch die Steuerentlastung noch bis Mitte 2017. Mit Auslaufen der Steuerreformeffekte und dem Anstieg der Inflation wird das Wachstum nachlassen. Die Inflation wird 2017 infolge der anzunehmenden Rohölverteuerung auf 1,7 Prozent steigen (2016: 0,9 Prozent). Die Konsumausgaben dürften im Jahr 2017 nominell um +2,9 Prozent (real: +1,2 Prozent) wachsen – nach nominell +2,7 Prozent (real: +1,5 Prozent) im Jahr 2016. Rund ein Drittel der privaten Konsumausgaben fließt in den Einzelhandel.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Konditorlehrlinge zeigten Topleistungen

Konditorlehrlinge zeigten Topleistungen

Die Vorarlberger Konditorlehrlinge zeigten beim Landeslehrlingswettbewerb ihr großes Können und berufliches Engagement. mehr

  • Industrie
Newsportal Vorarlberger Industrie-Konjunktur weiter erfreulich stabil

Vorarlberger Industrie-Konjunktur weiter erfreulich stabil

Auf einem stabilen, wenn auch leicht niedrigerem Niveau wird laut Konjunkturumfrage die aktuelle Geschäftslage (1. Quartal 2017) bewertet.  mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Markus Comploj ist neuer Obmann der Vorarlberger Seilbahnen

Markus Comploj ist neuer Obmann der Vorarlberger Seilbahnen

Comploj nennt "Ganzjahrestourismus, Nachwuchsförderung und Vernetzung der Destinationen" als Ziele. mehr