th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Zugpferd Exportwirtschaft

Kommentar von Dr. Helmut Steurer, Direktor der Wirtschaftskammer Vorarlberg

Der Export ist das Zugpferd der Vorarlberger Wirtschaft.
© Monty Rakusen/Corbis Der Export ist das Zugpferd der Vorarlberger Wirtschaft.
Unser Export ist das Zugpferd der Vorarlberger Wirtschaft. Das zeigt der aktuelle Wirtschaftsbericht des Landes und der Wirtschaftskammer mit aller Deutlichkeit. Zwei Prozent Wirtschaftswachstum stehen beachtlichen 2,7 Prozent Wachstum bei den Exporten im ersten Halbjahr 2016 gegenüber. In den letzten Jahren konnte die Vorarlberger Exportwirtschaft stets Marktanteile dazugewinnen. Die Steigerungen waren dabei in vielen Fällen höher als das Wirtschaftswachstum in den jeweiligen Exportländern. Erfreulich sind besonders die Fortschritte, die außerhalb Europas in Fernmärkten erzielt werden konnten. Das heißt, es gelingt von Jahr zu Jahr besser, auch in schwierig zu bearbeitenden Märkten Fuß zu fassen. Darauf werden wir unsere Anstrengungen weiter konzentrieren. Vorarlbergs und alle anderen Unternehmen in Österreich können dabei auf eine äußerst professionelle Außenwirtschaftsorganisation der Wirtschaftskammer Österreich (AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA) zurückgreifen, die bei der Vorbereitung zur Verfügung steht. Vor Ort, und das überall auf der Welt – die Mitarbeiter haben 80 verschiedene  Nationalitäten mit über 70 verschiedenen Muttersprachen – ist sie ein verlässlicher Begleiter der österreichischen Unternehmer. Wir haben als Wirtschaftskammer-Organisation frühzeitig die Bedeutung eines solchen Netzwerkes für unsere Mitglieder erkannt.  Viele Länder beneiden uns zurecht darum!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Meinung
In der aktuellen Diskussion über die Feiertagsregelung des Karfreitag muss dringend die Perspektive des heimischen Handels berücksichtigt werden.

Karfreitag: Feiertag wäre fatal für den Handel

In der aktuellen Diskussion über die Feiertagsregelung des Karfreitag muss dringend die Perspektive des heimischen Handels berücksichtigt werden. mehr

  • Meinung
Die Themen Fachkräfte und Digitalisierung sind auch für die heimischen Banken die großen Herausforderungen im Jahr 2019.

Wilfried Hopfner: „Regionales Banking bedeutet eine Beziehungsebene“

Die Themen Fachkräfte und Digitalisierung sind auch für die heimischen Banken die großen Herausforderungen im Jahr 2019. mehr

  • Meinung
Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt.

Starke Konjunktur mit Schönheitsfehlern

Martin Kocher, Leiter des Instituts für Höhere Studien, wagt im Interview einen Blick ins neue Wirtschaftsjahr: Was zu tun ist, damit die Fachkräftemisere nicht chronisch wird und die Konjunktur auf der Überholspur bleibt. mehr