th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

ikp Vorarlberg, MASSIVE ART und veicus starten Förderinitiative

Die heimischen Klein- und Mittelbetriebe für den digitalen Wettbewerb zu stärken ist das Ziel der Initiative „Förderbox.at“.

ikp Vorarlberg, MASSIVE ART und veicus starten  Förderinitiative.
© Marcel Mayer V.l.: Martin Dechant (ikp), Peter Flatscher (veicus) und Bernd Hepberger (MASSIVE ART).
Die neu gegründete Initiative „Förderbox.at“ unterstützt regionale Klein- und Mittelbetriebe (KMU) bei der Digitalisierung ihrer Unternehmen. Unter dem gemeinsamen Dach der Förderbox arbeiten die drei Agenturen ikp Vorarlberg, MASSIVE ART und veicus gemeinsam daran, Vorarlberger KMU fit für die digitale Zukunft zu machen. „Die Förderbox unterstützt Digitalprojekte von heimischen Unternehmen, die das Potenzial der digitalen Transformation für einen nachhaltigen Unternehmenserfolg erkannt haben“, erklärt Bernd Hepberger, Geschäftsführer der Digitalagentur MASSIVE ART. Die Förderbox mit einem Gesamtvolumen von 500.000 Euro verfolgt das Ziel, die digitale Wettbewerbsfähigkeit der Vorarlberger Wirtschaft zu stärken.

Die Initiative soll mit einem gezielten und übergreifenden Serviceangebot den heimischen KMU auf dem Weg in die Digitalisierung helfen. „Dabei unterstützt die Förderbox kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung von Digitalprojekten ab einem Auftragswert von 25.000 Euro in den vier Bereichen Digitale Strategie, Website, E-Commerce und Software“, erklärt Peter Flatscher, Geschäftsführer von veicus, die Vorgehensweise der Förderbox. Projekte werden mit einem maximalen Zuschuss von 25.000 Euro in Form von ergänzenden Dienstleistungen gefördert. „Gerade jetzt ist das Thema der digitalen Transformation in aller Munde. Die aktuelle Wirtschaftskrise umfasst nicht nur einzelne Unternehmenszweige, sondern betrifft uns alle. Vielen KMU fehlt es oft an Know-how, internen Ressourcen und 
finanziellen Mitteln um langfristig erfolgreiche Digitalprojekte auf die Beine zu stellen“, begründet Martin Dechant, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur ikp Vorarlberg, die Entscheidung für das Förderprogramm und führt weiter aus. „Unsere gemeinsame Expertise sorgt für einen echten Mehrwert und eröffnet die Möglichkeit, schnell Maßnahmen auf die Beine zu stellen.” 

Die Förderbox plant, Projekte ab einem Auftragswert von 25.000 Euro mit einem maximalen Förderungsbetrag von bis zu 25.000 Euro zu unterstützen. Die Vorarlberger Unternehmen können die Projekte in den vier Bereichen Digitale Strategie, Website, E-Commerce und Software über ein Online-Formular einreichen. Innerhalb von sieben Tagen trifft das Förderbox-Team die Entscheidung, ob der Antrag den Rahmenbedingungen der Initiative entspricht. Nach dieser Phase folgt die Umsetzung, welche unter anderem mit einem Poten-
zial-Workshop und einer Roadmap beginnen soll. 



Das könnte Sie auch interessieren

Das Apartmenthaus Tempel 74 in Mellau wurde zum Preisträger des Hypo Bauherrenpreis gekürt.

Tempel 74: Preisträger des Hypo Bauherrenpreis

Zum 8. Mal vergab die Hypo Vorarlberg den Preis für innovative, zeitgenössische Architektur und besonders engagierte und vorbildlich agierende Bauherren. mehr

Gesichtsvisiere für Schulen von Pfanner Schutzbekleidung

Pfanner Schutzbekleidung: Gut geschützt ins neue Schuljahr!

Das „NanoShield® 4x4“ der Koblacher Firma Pfanner Schutzbekleidung gibt es pünktlich zum Schulstart auch für Kinder. mehr