th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Ziel muss ein fairer Wettbewerb für alle sein

Als Reaktion auf die Hinweise auf fehlende Anstellungsverhältnisse sowie die Dumpingpreise einiger Barbershops lud die Wirtschaftskammer Vorarlberg Vertreter:innen der Finanzpolizei, des Arbeitsinspektorats sowie der Österreichischen Gesundheitskasse zu einem Austausch.

Treffen zur Barbershop thematik
© Daniel Mauche Treffen zur Thematik „Barbershop“ in der Wirtschaftskammer Vorarlberg.

Die Zahl der sogenannten Barbershops hat in den vergangenen Jahren auch in Vorarlberg deutlich zugenommen. Bei einem Großteil dieser Betriebe werden Männerhaarschnitte zu sehr geringen Preisen angeboten. „Bei den Barbershops in Vorarlberg gibt es einen Haarschnitt bereits ab zehn Euro, das ist deutlich weniger als bei einem traditionellen Friseur. Diese Dumpingpreise verhindern einen fairen Wettbewerb“, sagt Günther Plaickner, Innungsmeister der Friseure. Zudem erhielt die Innung der Friseure immer wieder Hinweise, dass Dienstleistungen schwarz abgerechnet würden und es Übertretungen hinsichtlich der Beschäftigungsverhältnisse gebe. Zur Klärung der Situation hat die Wirtschaftskammer Vorarlberg zu einer Gesprächsrunde mit der Finanzpolizei, der ÖGK und dem Arbeitsinspektorat geladen. Bei dem Gespräch der Branchenvertreter mit Vertreter:innen der Behörden wurden erste konstruktive Lösungsschritte definiert. Innungsmeister Plaickner betonte in diesem Zusammenhang, dass nicht alle Barbershops über einen Kamm geschert werden können. Dennoch sei es wichtig, das Problem bei den zuständigen Stellen anzusprechen und gemeinsam daran zu arbeiten, um den Wettbewerbsverzerrungen entgegenzuwirken. Erste Ansätze in die richtige Richtung dazu gäbe es.

„Wir stehen zu einem fairen Wettbewerb. Das ist der Motor unserer Wirtschaft, der nicht verzerrt werden darf. Als Wirtschaftskammer und Interessenvertretung haben wir eine gesamtwirtschaftliche Aufgabe wahrzunehmen. Daher ist es eine Pflicht, uns hier konstruktiv einzubringen“, sagt WKV-Präsident Hans Peter Metzler.

von

Das könnte Sie auch interessieren

Pfeil auf Straße aufgemalt. In diesem steht "better days ahead".

Positive Auswirkungen der Modellregion spürbar

Die Öffnungsschritte im Zuge der Modellregion Vorarlberg sorgen für zunehmende Planungssicherheit. „Unsere Mitgliedsbetriebe spüren einen Aufwind, der sich positiv auf die Stimmung auswirkt“, erklärt Dieter Bitschnau, Obmann der Sparte IC. mehr

Die Betriebe würden im Zeitraum Juli bis September 2021 grundsätzlich sogar mehr Mitarbeitende einstellen: Im Durchschnitt ergibt sich eine geplante Erhöhung des Beschäftigtenstandes um 7,2 Prozent.

Konjunktur im Gewerbe und Handwerk: Richtung passt, Tempo variiert

Die Konjunkturbeobachtung des Vorarlberger Gewerbe und Handwerk für das 2. Quartal 2021 zeigt ein positives Stimmungsbild. Die Ergebnisse basieren auf den Meldungen von 166 Betrieben mit rund 2.800 Beschäftigten. mehr