th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WorldSkills-Ergebnisse dokumentieren hohe Ausbildungsqualität

Zwei Weltmeistertitel sowie drei „Medallions for Excellence“: Mit dieser Bilanz sind die Vorarlberger Teilnehmer von den Berufsweltmeisterschaften aus Kazan heimgekehrt.

Sechs junge Fachkräfte aus Vorarlberg, zwei Weltmeistertitel sowie drei „Medallions for Excellence“: Mit dieser Bilanz sind die Vorarlberger Teilnehmer von den Berufsweltmeisterschaften aus Kazan heimgekehrt.
© Frederick Sams Der Empfang für die jungen Top-Fachkräfte ist ein würdiger Rahmen, um ihr großartiges Engagement zu würdigen.

Für den ersten Weltmeistertitel in der Kategorie Industrie 4.0 sorgte das Team Lukas Wolf und Manuel Franz (Julius Blum GmbH). Der zweite Titel ließ nicht lange auf sich warten: Maschinenbautechniker Stefan Erös (ebenfalls Julius Blum GmbH) stellte sein Können eindrucksvoll unter Beweis und holte damit ebenfalls Gold. Peter Wakonigg (Chemie Labortechnik – HTL Dornbirn), Mike Fink (CNC Fräsen - Julius Blum GmbH) und Mike Ade (Maschinenbau CAD - Julius Blum GmbH) komplettieren das hervorragende Ergebnis der Vorarlberger Teilnehmer mit drei „Medallions of Excellence“. Letztere gingen knapp an den Medaillen-Rängen vorbei. „Diese hervorragenden Leistungen beweisen einmal mehr das exzellente Niveau und die starke Qualitätsorientierung unserer dualen Ausbildung in Vorarlberg. Dafür maßgebend verantwortlich sind neben unseren engagierten Lehrlingen auch die Ausbildungsbetriebe, die mit großem Einsatz oft weit über das geforderte Maß hinaus den jungen Menschen zur Seite stehen“, sagte WKV-Präsident Hans Peter Metzler anlässlich des Siegerempfangs im Landhaus. Daher sei es von zentraler Bedeutung, „die Lehre als wichtige Säule des wirtschaftlichen Standortvorteils konsequent zu stärken“, führte Metzler aus. 

Bei Berufsweltmeisterschaften stets an der Spitze

1400 Teilnehmer aus 70 Nationen konnten ihr Können auf höchstem Niveau in 56 Bewerben messen – die besten jungen Fachkräfte der Welt traten gegeneinander an. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das gesamte Team Austria kam mit sechs Gold-,fünf Silber- und einer Bronzemedaille sowie 17 Medallions for Excellence aus Kazan zurück. Österreich ist dank der 12 Medaillen wieder unter den Top 10 Nationen der Welt und darüber hinaus beste EU-Nation. Wirtschaftskammer-Präsident Hans Peter Metzler gratulierte zu den tollen Leistungen und betonte, dass „wir stolz darauf sein dürfen, was unsere jungen Fachkräfte in Kazan geschafft haben“ und dass sich die Lehrlingsausbildung in Vorarlberg im weltweiten Vergleich keinesfalls zu verstecken brauche. Das war auch schon in der Vergangenheit durchwegs der Fall: Von den mehr als 80 Goldmedaillen, die Österreich seit 1961 gewinnen konnte, wurden ein Viertel von Vorarlberger Fachkräften geholt. 43 der insgesamt 218 österreichischen Medaillen gingen auf das Konto Vorarlberger Teilnehmer/-innen.


Sechs junge Fachkräfte aus Vorarlberg, zwei Weltmeistertitel sowie drei „Medallions for Excellence“: Mit dieser Bilanz sind die Vorarlberger Teilnehmer von den Berufsweltmeisterschaften aus Kazan heimgekehrt.
© Frederick Sams
Sechs junge Fachkräfte aus Vorarlberg, zwei Weltmeistertitel sowie drei „Medallions for Excellence“: Mit dieser Bilanz sind die Vorarlberger Teilnehmer von den Berufsweltmeisterschaften aus Kazan heimgekehrt.
© Frederick Sams

Empfang als „würdiger Rahmen“

Den Empfang für die jungen Top-Fachkräfte nannte Landeshauptmann Markus Wallner „einen würdigen Rahmen, um das großartige Engagement heimischer Nachwuchsfachkräfte ins öffentliche Blickfeld zu rücken und damit die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken“. Hinter dem Spitzenergebnis würden enormer persönlicher Einsatz und ein Höchstmaß an Motivation stecken, sagte der Landeshauptmann. Ihren Dank richteten Wallner, WKV-Präsident Metzler und AK-Präsident Hämmerle auch an die engagierten Ausbilderinnen und Ausbilder in den Unternehmen und an die motivierten Lehrpersonen in den heimischen Berufsschulen: „Vorarlbergs Lehrlingsausbildung ist auch deshalb so erfolgreich, weil sich viele engagiert einbringen und den Jugendlichen Vorbild sind.“

Übersicht Österreichische Platzierungen bei Berufsweltmeisterschaften:

Bundesland Gold Silber Bronze Summe
         
Vorarlberg 20 14 9 43
Oberösterreich 16 14 17 47
Steiermark 11 11 12 34
Niederösterreich 8 8 11 27
Tirol 8 7 6 21
Wien 7 5 7 19
Salzburg 6 4 7 17
Kärnten 5 2 3 10
Burgenland 0 0 0 0
         
Summe 81 65 72 218

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Standort
WKV-Präsident Metzler: "Bei Rhesi haben Einzelinteressen im Sinne eines guten und wichtigen Gesamtprojekts zurückzutreten."

Rhesi: Wer dieses unverzichtbare Zukunftsprojekt verzögert, handelt fahrlässig!

Klare Worte findet WKV-Präsident Hans Peter Metzler zur Kritik der zwei Rheintaler Naturschutzorganisationen am Hochwasserschutzprojekt Rhesi: „Wer bei diesem unverzichtbaren Zukunftsprojekt Einzelinteressen vor das Allgemeinwohl stellt, handelt fahrlässig und setzt den Lebens- und Wirtschaftsraum im Rheintal aufs Spiel!“ mehr

  • Standort
Mit dem neuen Lehrberufspaket wird auf die moderne Arbeitswelt reagiert.

Lehrberufspaket: Neue Lehrberufe als Antwort auf moderne Arbeitswelt

„Mit dem neuen Lehrberufspaket wird auf die moderne Arbeitswelt reagiert: Damit werden Lehrlinge in neuen und novellierten Berufsbildern am Puls der Zeit ausgebildet“, kommentiert WKV-Direktor Christoph Jenny das von Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl verordnete Lehrberufspaket. mehr