th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Zuhören und die richtigen Schlüsse ziehen

Unsere Branchen stehen aktuell in einem konstruktiven Austausch mit der Spitze des Landes Vorarlberg.

Hochrangige Vertreter aller sieben Sparten der WKV stehen in einem konstruktiven Austausch mit der Spitze des Landes Vorarlberg.
© unsplash Hochrangige Vertreter aller sieben Sparten der WKV stehen in einem konstruktiven Austausch mit der Spitze des Landes Vorarlberg.

Das ist auch gut und richtig so. Wer sich ein genaues Bild von der Situation in den einzelnen Branchen der Vorarlberger Wirtschaft machen und daraus auch konkrete Hilfsmaßnahmen ableiten will, muss zuhören können. Das geschieht auf unsere Anregung hin in vertiefenden Gesprächen mit Landeshauptmann Markus Wallner und den Landesräten Marco Tittler sowie Christian Gantner. Der Landeshauptmann hat es klar formuliert: „Für Entscheidungen muss man wissen, wo derzeit der Schuh besonders drückt.“ Dieses offene Ohr für die teils von der Corona-Krise schwer getroffenen Wirtschaftsbereiche ist notwendiger denn je. Daraus sollte dann auch ein klares wirtschaftspolitisches Maßnahmenpaket erarbeitet werden, um den Unternehmerinnen und Unternehmern - jetzt und auch in der Zeit nach Corona - die notwendige Unterstützung zu geben. Die zwischen Land und Wirtschaft gut koordinierte Standortpolitik in Vorarlberg ist durch Corona nicht verloren gegangen. Gemeinsam müssen wir die  Basis für eine neue Standortoffensive schaffen, die uns helfen soll, zu alter Stärke zurückzukehren. Die gut ausgeglichene Wirtschaftsstruktur von Service, Produktion, Handel, Gewerbe und der Mix aus EPU, KMU und größeren Unternehmen war schon bisher ein stabiles System, wenn konjunkturell ein Sektor unter Druck gekommen ist. Das sollte gerade jetzt besonders gelten. Gemeinsam schaffen wir das!

Das könnte Sie auch interessieren

Die Corona-Krise hat die Reisebranche schwer getroffen. Wann Normalbetrieb herrschen wird, ist nicht sicher. Dass die Krise drastische Auswirkungen haben wird, schon.

„Was es jetzt braucht, sind klare Perspektiven.“

Die Corona-Krise hat die Reisebranche schwer getroffen. Wann Normalbetrieb herrschen wird, ist nicht sicher. Elke Bereuter-Hehle, Fachgruppenobfrau der Autobus-, Luftfahrt- und Schifffahrtunternehmungen sowie Klaus Herburger, Fachgruppenobmann der Vorarlberger Reisebüros, im Interview. mehr

Die Erlebni- sangebote am Berg werden auch zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen.

„Die beste Förderung ist der Umsatz.“

Dass die Seilbahnen bereits in der Vergangenheit stark auf den Ausbau des Ganzjahrestourismus gesetzt hat, erleichtert nun viele Schritte in Richtung Normalität. Dennoch brauche es rasch klare Auflagen und Zeithorizonte, sagt Hannes Jochum, Obmann der Fachgruppe der Seilbahnen Vorarlberg, im Interview mit „Die Wirtschaft“. mehr

Wir müssen gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen Lösungen über die Krise hinaus anbieten, besonders für Branchen, die massiv betroffen sind. Ich spreche von konkreten Aufbauhilfen!

Wir kämpfen weiter für Ihre Anliegen!

Liebe Unternehmerin, lieber Unternehmer, die Bundesregierung hat in den vergangenen Tagen weitere Schritte in Richtung „Normalzustand“ angekündigt. Jetzt heißt es für Sie, durchzuhalten, und für uns, weiter an Hilfsmaßnahmen zu arbeiten, an branchenspezifischen Maßnahmen, zielorientiert und treffsicher! mehr